Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Titanfall 2
RSS-Feeds
Podcast
http://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 2.609 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Titanfall 2

Entwickler: Electronic Arts
Publisher: Electronic Arts

Genre: Rezensionen
USK Freigabe: keine Jugendfreigabe gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 62,00 €

Systeme: Keine Untertitel vorhanden.

Ausgezeichnet mit dem Splash Hit Inhalt:
titanfall_2

Der Erstling Titanfall war suboptimal. Das Gameplay war nicht schlecht, grafisch in Ordnung, fehlte dem Spiel aber ein richtiger Storymodus und auch im Multiplayer war der Content eher dünn. Kurz, die Luft war schnell bei mir raus. Verschwenden wir keine weiteren Worte zur Vergangenheit, ich kann euch nur sagen, dass Titanfall 2 in jeglicher Hinsicht eine Verbesserung darstellt.


Meinung:

Man kennt das!
Nach einem coolem Tutorial und materialistischem Intro, wird man gezwungener Maßen zum neuen Helden. Die Geschichte ist das typische Gut gegen Böse. Man kennt das. Das haut nicht wirklich vom Hocker, aber es ist spannend genug, auf das es einen durch die Level trägt. Vor allem sind die Schauplätze der Auseinandersetzungen abwechslungsreich und warten mit einigen Überraschungen auf. Ein, zwei Levelabschnitte, die ich hier jetzt nicht verrate, haben mich regelrecht aus dem Titan gehauen. Und zwar nicht nur optisch, sondern auch spielerisch. Auch wächst einen der Titan der einen begleitet schon irgendwie ans Herz. Man kann sogar kleinere Gespräche führen, inklusive Dialogoptionen. Letztendlich ist das aber gelinde gesagt egal, weil Titanfall 2 einfach ein dynamisches Actionfeuerwerk abfackelt, in dem der Rest verblasst.

Geht es dynamischer?
Das Feuerwerk ist man dabei selber. Durchladen, dann in den nächsten Raum sprinten. Gegner nehmen einen ins Visier. Schlecht, weil man als ungepanzerter Pilot kaum etwas aushält. Ich slide wahnsinnig schnell über den Boden, gehe über in den Doppelsprung. Baue einen Headshot ein. Lande an der Wand. Wallride, Doppelsprung an die gegenüberliegende Wand, wieder Wallride, dann Absprung zum Boden. Granatenwurf. Wieder sprinten, dann ein Slide Richtung Gegner und weiter ballern. Das geht alles so wahnsinnig dynamisch und gut von der Hand, das man stellenweise in diesem Flow total versinkt. Dazu gesellen sich weitere Fähigkeiten wie die Unsichtbarkeit, die durch geplante Rückzüge oder aggressive Attentate das Gameplay weiter aufwerten. Dieses taktische Vorgehen, aus geschickter Bewegung, richtiger Waffe und Unsichtbarkeit ist auch zwingend nötig, da auf höheren Schwierigkeitsgraden der Held kaum etwas aushält. 

Fast vergessen...
Das Äquivalent zum oben beschriebenen Gameplay ist der Titan. In diesen Abschnitten geht es um gigantische Feuerkraft und das geschickte Einsetzen der übermächtigen Fähigkeiten gegen den Gegner und weniger um geschickte Bewegung. Blind losballern ist nämlich auch hier nicht. Es gibt defensive-, zwei kleinere Untersützungs- und eine gewaltige offensive Fähigkeit. Und das nicht bei einem starren Titan, sondern bei acht Loadouts. Nahkämpfer mit riesigem Schwert? Scharfschütze mit der Möglichkeit zu fliegen und alles in einem Raketenhagel einzudecken? Oder vielleicht, mit Stolperfallen gegen Fußsoldaten und der Möglichkeit mit Schilden Kugeln abfangen und zurückzuwerfen, etwas defensives? Dass man dynamisch zu jeder Zeit sein Loadout wechseln kann, macht den Kampf mit dem Titan äußerst taktisch. Die vielen Bosskämpfe, Titan gegen Titan, sind dann die Spitze des gigantischen Actionbergs.

Fabelhafter Mulitplayer
Der Singleplayer ist wirklich gut. Aber der Multiplayer, der ist einfach titanisch. Ok, das war ein plumpes Wortspiel, aber Titanfall 2 hat mir im Multiplayer einen Spaß bereitet, da muss ich schon weit zurückgehen, um mich an Ähnliches zu erinnern. Hier spürt man die Modern-Warfare-DNA an jeder Stelle. Da wären zum einem die vielen Optionen an Freischaltbarem. Waffen, Modifikationen, Perks, Sonderausrüstung, Klassen, bei Soldaten wie auch bei den Titanen. Ob Unsichtbarkeit, Kletterhaken, Sonarortung oder der Hack der Minimap, spielerisch kann man seinen Soldaten gut ausarbeiten. Dazu gesellen sich kosmetische Dinge wie Farben, Muster, Sticker für Spielerplaketten, Titans, Fußsoldaten und Waffen. Das gefällt ungemein und hält die Motivation oben. Das schönste zum Schluss, alle DLCs und Updates sind kostenlos.

Und wie ist das Spielgefühl direkt auf den Schlachtfeldern? Die Matches sind relativ kurz, man ist immer mitten in der Action. Auch wenn man stirbt, die Zeit nach dem Respawn und dem ersten Schuss ist kurz. Die Spielmodi sind dabei äußerst abwechslungsreich. Klassiker geben sich in Titanfall 2 mit neuen Modi die Hand. Mal nur Fußvolk gegen Fußvolk, mal reine Titanschlachten. Dazu typische Kontrollmatches und reine Fragfeste. Am meisten gefällt mir Kopfgeldjagd. Hier greift man mit seinem Team auf recht großen Karten an bestimmten Stellen spawnende Gegnerwelle an. Jeder Kill bringt Cash auf dem eigenen Konto. Besiegt man gegnerische Spieler, die sich natürlich auch die NPCs krallen wollen, klingelt die Kasse nochmal. Wird man selbst besiegt verliert man die Hälfte. Zwischen den Wellen an NPCs muss man sein verdientes Geld an zwei Punkten auf eine Bank transferieren - nur so erhält man für das Geld  Siegpunkte. Das Zeitfenster für die Übertragung auf die Bank ist dabei knapp bemessen. Klar, das hier erbitterte Kämpfe zwischen den Spielergruppen entstehen und Hinterhalte bei den Bankterminals gelegt werden. Dynamisch, frisch und einfach spannend, ist dieser Spielmodus sein Geld fast alleine wert.

Titanen: nicht übermächtig
Im Übrigen, wer Titanfall nicht kennt, dem sei hier gesagt, dass die Mechs im Multiplayer zwar stark sind, aber als agiler Fußsoldat mit den richtigen Waffen, ist man alles andere als ein hilfloses Opfer. Oft beharken sich die Titans auch gegenseitig! Titanfall 2 ist gut ausbalanciert, was auch an dem guten Mapdesign liegt, das immer wieder Rückzugsoptionen bietet. Durch die dynamischen Bewegungsabläufe aus klettern, Wallride und Slide entsteht eh ein ganz anderer Flow als in herkömmlichen Shootern.

Butterweich
Man merkt es sofort, Titanfall 2 hat seine Hausaufgaben im elementarsten erledigt: das Gunplay. Mindestens auf einer Höhe mit Destiny. Man merkt, hier sind Leute am Werk die CoD Modern Warfare 1 kreiert haben. Die Steuerung ist butterweich, keine FPS Einbrüche spürbar und äußerst präzises Zielen auf der Konsole ermöglichen einen wahren Baller-Rausch. Dieser Shooter wurde vielleicht nicht nur für die Konsole geschaffen, es wirkt aber so. Im direkten Vergleich spielt Titanfall 2 hier Battlefield 1 locker an die Wand. Die Grafik ist zwar nicht ganz auf dem Niveau von Battlefront oder BF1, aber nah genug dran, dass man gerade in den sehr dynamischen Auseinandersetzungen nirgends die Nase rümpfen würde.


Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Christian Jacob Kurz und knapp, Titanfall 2 ist der für mich beste Shooter diesen Jahres. Die Dynamik in den Gefechten ist in der Kampagne wie im Multiplayer grandios, das Gunplay absolut herausragend. Es gibt nur wenige Shooter die sich ähnlich gut auf der Konsole steuern! Die Singleplayerkampagne glänzt nicht mit der besten Story, wird mit zunehmender Spielzeit aber immer besser und hat spielerisch mehrere überraschende Asse im Ärmel. Der Multiplayer ist in seiner Rasanz, den actiongetrieben Gefechten zwischen Titans und Fußsoldaten und einer Freischaltorgie aus Fähigkeiten und Mods wie zu besten Modern Warfare Zeiten der absolute Killer. Das dann auch noch sämtliche DLCs gratis sind, ist die doppelte Kirsche auf der eh schon dicken Sahnehaube. Los, jetzt, dein Titan wartet auf dich!

Titanfall 2 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Christian Jacob

Screenshots


















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 8.9375 Grafik: 8.25
Sound: 8.50
Steuerung: 9.50
Gameplay: 9.50
Wertung: 8.9375
  • Butterweiche Steuerung
  • Grandios dynamisches Gameplay
  • Extrem motivierender Multiplayer
  • Alle DLCs kostenlos
  • Grafisch nicht ganz auf der Höhe von Battlefield 1

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 14.11.2016
Kategorie: Rezensionen
«« Die vorhergehende Rezension
Mark McMorris Infinite Air
Die nächste Rezension »»
Battlezone
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6