Splashpages  Home Games  Specials  Stromausfall: Das Erwachen  Stromausfall - WASD-Magazin, Ausgabe 1
RSS-Feeds
Podcast
http://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 375 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Stromausfall - WASD-Magazin, Ausgabe 1
«  ZurückIndexWeiter  »

stromausfall

Das typische Spielemagazin beinhaltet bunte Bilder, Previews, Tests zu den neuesten Games, eine Retroecke und natürlich auf mindestens jeder zweiten Seite reichlich Werbung. Nach diesen Schemata erscheinen monatliche etliche Gamingzeitschriften und kämpfen um die Gunst der Leser (was leider des öfteren schief geht). Dass es aber auch ganz anders geht, hat nun BR-Radio- und Internetjournalist Christian Schiffer bewiesen. Mehr als sein nagelneues WASD-Magazin kann sich ein Spielemagazin kaum von der breiten Masse unterscheiden.

WASD1Das fängt schon beim Verkaufsweg an. Anstatt schön aufgereiht neben den anderen Spielezeitschriften im Regal zu liegen, kann man die WASD ausschließlich über die dazugehörige Website bestellen. Auch der Preis ist alles andere als genreüblich. Stolze 14,50 Euro (bzw. 19,90 € für die sogenannte Förderausgabe) müssen auf den virtuellen Tisch gelegt werden. Dafür bekommt man aber auch nicht nur ein 100 Seiten „dickes“ Heftchen, sondern ein 204 Seiten starkes Bookzine - eine Mischung aus Buch und Magazin, welches sich im Gegensatz zu den herkömmlichen Magazinen auch sehr gut im Bücherregal macht.

Auch dessen Inhalt geht ganz eigene Wege. Zunächst einmal findet sich im gesamten Magazin keine einzige Werbeanzeige. Desweiteren sind die Texte gänzlich anders als man es von herkömmlichen Spielemagazinen kennt. Im ersten der insgesamt drei Kapitel, das sich voll und ganz mit dem Titelthema „Tasty Trash – Schlechte Spiele… und warum wir sie lieben.“ befasst, sind auf insgesamt 114 Seiten 19 Essays über mehr oder weniger schlechte Spiele zu finden. Die Texte sind dabei genauso abwechslungsreich wie die Autoren, die für sie verantwortlich waren. Christian Schiffer hat nämlich nicht nur professionelle oder Gaming-affine Autoren für sein Werk angeheuert, sondern auch Blogger und Journalisten, die sonst fürs Feuilleton schreiben. Der erste Text von Christian Schmidt der die Überschrift „Der Mist geht gar nicht“ trägt, befasst sich zum Beispiel mit der Frage warum missglückte Filme als Trash gefeiert werden, schlechte Spiele hingegen nicht. Das Beispiel mit Macho Man, einem absolut miesen Film mit dem früheren Boxweltmeister Rene Weller und Deutschlands bekanntesten Bodyguard Peter Althof, und der Idee wie eine Spieleumsetzung davon aussehen könnte, ist sehr amüsant.

Auch der Artikel von SpielerZwei „Nicht die schlechten Spiele ärgern mich, sondern ihr!“, in dem der Autor zu erklären versucht, dass es heutzutage im Grunde genommen gar keine richtig schlechten Spiele mehr gibt, ist sehr gut zu lesen. Das gilt übrigens für die meisten Artikel, die man in der ersten WASD vorfindet. Ab und zu fragt man sich allerdings doch, warum der eine oder andere Artikel bzw. das darin thematisierte Spiel unter der großen Überschrift „Tasty Trash“ läuft. Der schön zu lesende Einblick in das Leben eines Spielers, der alles um sich herum vergisst, und nur noch vor dem PC sitzt um sein Lieblingsspiel Civilization zu spielen, ist solch ein Fall. Nicht nur meiner Meinung nach hat das großartige Civilization nämlich nichts Trash zu tun. Aber sei es drum, ein paar Kinderkrankheiten darf jedes neue Magazin haben.

«  ZurückIndexWeiter  »


Special vom: 15.04.2013
Autor dieses Specials: Stefan Heppert
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials