Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Castaway Paradise
RSS-Feeds
Podcast
http://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 2.885 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Castaway Paradise

Entwickler: Stolen Couch Games
Publisher: Stolen Couch Games

Genre: Casualgames
USK Freigabe: Downloadspiel ohne USK-Prüfung
ca. Preis: 12,99 €

Systeme: PC, PlayStation 4, Xbox One

Inhalt:
castaway_paradise_logo

Für Mobile- und PC-Spieler ist Castaway Paradise schon ein alter Hut. Schließlich ist der Animal Crossing-Klon dort bereits jeweils seit 2015 erhältlich. Für PS4 und Xbox One ist es allerdings erst vor Kurzem erschienen und genau aus diesem Grund haben wir uns das Spiel vom kleinen Indie-Entwickler Stolen Couch Games nun auch einmal genauer angesehen.

Meinung:

Auf einem kleinen Schifferbötchen in einen Sturm zu geraten und zu stranden, gehört wohl zu den schlimmsten Dingen, die einem auf hoher See passieren können. Es sei denn, man ist in Castaway Paradise. Hier strandet man nämlich wahrlich in einem echten Inselparadies, dessen Bürgermeisterin einen nach dem Aufwachen auch gleich herzlich begrüßt. Bevor wir auch die anderen Inselbewohner und deren Dorf treffen dürfen, müssen wir allerdings zunächst unsere Tauglichkeit unter Beweis stellen. Schließlich muss auf einer Tropeninsel wirklich jeder mit anfassen, da sind unnütze Leute nur eine Last. So durchlaufen wir hier nicht nur in netter Weise das Tutorial, sondern bestimmen auch noch gleich, ob wir Männlein oder weiblich sein wollen, denn das hat man bis dahin, aufgrund des vielen Seetangs, das uns umschlossen hat, noch gar nicht erkennen können.

Animal Crossing-Klon
Egal für welches Geschlecht man sich entscheidet, nach wenigen Minuten haben wir die Bürgermeisterin von uns überzeugt und können nun ins Dorf eintreten. Spätestens hier weiß man dann auch, warum das Spiel mit Animal Crossing und Stardew Valley verglichen wird, denn genau wie in den beiden bekannten Spielen, kann der Spieler auch hier quasi das tun, worauf er Lust hat. Es werden einem zwar immer wieder neue Tagesaufgaben angezeigt und wer will, kann sich auch bei den NPCs immer wieder neue Quests abholen, doch im Grunde dienen diese nur dazu, sich alle Werkzeuge (Schaufel, Gießkanne, Harke, Angel, Insektenköcher, Axt, Wischmob und Hacke) abzuholen und sich ein kleines Startkapital zu erwirtschaften. Später kann man sein Geld dann ausschließlich durch Angeln, Käferfangen oder den Verkauf von eigens angebautem Obst und Gemüse verdienen - wobei man bei Letzterem ein wenig Ausdauer benötigt, denn bis neues Gemüse bzw. Obst zum Ernten bereit ist, dauert es immer seine Zeit. Mit dem so gewonnenen Geld kann man sich dann entweder neue Früchte, Bäume und Gemüse zum Anbauen kaufen oder sich sein Haus mit allerlei Zeug verschönern. Hierbei sind der Fantasie quasi keine Grenzen gesetzt, denn im Katalog gibt es vom einfachen Holzhocker bis hin zum Luxuswagen so ziemlich alles, was man sich nur erdenken kann.

Größer als man zunächst denkt
Damit einem nicht bereits nach wenigen Minuten langweilig wird, gibt es in Castaway Paradise einiges freizuschalten. Neben den besagten Möbeln, Samen und natürlich auch Klamotten, die allesamt nach und nach durch Levelaufstiege freigeschaltet werden, gilt es auch die komplette Spielwelt freizuschalten. Dies geschieht durch das Einsetzen von jeweils neun Puzzlestücken, die man entweder durch das Erledigen bestimmter Quests, Levelaufstiege oder aber im Shop gegen verdientes Geld erhält. Mikrotransaktionen, die einem schneller Zugang zu den anderen Inselregionen erlauben, gibt es übrigens löblicherweise nicht.
Was es aber gibt, ist eine Onlinerangliste, in der die Größe und das Gewicht der gefangenen Fische und Insekten in einer weltweiten Rangliste miteinander verglichen werden. Ein nettes Feature, das sonst aber nichts bringt. Anders sieht das bei dem Aktienhandel aus, dem man in der Bank nachgehen kann. Zwar ist dieser ausschließlich auf den eigenen Spieler beschränkt, nichtsdestotrotz ist er eine gute Gelegenheit sein Vermögen schnell zu vermehrten. Ohnehin muss man Castaway Paradise bescheinigen, dass es größer ist, als es zunächst den Anschein macht, denn was zunächst nach einem netten kleinen Spielchen aussieht, wird mit zunehmender Spieldauer immer größer. So gibt es etwa auch eine Bank, Häuser, die man nach dem verheerenden Sturm wieder errichten muss oder ein Museum, dem man ganz im Stil von Stardew Valley bestimmte Objekte spenden kann.

Lass mich rein!

Während spielerisch eigentlich alles passt, sieht es technisch ein wenig anders aus. Die Grafik, die nicht nur vom Look der Spielwelt, sondern auch in Sachen tierischer Bewohner in bester Animal Crossing-Manier gehalten wurde, ist da allerdings ausgenommen, denn auch wenn diese vielleicht nicht ganz so detailliert ist, ist sie doch sehr stimmig. Anders sieht es da mit der Steuerung aus. Herumlaufen macht dabei noch keine Probleme, aber wehe man will in Häuser hinein. Gerade die Tür in den Laden zu treffen, erweist sich als wahre Geduldsprobe, da man nahezu pixelgenau davor stehen muss, damit endlich die Einblendung zum Eintreten erscheint. Auch die Menüführung gestaltet sich ein wenig kompliziert und zu verschachtelt. Hier merkt man dem Spiel seinen Mobile-Ursprung wirklich an.

Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Stefan Heppert Castaway Paradise hat mich wirklich positiv überrascht. Gerade aufgrund der Tatsache, dass es ursprünglich ein Mobile-Titel war, hatte ich zu Beginn kaum Erwartungen an das Spiel. Als ich dann aber ins Spiel einstieg, entpuppte es sich nicht nur als äußerst spaßig und als guter Animal Crossing-Klon, sondern wurde auch immer größer und größer. Gerade was die dekorativen Möglichkeiten angeht, ist das Spiel eine Wucht. Aber auch spielerisch wird einem nie langweilig. Selbst wenn man alle Gebiete freigeschaltet und alle Häuser wiedererrichtet hat, hat man durch die tagesaktuellen Aufgaben immer etwas zu tun, was einen immer wieder motiviert, das Spiel zu starten.

Castaway Paradise - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Stefan Heppert

Screenshots
















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 7 Grafik: 7.00
Sound: 7.00
Steuerung: 6.00
Gameplay: 8.00
Wertung: 7
  • Größer als es anfangs den Anschein macht
  • Stimmige Grafik
  • Es wird einem nie langweilig
  • Unzählige Dekoartikel
  • Keine Mikrotransaktionen
  • Probleme beim Eintreten in Häuser
  • Unkomfortable Menüführung
  • Grafik weist wenige Details auf

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 15.08.2018
Kategorie: Casualgames
«« Die vorhergehende Rezension
Endless Legend: Inferno (DLC)
Die nächste Rezension »»
Go Vacation
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6