Splashpages  Home Games  Specials  Stromausfall: In 80 Zügen um die Welt  Stromausfall: Systemabsturz
RSS-Feeds
Podcast
https://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 376 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Stromausfall: Systemabsturz
«  ZurückIndexWeiter  »
Stromausfall_neu


systemabsturzZwei Jahre ist es nun schon wieder her, dass mit 00:01 der zweite Teil der Schröder-Reihe erschien. Nun ist mit Systemabsturz endlich der dritte Teil der Reihe in den Handel gekommen, der zugleich auch den finalen Einsatz von Schröder bedeutet.

Constantin Gillies ist zweifelsfrei der Meister in Sachen Nerd-Romanen. Egal, ob es die Extraleben-Romane oder eben die Schröder-Reihe ist, kein anderer Autor schafft es wie Gillies spannende Kriminalfälle und Computer-Retro so gekonnt zusammenzuführen. Von allen anderen unterscheidet ihn dabei, dass er nicht nur popkulturelle Dinge anspricht. Seine Figuren sind stets echte Nerds, die dies mit jeder Menge Fachwissen, Anekdoten, Zitaten und ähnlichem auch regelmäßig zeigen.

Schröder, den wir das erste Mal 2015 kennenlernen durften, ist ebenfalls so ein typischer Gillies-Charakter. Der Computerforensiker kennt sich mit jedem noch so alten Datenträger aus, wirkt im Umgang mit seiner attraktiven Kollegin Harriet dafür aber sehr unbeholfen. Daran hat sich, trotz einiger Auf und Abs während des ersten und zweiten Bandes, auch im nun erschienenen dritten Band Systemabsturz nichts geändert. Denn nachdem sich Harriet nach einiger Zeit mal wieder bei ihm meldet, ist er wieder genauso unbeholfen wie beim ersten Treffen – erst recht als er hört, dass sie ihn in ihrer eigenen Firma einstellen möchte. Schafft er es tatsächlich, jeden Tag im direkten Umfeld der Frau zu sein, die so schlau und sexy wie Seven of Nine aus „Star Trek“ ist? Die Antwort wird ihm wenig später durch einen mysteriösen Auftrag quasi abgenommen: Das US-Militär bittet Harriet und Schröder nämlich, die Software eines Spionagesatelliten zu reparieren, der durch den Orbit taumelt. Wie es bei US-Militär nun mal oft der Fall ist, ist es nicht ganz einfach, ihnen einen Wunsch abzuschlagen und so arbeiten die beiden schon bald wieder Seite an Seite.

Wer die ersten beiden Schröder-Romane kennt, wird bereits wissen, was daraufhin passiert. Aus dem scheinbar harmlosen Fall wird schnell eine lebensgefährliche Mission, deren Spur bis zurück in die Zeit des Kalten Krieges führt. Zum Glück sind die beiden aber nicht ganz allein. An ihrer Seite ist nämlich auch wieder Schröders alter Kumpel Leines, der auch diesmal wieder durch sein Geld und vor allem durch sein Nerd-Wissen eine wichtige Hilfe darstellt. Gemeinsam erleben sie wieder ein spannendes Abenteuer, das einen über die gesamte Länge des Buches sehr gut unterhält.

Dabei ist es aber nicht so, dass jede Seite mit Action vollgepackt wäre. Zwar gibt es einige sehr heikle Momente, aber ebenso gibt es auch immer wieder Momente, in denen das menschliche Miteinander im Vordergrund steht. Die Ungeschicklichkeit Schröders gegenüber Harriet lässt einen hierbei immer wieder schmunzeln.
Nicht schmunzeln, aber dafür in Erinnerungen schwelgen lassen einen hingegen die zahlreichen Nerd-Themen, über die sich auch diesmal wieder vor allem Schröder und Leines unterhalten. Gerade Fans der Serie „Airwolf“ werden diesmal ihre helle Freude haben (weshalb genau, verrate ich hier aber nicht). Aber auch abseits davon gibt es mehr als genügend Anspielungen und direkte Verweise auf alte Serien, Filme, Songs, Spiele etc. die einen – zumindest wenn man selbst ein gewisses Alter erreicht hat – immer wieder an eigene Momente mit Song X oder Film Y erinnern lassen.

Fazit:
Vielen TV-Serien oder auch Buch-Reihen fällt es schwer, ein angemessenes Finale hinzubekommen. Oftmals werden irgendwelche Dinge noch mit reingeschrieben, die vorher gar kein Thema waren oder Charaktere plötzlich gänzlich anders dargestellt. Bei Systemabsturz ist dies nicht der Fall. Constantin Gillies hat es geschafft, einen würdigen Abschluss der Schröder-Reihe hinzubekommen, der nicht nur alle liebgewonnene Eigenschaften der ersten beiden Bände enthält, sondern auch wieder ein spannendes Abenteuer erzählt, das einen von der ersten bis zur letzten Seite in Atem hält.
Wer die ersten beiden Schröder-Romane gelesen hat, sollte sich das große Finale also auf keinen Fall entgehen lassen!

Eine ausführliche Leseprobe aus Systemabsturz gibt es hier.

Zu erwerben gibt es Systemabsturz für 16,95 € ( bzw. 11,99 € als e-Book) bei Amazon, beim herausgebenden CSW Verlag oder im Buchhandel.

«  ZurückIndexWeiter  »


Special vom: 29.12.2020
Autor dieses Specials: Stefan.Heppert
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials