Splashpages  Home Games  Specials  Kurz vorgestellt: Time on Frog Island  Kurz vorgestellt: Jackbox Party Pack 8
RSS-Feeds
Podcast
https://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 376 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Kurz vorgestellt: Jackbox Party Pack 8
«  ZurückWeiter  »

2014 erschien das erste Jackbox Party-Spiel, das mit seinen unkomplizierten Minigames für kurzweiligen Spaß auf jeder Party sorgte. Auch der kürzlich erschienene achte Teil bleibt diesem Konzept treu. Mit welchen Minispielen die Entwickler diesmal für Spaß sorgen wollen, zeigt dieser kleine Test.

Jackbox Party kennt wohl so ziemlich jeder. Es handelt sich hierbei um eine Minispielsammlung, die vor allem auf Partys oder innerhalb einer Community für reichlich Spaß sorgt. Der Clou dabei ist, dass lediglich einer, nämlich der Host, das Spiel benötigt. Alle anderen können durch die Eingabe eines bestimmten Codes in das Spiel einsteigen. Auch die Teilnahme selbst ist denkbar einfach. Man benötigt dafür nicht einmal eine Konsole oder einen PC. Wer will, kann nämlich auch am Smartphone am Spiel teilnehmen.

JobJob
Wie bereits der Vorgänger, Jackbox Party Pack 7, beinhaltet auch der achte Teil der Reihe wieder fünf nagelneue Minigames.
Im ersten Spiel, JobJob, geht es darum, die Antworten der 3 bis 10 Kontrahent*innen dazu zu nutzen, ihnen den Traumjob streitig zu machen. Um dies zu schaffen, erhält jede*r zunächst eine Frage, die er/sie beantworten muss. Diese Antwort wird daraufhin in ihre Einzelteile zerlegt und mit allen anderen Antwortteilen vermischt. Bei der zweiten Frage erhält man dann zufällig zugeloste Fragmente, mit denen man die Frage per Drag & Drop beantworten muss. Hat jede*r seine Antwort abgegeben, werden diese präsentiert und alle Spieler*innen entscheiden, wessen Antwort die lustigste war und somit den Job erhält.

Natürlich hängt das Spiel sehr von der Kreativität der Mitspieler*innen ab, doch wenn diese etwas einfallsreich sind, entstehen bei JobJob die lustigsten Antworten, die einen immer wieder zum Lachen bringen. Leider gibt es aber auch immer wieder das Problem, dass man ungeschnittene Sätze von anderen Spieler*innen als Antwortmöglichkeit vorgesetzt bekommt, was den Spielspaß dann leider doch auch immer wieder ein wenig trübt. Im Großen und Ganzen, funktioniert JobJob aber hervorragend und ist ein echter Kracher.

Drawful: Animate
Das zweite Spiel der Sammlung ist ein echter Jackbox Party-Klassiker. Die Rede ist natürlich von Drawful, das nun bereits zum dritten Mal Teil der Sammlung ist. Doch auch wenn sich am eigentlichen Spielprinzip (man muss einen vorher zugeteilten Satz visuell darstellen) nichts geändert hat, lässt der neue Name Drawful: Animate bereits erahnen, dass es hier durchaus eine Neuerung gibt. Diesmal darf man nämlich nicht nur ein Bild, sondern gleich zwei mit drei Farben zeichnen, die anschließend zu einer kleinen Animation zusammengefügt werden. Die anderen Spieler*innen bekommen diese Animation anschließend gezeigt und müssen erraten, um was für eine Satzvorgabe es sich wohl gehandelt hat. Wessen Animation am besten erkannt wird, erhält den Punkt und ist somit Sieger.

Wie bereits die Drawful-Vorgänger ist auch Drawful: Animate ein echter Partykracher, der immer wieder für Unterhaltung sorgt. Man sollte allerdings darauf achten, dass man sich vorher verständigt, ob Kinder mitmachen und die erlaubten Zeichnungen demnach festlegen. Das Spiel selbst erkennt nicht jugendfreie Inhalte nämlich nicht, was zu herrlich grotesken Animationen führen kann.

The Wheel of Enormous Proportion
Bei The Wheel of Enormous Proportion handelt es sich um ein Quiz, bei dem die Spieler*innen abwechselnd am Rad drehen und so entscheiden, welche Frage gestellt wird. Beantwortet man diese richtig, erhält man Punkte. Am Ende gewinnt der oder diejenige, der/die innerhalb mehrerer Runden die meisten Punkte erspielt hat.

Auch wenn das Spiel nicht so kreativ ist, wie die anderen Spiele der Sammlung, erhält man doch ein nettes Wissensquiz, das immer wieder zum Spielen einlädt.

Weapons Drawn
Im vierten Spiel der Sammlung, Weapons Drawn, geht es darum, einen Mord aufzuklären, den ein Spieler/eine Spielerin begangen hat. Zunächst muss aber jede*r Mitspieler*in eine Waffe zeichnen und darin einen Buchstaben seines/ihres Namens verstecken. Die Spieler*innen müssen nun erraten, wer diese Waffe gezeichnet hat, wobei einer/einem die Position des Chefermittlers/Chefermittlerin zufällt, der/die einen genaueren Blick auf die Waffe werfen kann.

Mir hat die kleine Detektivarbeit sehr viel Spaß bereitet, vor allem, wenn man kreative Mitspieler*innen hat, die durch das Einbinden falscher Buchstaben oder anderer falscher Hinweise auf andere Spieler*innen hinweisen und die Detektive somit auf eine andere Spur locken.

The Pool Mine
Das letzte Spiel der Sammlung, The Pool Mine, stellt gleichzeitig ein Novum in der Geschichte von Jackbox Party dar. Denn erstmals spielt man hier nicht nur für sich, sondern in einem Team. Um genau zu sein, versucht man als Team durch einen dunklen Dungeon zu kommen. Dazu kämpft man allerdings nicht, sondern erhält eine Frage samt Antworten. Die Antworten muss man dabei in ein Ranking setzen, und zwar so, wie man denkt, dass die anderen Teammitglieder entschieden haben. Je nachdem wie gut oder schlecht das Team war, erhält es mehr oder weniger Fackeln, mit denen man Türen öffnen kann.

Was sich hier sehr wirr und kompliziert anhört, macht in Wirklichkeit eine Menge Spaß. Allerdings ist dieser Spaß auch sehr begrenzt - zumindest dann, wenn man immer in derselben Gruppe spielt. Dann weiß man irgendwann seine Mitspieler*innen nämlich so gut einzuschätzen, dass das Ranking der Antworten quasi ein Selbstläufer ist. Hier sollte man also unbedingt immer wieder neue Mitspieler*innen haben, damit man auch länger als drei oder vier Runden Spaß hat.

Sonstiges
Optisch darf man von allen fünf Minispielen nicht zu viel verlangen. Es ist eher alles sehr zweckmäßig gehalten worden, was aber auch daran liegt, dass man eben nicht nur am leistungsstarken PC oder der neuesten Konsole, sondern auch am Smartphone mitspielen kann. Zudem nimmt Jackbox Party seinen Spaß ohnehin nicht aus der Grafik, sondern aus der Kreativität der Mitspieler*innen.
Diese sollten allerdings unbedingt über gute Englischkenntnisse verfügen. Eine deutsche Übersetzung gibt es nämlich nicht und da manche Wörter auch nicht gerade zum alltäglichen Wortschatz gehören, sollte man des Englischen also durchaus gut bis sehr gut mächtig sein, damit man hier alles versteht.


Fazit:
Wie die Vorgänger ist auch Jackbox Party Pack 8 wieder das perfekte Spiel für jede Party - ganz gleich, ob man nun zusammen in einem Raum sitzt oder jede*r für sich Zuhause. Die fünf Minispiele sind dabei wieder allesamt sehr unterhaltsam, wobei Drawful Animate und JobJob sicherlich die lustigsten Spiele sind - vorausgesetzt man hat kreative Mitspieler*innen. Ohne Kreativität kommt nämlich bei keinem Spiel richtig Stimmung auf. Ist diese gegeben, wird man aber immer wieder lustige Runden erleben, die jeden noch so trübsinnigen Herbst-/Winterabend erheitern.

«  ZurückWeiter  »


Special vom: 19.10.2021
Autor dieses Specials: Stefan.Heppert
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials