Splashpages  Home Games  Specials  Let's Watch: Apocalypse Now - Final Cut  Let's Watch: Operation Golden Job
RSS-Feeds
Podcast
http://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 376 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Let's Watch: Operation Golden Job
«  ZurückIndexWeiter  »
Let_s_watch


golden_jobMit Operation Golden Job, der seit dem 29.03 durch Splendid Film / WVG Medien auf DVD und Blu-ray erhältlich ist, wollen Jackie Chan und Eric Tseng das alte Hong Kong-Actionkino wiederbeleben.

Lion (Ekin Cheng) ist der Anführer eines eingeschworenen Söldner-Teams. Gemeinsam mit seinen vier Waffenbrüdern beschließt er, in einer Robin-Hood-ähnlichen Mission wertvolle Medikamente von einem Pharmaunternehmen zu stehlen, um afrikanischen Kindern zu helfen. Die Überraschung ist groß, als sie im Transporter Goldbarren in Millionenhöhe statt Medizin vorfinden. Die beklauten Gangster sinnen auf Rache, während einer von Lions Kameraden ein falsches Spiel mit der Gruppe zu führen scheint…

Filmkritik
In den 80ern und 90ern entwickelte sich in Hong Kong ein ganz eigenes Subgenre des Actionfilms, das durch stilisierte Actionsequenzen und geläufige Themen wie Bruderschaft, Ehre und Gewalt aus der Masse herausstach und unter dem Namen Heroic Bloodshed berühmt wurde. In Zeiten der immer größeren Internationalisierung und dem Willen Chinas, ihre Filme auch international vermarkten zu können, drohte das Genre aber auszusterben. Ab und an gibt es sie dann aber doch: Filme, die an die gute alte Zeit anknüpfen wollen, so wie eben Operation Golden Job.

Folgerichtig geht es in Operation Golden Job, bei dem keine geringeren als Jackie Chan und Eric Tseng als Produzenten tätig waren, auch um eben jene Werte: Ehre und Bruderschaft. Für meinen Geschmack wurden diese Werte auch etwas überbeansprucht. Wirklich alle paar Minuten werden Zuschauer als auch Figuren im Film auf die Wichtigkeit der beiden Sachen hingewiesen. Das erinnert in seinen Ausmaßen schon beinahe an „Der Pate“, in dem beides ebenfalls eine große Rolle spielte – nur mit dem Unterschied, dass die Story hier nicht ansatzweise so gut gelungen ist. Mit der Mischung aus Heist, wilden Verfolgungsjagden und anschließenden Schießereien möchte man sich zwar offensichtlich an Ocean's Eleven, Fast & Furious und Shoot-'em Up orientieren, doch all das wirkt eher gewollt als gekonnt. Schlussendlich wird alles von den beiden Themen Bruderschaft und Ehre dominiert und selbst das dient im Grunde nur dazu, die ausufernden Gewaltexzesse irgendwie zu rechtfertigen.
Die zahlreichen Kämpfe sind aber dennoch das Highlight des Films. Denn so langweilig, ja, mit ihrem andauernden „Familie“ hier und „Familie“ da gerade sogar teilweise lächerlich anmutend, die Story auch sein mag, all dies lässt man in Anbetracht der tollen Actioneinlagen gerne über sich ergehen. Vor allem die Hauptdarsteller Ekin Cheng (Die Söhne des Generals), Jordan Chan (Das Geheimnis der Drachenperle) und Michael Tse (Three) lassen es hier mächtig krachen und bieten sich toll choreografierte Kämpfe mit den Fäusten, dem Auto oder mit Schusswaffen. Hinzu kommen noch jede Menge spektakuläre Stunts, die ebenfalls toll aussehen. All das macht wirklich eine Menge Spaß, wenn da nicht diese billig wirkenden CGI-Effekte wären. Nicht nur, dass diese sofort auffallen, sie wirken im Vergleich zum modernen Hollywood-Kino auch schlicht und ergreifend veraltet. In Anbetracht dessen kann man wirklich nicht verstehen, weshalb so oft auf sie zurückgegriffen wurde. Gute alte Handwerksarbeit wäre hier sicherlich die bessere Variante gewesen.

Woran es nichts zu kritisieren gibt, ist an den Darstellern. Zugegebenermaßen müssen sie sich aufgrund der mauen Story und der kaum vorhandenen Charakterentwicklung schauspielerisch kaum ins Zeug legen, dafür können sie aber allesamt mit ihren Kampffähigkeiten überzeugen. Das gilt nicht nur, wie bereits erwähnt, für die Hauptdarsteller, sondern auch für Chin Kar-lok (Bruce Lee – Die Legende des Drachen), der hier nicht nur als Regisseur, sondern auch als Nebendarsteller fungiert.

Bild & Ton
Am Bild der Blu-ray gibt es nichts auszusetzen. Zwar warten keine Referenzwerte auf einen, dennoch erstrahlen die Farben wunderbar, der Schwarzwert ist schön knackig und der Kontrast immer außerordentlich gut. Die Schärfe ist ebenfalls immer auf Top-Niveau und lässt sowohl bei Nahaufnahmen als auch in der Totalen sehr viele Details erkennen. Rauschen oder andere störenden Faktoren gibt es nicht.
Ebenso tadellos präsentiert sich auch der Sound. Die deutsche DTS-HD MA 5.1-Tonspur bietet einen wunderbaren Raumklang, der den Bass schön krachen lässt und einen mitten in die Action versetzt. Dabei ist die Abmischung aber stets so gut gelungen, dass auch die Dialoge jederzeit gut verständlich sind. Wenn überhaupt, dann könnte man die Synchronisation selbst kritisieren, die teilweise etwas albern daherkommt. Das stört den guten Gesamteindruck aber nur gering, weshalb man an der Technik nichts bemängeln kann.

Bonusmaterial
Als Extras bietet die Blu-ray von Operation Golden Job vier kurze Featurettes, die allesamt einen Blick hinter die Kulissen des Drehs gewähren. In „The Action Scenes“ (2:21 Minuten) wird gezeigt, wie die spektakulären Action-Szenen des Films gedreht wurden. In „The Charakter“ sprechen Darsteller und Macher hingegen 2:30 Minuten lang über ihre und die Charaktere der anderen und in „The Locations“ werden 2:21 Minuten lang die Schauplätze des Films gezeigt und erläutert, warum gerade dort gedreht wurde. Im vierten Featurette, das mit 3:02 Minuten das längste ist, geht es – wie sollte es auch anders sein – um die allgegenwärtige Bruderschaft bzw. wie die Zusammenarbeit unter den Darstellern war.
Auch wenn der Blick hinter die Kulissen durchaus interessant ist, ist das gebotene Bonusmaterial mit seiner Gesamtdauer von gerade einmal knapp über zehn Minuten doch recht enttäuschend. Warum gab es zum Beispiel kein ausführlicheres Making-of oder einen Audiokommentar? Genug zu erzählen, hätte es sicherlich gegeben.


Fazit:
Wer auf ein Revival des Heroic Bloodshet-Subgenres gehofft hat, muss enttäuscht werden. Vor allem was die Story anbelangt, war man von dem Genre Besseres gewohnt. Einfach nur Bruderschaft hier und Ehre da reicht eben nicht aus. Auch die Action lässt leider zu wünschen übrig. Zwar sind Kämpfe, Verfolgungsjagden und Schießereien allesamt spektakulär inszeniert, jedoch wurde all dies mit billigen CGI-Effekten vollgekleistert.
Am Ende ist Operation Golden Job zwar durchaus ein grundsolider Actionfilm, an dem Genrefans ihren Spaß haben werden, die Auferstehung des einst so beliebten Hong Konger Subgenres ist es aber beileibe nicht geworden.


Originaltitel: Huang jin xiong di
Darsteller: Charmaine Sheh, Ekin Cheng, Eric Tsang, Jerry Lamb, Jordan Chan, Kar Lok Chin, Michael Tse, Phil Chang, Sergej Onopko, Yamei Zhang, Yasuaki Kurata
Regisseur(e): Chin Kar-lok
Veröffentlichung: 29. März 2019
Studio/Verleih: Splendid Film / WVG Medien GmbH
Spieldauer: 100 Minuten
Altersfreigabe: Freigegeben ab 18 Jahren

Wer jetzt Interesse daran hat, sich Operation Golden Job zu kaufen, der kann dies u.a. über Amazon machen. Den Film gibt es dabei ab 10,99 Euro auf DVD und Blu-ray. 

© Splendid Film / WVG Medien GmbH
«  ZurückIndexWeiter  »


Special vom: 13.05.2019
Autor dieses Specials: Stefan.Heppert
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials