Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Felix the Reaper
RSS-Feeds
Podcast
http://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 3.008 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Felix the Reaper

Entwickler: Kong Orange
Publisher: Daedalic Entertainment

Genre: Puzzles
USK Freigabe: Freigegeben ab 16 Jahren gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 25 €

Systeme: Mac, PC, PlayStation 4, Switch, Xbox One

Inhalt:
logo

Schon Dungeon Keeper lehrte uns, dass es gut sein kann, böse zu sein. In Felix the Reaper übernehmen wir jedoch die Rolle des Todes (oder genauer: die eines Sensenmannes), dessen gräueliche Taten nur bedingt als "böse" einzustufen sind. Manchmal ist einfach die Zeit eines Menschen gekommen, ins Gras zu beißen. Dass wir ein paar vertrackte Rätsel lösen müssen, um ausgefallene Todessituationen zu erschaffen, gehört zum Leben wohl dazu.

Meinung:


Felix ist ein Reaper, ein Sensenmann, der größtenteils ohne Sense im Auftrag des Ministeriums des Todes dafür sorgt, dass ahnungslose Menschen ihre sterbliche Hülle ablegen und ins Jenseits überwechseln. In Betty, eine Mitarbeiterin des Ministeriums des Lebens, ist Felix ziemlich verschossen und hofft, bei seiner Arbeit "zufällig" auf sie zu treffen. Daher muss er der beste Reaper werden, den das Ministerium je gesehen hat und nebenbei noch seine coolen Dance Moves zur Schau stellen.

Licht und Schatten
Felix the Reaper ist ein Puzzlespiel, bei dem durch die Verkettung verschiedener Gegebenheiten auf den Tod eines Menschen hingearbeitet wird. Als Angestellter des Ministeriums des Todes ist Felix ein Schattenwesen, das bei Kontakt mit Sonnenlicht Schaden nimmt. Deswegen besteht die Hauptaufgabe bei den Puzzles darin, Schatten zu erzeugen, die den Weg zum Ziel offenbaren. Dafür kann Felix nicht nur Gegenstände verrücken und herumtragen, sondern auch die Uhrzeit vor- und zurückstellen. Dadurch ändert sich der aktuelle Winkel der Sonne und die Schatten wechseln ihre Richtung. Da die Benotung am Ende eines jeden Levels neben der allgemeinen Zeit und den Fehltritten auch die Anzahl der Züge in die Berechnung mit aufnimmt, kann man sich die Änderung der Schatten bei der Zeitumstellung anzeigen lassen, ohne einen Zug tatsächlich auszuführen. Die Rätsel werden schnell immer schwieriger und bereits im ersten Kapitel wird es schwierig, einen Level mit einer perfekten Note abzuschließen.

Dancing with the Stars
Die Hintergrundgeschichte um die Ministerien und den tanzenden Reaper ist eigentlich nur simples Beiwerk, dabei aber so charmant und humorvoll, dass man dennoch am weiteren Verlauf interessiert ist. Das wird noch dadurch bestärkt, dass als Erzähler kein geringerer als Sir Patrick Stewart fungiert, von dem man sich das Telefonbuch vorlesen lassen könnte. Auch auf der Ebene des Soundtracks kann Felix the Reaper auftrumpfen. Felix hört während jedes Levels einen Song auf seinem Walkman und tanzt dazu. Die Dance Moves wurden dafür von professionellen Tänzern aufgenommen. Das klingt ein wenig nach Overkill und das ist es sicherlich auch, aber dennoch ist es schick anzusehen und macht Felix sympathischer.

Putziger Tod
Insgesamt ist die Optik von Felix the Reaper ein großer Pluspunkt. Der kugelige Felix erinnert ein wenig an Baymax und steht im direkten Kontrast zur desolaten Umwelt und den eher häßlichen Menschen. Großer Wert wurde verständlicherweise auf das Zusammenspiel von Licht und Schatten gelegt und so bilden Art Style, Animationen und Umgebungsgrafik ein harmonisches Ganzes. Dazu gibt es zwischendurch Informationen über den Tod in verschiedenen Kulturen mit passenden Kunstwerken.

Wo Licht ist, ist auch Schatten
Das hört sich alles ganz gut an, doch es gibt auch ein paar Schattenseiten (harhar). Während in den ersten Levels ein paar neue Mechaniken eingeführt werden, baut sich die zweite Hälfte des Spiels immer wieder gleich auf. Kisten und Fässer gilt es dann hauptsächlich herumzutragen, um neue Schatten zu kreieren, was zwar immer komplizierter, aber leider nicht abwechslungsreicher wird. Auch die viel beworbene romantische Geschichte findet weder Einfluss auf das Spielgeschehen noch zu einem befriedigenden Ende. Nach den nur fünf Kapiteln, die in 20 Level aufgeteilt sind, hat man das Gefühl, dass diese RomCom gerade erst angefangen hat. Eine Vertröstung auf einen etwaigen zweiten Teil hilft da leider auch nicht.



Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Kai Wommelsdorf Felix the Reaper ist ein knackiges Puzzlespiel, das durch einen charmanten Hauptcharakter, schicke Grafik und tollen Sound besticht. Leider werden nur anfangs neue Mechaniken eingeführt, die für Abwechslung sorgen, sodass die zweite Hälfte sich trotz des geringen Umfangs ein wenig zieht. Die Story als schmuckes Beiwerk ist zwar ganz niedlich und besonders gut vertont, kommt aber zu keinem vernünftigen Ende. So ist der Titel nur Hardcorepuzzlern zu empfehlen.

Felix the Reaper - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Kai Wommelsdorf

Screenshots














Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 7.25 Grafik: 8.00
Sound: 8.00
Steuerung: 7.00
Gameplay: 6.00
Wertung: 7.25
  • Knackige Puzzles
  • Charmanter Hauptcharakter
  • Gut vertont
  • Schicke Grafik
  • Kaum Abwechslung durch wenige Mechaniken
  • Geringer Umfang
  • Keine Auflösung der Story

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 07.11.2019
Kategorie: Puzzles
«« Die vorhergehende Rezension
WWE 2K20
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6