Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Concrete Genie
RSS-Feeds
Podcast
http://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 3.008 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Concrete Genie

Entwickler: Pixelopus
Publisher: Sony Computer Entertainment

Genre: Casualgames
USK Freigabe: Freigegeben ab 12 Jahren gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 24 €

Systeme: PlayStation 4

Inhalt:
logo

Nachdem Sony mit Exklusivtiteln wie Marvel's Spider-Man und God of War einen Kracher nach dem anderen rausgehauen haben, blieb es zum Release von Concrete Genie überraschend ruhig. Dabei handelt es sich hier um den potentiellen Anfang einer neuen IP und das kann im Zeitalter der Sequels und Remakes ja eigentlich nichts Schlechtes sein.

Meinung:


Ash lebt im trostlosen Denska, einem kleinen Fischerdorf, das nach einem Unglück von den Einwohnern verlassen wurde. Sein großes Faible ist die Kunst und so zeichnet er ständig in seinem Notizbuch die verrücktesten Figuren und nennt sie Djinns. Die anderen Kinder von Denska mobben ihn, wo sie nur können und als sie ihn eines Tages in der eigentlich lahmgelegten Seilbahn einsperren, fährt diese los und bringt ihn zum Leuchtturm. Dort soll es spuken, doch schnell stellt sich heraus, dass dieser Spuk nur einer von Ashs zum Leben erwachten Djinns namens Luna ist. Luna beauftragt Ash, die Farben nach Denska zurückzubringen und schenkt ihm dafür einen magischen Pinsel.


Ein Djinn kommt selten allein
In Concrete Genie gilt es, die Wände der Häuser von Denska mit schickem, farbenfrohem Graffitti zu verschönern und so die Stadt aus ihrer Trostlosigkeit zu befreien. Dafür kann Ash nicht nur aus seinen überall in der Stadt verstreuten Skizzen auswählen, sondern auch den Djinns Leben einhauchen. Erfüllt man die Wünsche der Djinns nach bestimmten Bildern, helfen diese im Gegenzug bei den Puzzles in der Umgebung. Rote Djinns können Gegenstände verbrennen, gelbe Djinns lassen Elektrizität aus ihren Händen springen und blaue Djinns pusten einen starken Wind.

Das beginnt alles noch sehr gemächlich und man bemalt fleißig die Wände, kreiert verrückte Djinns und löst kleinere Puzzles. Später tauchen die anderen Kinder wieder auf und behindern Ash, sobald sie ihn sehen. Das ist bereits leicht nervig, weil die Steuerung nicht auf actionreiche Fluchten ausgelegt ist. Aber die Kids können in der Regel komplett umgangen werden. Gegen Ende kommen jedoch auch noch richtige Kämpfe hinzu, die einfach nur störend sind und wenig Spaß machen, auch wenn hier neue Gameplaymechaniken auftreten, die dem Spiel mehr Abwechslung geben könnten. Leider sind sie aber nur mäßig umgesetzt worden. Wenn man nur durch Denska streift, mit seinen Djinns spielt und die Wände bemalt, ist Concrete Genie am besten.

Bewegende Kunst
Gemalt wird über die Bewegungssteuerung des PS4-Controllers, was erstaunlich gut funktioniert. Man kann aus verschiedenen Kategorien und den einzelnen Motiven auswählen und diese dann zielgenau platzieren und in Länge und Breite variieren. Vermalt man sich, kann man auf Tastendruck alle Schritte wieder rückgängig machen. Selbst künstlerisch untalentierte Menschen können hiermit ein schickes Denska erschaffen. Wer der Bewegungssteuerung abgeneigt ist, kann wahlweise auch mit dem rechten Stick zeichnen.

Knapp bemessene Leinwand
Concrete Genie ist sehr kurz. Innerhalb eines Abends kann man alle Kapitel durchspielen, danach gibt es noch ein wenig Postgame-Inhalt, der hauptsächlich darauf abzielt, alle Skizzen und Djinn-Teile wiederzufinden. Es gibt eine Handvoll Plakatwände, auf denen man die vorgegeben Muster nachzeichnen muss und ein paar versteckte Punkte, an denen die Djinns ganz spezielle Vorstellungen davon haben, was an die Wand gemalt werden soll. Das hält einen leider nicht allzu lange bei der Stange, zumal der Platz an den Hauswänden von Denska stark begrenzt ist. Optisch kann Concrete Genie aber vor allem durch das Design überzeugen. Nicht nur die zotteligen Djinns sondern auch die Pflanzen, Naturgewalten und Tiere, die man an die Wände zaubert, sehen stylisch aus.

Jetzt wird's wild
Concrete Genie richtet sich an eine jüngere Zielgruppe, für die die Geschichte sehr gut aufgearbeitet und präsentiert wird. Das Thema Mobbing und die Gründe dahinter werden gut umgesetzt und gepaart mit der Optik der Djinns fühlt man sich stark an Maurice Sendaks Wo die Wilden Kerle wohnen erinnert. Die Sprachausgabe ist ganz gut gelungen und die Soundeffekte passen atmosphärisch gut ins triste Denska. Concrete Genie bietet auch Unterstützung für PSVR, was eine interessante, kleine Spielerei ist. Hier kann in VR mit Splotch, einem kleinen Djinn, zusammen gemalt werden. Die niedrige Auflösung des PSVR-Headsets tut der an sich schönen Optik des Spiels allerdings keinen Gefallen.



Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Kai Wommelsdorf Concrete Genie ist ein netter Versuch, aber mehr leider nicht. Die Grundidee der Djinns und das Bemalen der Wände ist gut, aber das Spiel bietet zu wenig Abwechslung sowohl in der Auswahl der Zeichnungen als auch im gesamten Gameplay. Die Schleichpassagen mit den anderen Kindern sind nervig und die Kämpfe gegen Ende wirken vollkommen deplatziert. Wenn das Grundkonzept Concrete Genie weiter ausgebaut und mit mehr Inhalt gefüllt wird, könnte ein ansprechendes Sequel dabei herauskommen. Momentan bleibt Concrete Genie aber hinter seinem Potential zurück, auch wenn es ein paar schöne, kurze Stunden Spaß bringt und mit 25 € auch preislich sehr fair ist.

Concrete Genie - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Kai Wommelsdorf

Screenshots










Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 7.25 Grafik: 9.00
Sound: 7.00
Steuerung: 7.00
Gameplay: 6.00
Wertung: 7.25
  • Schönes Design
  • Einfache Handhabung beim Malen
  • Gut erzählte Geschichte
  • Sehr kurz
  • Wenig Abwechslung
  • Zu geringe Motivauswahl
  • Schleichpassagen und Kämpfe schlecht umgesetzt

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 27.10.2019
Kategorie: Casualgames
«« Die vorhergehende Rezension
Indivisible
Die nächste Rezension »»
Return of the Obra Dinn
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6