Splashpages  Home Games  Specials  Kurz vorgestellt: Football Manager 2021 Xbox Edition  Kurz vorgestellt: Football, Tactics & Glory
RSS-Feeds
Podcast
https://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 376 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Kurz vorgestellt: Football, Tactics & Glory
«  ZurückIndexWeiter  »
football_tactics_glory

Beim Fußball, egal ob beim echten oder virtuellen, kommt es auf Tempo, Präzision und Timing an. Ansonsten hat man genauso wenig Chancen, wie ein Meerschweinchen gegen einen Löwen (oder der FC Köln gegen Dortmund). Fußball ist also Stress pur, bei dem man innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde die richtige Entscheidung treffen muss.
Wie das ukrainische Entwicklerstudio Creoteam zeigt, geht es aber auch anders. Sie machten bereits vor einem Jahr auf dem PC aus dem rasanten Sport kurzerhand ein rundenbasiertes Strategiespiel, bei dem man sich seine nächsten Züge genau überlegen kann. Wie gut das funktioniert, haben wir uns nun anhand der kürzlich veröffentlichten Xbox One-Version genauer angeschaut.

Wie aus den 90ern
Im Herzen ist Football, Tactics & Glory, für das kein Geringerer als Lothar Matthäus fleißig Werbung machte und dessen Konterfei sogar auf dem Cover des Spiels zu sehen ist, ein Fußballmanager, bei dem es darum geht, durch geschickte Transfers, Scouting und Jugendarbeit eine schlagkräftige Mannschaft zusammenzubekommen, die sich nach und nach von der untersten Amateurliga zur Spitze der 1. Liga eines von euch frei wählbaren Landes hocharbeitet.
Wenn das alles wäre, würde das Spiel aber sicherlich nicht von mir vorgestellt werden. Der Managementteil ist nämlich, ehrlich gesagt, wenig prickelnd. Zwar kann man auch noch das Stadion ausbauen und die Aufstellung selbst bestimmen, doch all das wirkt nicht nur spielerisch wie bei einem Fußballmanager aus den späten 1990ern, sondern wird auch in etwa so präsentiert.

Fußball als echtes Taktikspiel
Der Hauptgrund, Football, Tactics & Glory dennoch an dieser Stelle vorzustellen, war für mich daher klar das Geschehen auf dem Platz. Dieses sieht zwar ebenfalls wie aus einer früheren Zeit entsprungen aus, bietet aber zumindest Gameplay-technisch etwas Erfrischendes. Anstatt das Spielgeschehen wie bei einem Fußballmanager vollständig zu simulieren oder die Spieler wie bei einem herkömmlichen Fußballspiel direkt zu steuern, werden die Spiele hier in rundenbasierten Matches ausgetragen. Ganz konkret bedeutet dies, dass das Fußballfeld, genau wie bei anderen rundenbasierten Spielen, in quadratische Felder aufgeteilt ist, wobei jedes Quadrat für ein Bewegungsfeld steht.
Pro Spielzug hat man nun drei Aktionspunkte, die man für verschiedene Aktionen nutzen kann. Ein typischer Spielzug sieht zum Beispiel wie folgt aus: Mit der ersten Aktion bewegt man einen Stürmer ein Quadrat nach vorne, mit der zweiten passt man mit dem ballführenden Spieler zu dem Stürmer und mit dem dritten Aktionspunkt schießt man mit eben jenem Stürmer auf das Tor. Zusätzlich dazu gibt es noch verschiedene Spezialfähigkeiten, die ebenfalls eingesetzt werden können und sich von Position zu Position unterscheiden. Flügelspieler können so zum Beispiel gleich mehrere Felder mit einem Zug überwinden, wohingegen Abwehrspieler besonders effektive Grätschen ausführen können.

Der Würfel entscheidet
Im Grunde also ganz einfach, wenn da nicht die Attribute der Spieler währen. Jeder Spieler verfügt nämlich über vier Grundattribute (Zielgenauigkeit, Passspiel, Verteidigung und Ballkontrolle), die unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Ob eine Aktion erfolgreich ist, liegt aber nicht grundsätzlich an der Attributsstärke. Denn auch wenn ein Spieler zum Beispiel eine hohe Zielgenauigkeit hat, beutetet das nicht, dass er automatisch ins Tor trifft. Das Spiel würfelt nämlich immer im Zufallsprinzip einen Wert zwischen 1 und der Attributsstärke aus. Natürlich ist bei einem hohen Attributswert die Wahrscheinlichkeit höher, dass man die Aktion erfolgreich ausführt, sicher ist es aber dennoch nie. Auf gleiche Weise werden nämlich auch die Attribute der Gegenspieler ausgewürfelt. Hat man nun Glück und hat zum Beispiel einen Stürmer mit einer Zielgenauigkeit von 75, wobei 60 ausgewürfelt wird, und alle im Schussweg stehenden Gegenspieler einen niedrigeren Verteidigungswert, erzielt man ein Tor. Genauso kann es aber auch sein, dass man selbst nur eine 10 würfelt und der Ball so von den Gegenspielern abgefangen wird. Besonders ärgerlich kann dies sein, wenn ein Pass daneben geht. Denn wenn man den Ball verliert, ist auch der Spielzug automatisch beendet.

Es ist kein reines Glücksspiel
All das wirkt für den einen oder anderen nun bestimmt sehr kompliziert und hört sich nach reinem Glücksspiel an. Doch das ist es keinesfalls. Nicht nur, dass einem das Spiel durch die Anzeige der Attributsstärken immer gute Hinweise gibt, wie wahrscheinlich das erfolgreiche Ausführen einer Aktion ist, es wirkt auch sehr intuitiv, sodass man bereits nach wenigen Matches ein gutes Gefühl dafür bekommt, wie man vorgehen sollte. Spätestens dann wird man auch in den höheren Schwierigkeitsgraden bzw. gegen stärkere Gegner schnell erste Erfolge erringen können.

Spieler verbessern
Nach jedem Match, egal ob nun gewonnen, unentschieden oder verloren, erhalten die virtuellen Fußballspieler Erfahrungspunkte, die ebenfalls einen ganz wichtigen Part von Football, Tactics & Glory sind. Denn durch diese verbessern sich nach und nach sämtliche Attribute, wodurch sich auch die Spieler verbessern. Wenn man einen Spieler häufig einsetzt und am besten auch noch erfolgreich ist, kann man so auch vermeintlich schlechte Spieler zu echten Starspielern aufsteigen lassen. Zusätzlich kann man sie auch noch speziell trainieren, wodurch sie ebenfalls Erfahrung gewinnen.

Kein Problem mit der Steuerung
Wie so oft bei Portierungen kommt auch diesmal wieder die Frage auf, wie gut die Steuerung, die ursprünglich ja für Maus und Tastatur optimiert wurde, auf dem Controller funktioniert. Erst recht fragt man sich dies, wenn es sich dabei auch noch um ein Strategiespiel handelt. Erfreulicherweise kann ich aber sagen, dass die Steuerung gut funktioniert. Im Grunde genügen wenige Knopfdrücke schon aus, um Aktionen auf dem Spielfeld auszuführen. Lange reinfuchsen muss sich hier also niemand.


Fazit:
Ganz ehrlich gesagt konnte ich mir zunächst nicht so recht vorstellen, dass Fußball als rundenbasiertes Strategiespiel funktionieren kann. Doch bereits nach wenigen Minuten wurde ich eines Besseren belehrt. Football, Tactics & Glory macht aufgrund seines einfach zu erlernenden Gameplays wirklich Spaß und motiviert dazu, immer noch ein Match mehr auszutragen. Dabei stört nicht einmal die veraltete Präsentation oder der rudimentär gehaltene Managementteil, den ich ohnehin nur als Beiwerk ansehe. Worum es geht, ist das Geschehen auf dem Spielfeld und das macht eine Menge Spaß, weshalb ich jedem der auf Fußball und rundenbasierte Strategiespiele steht, Football, Tactics & Glory nur empfehlen kann.
«  ZurückIndexWeiter  »


Special vom: 03.02.2020
Autor dieses Specials: Stefan.Heppert
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials