Splashpages  Home Games  Specials  Stromausfall: Die Pille für den Mann  Stromausfall: Eine kurze Geschichte des menschlichen Körpers
RSS-Feeds
Podcast
https://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 376 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Stromausfall: Eine kurze Geschichte des menschlichen Körpers
«  ZurückIndexWeiter  »
Stromausfall_neu

menschlciher_k__rperBerühmt wurde Bill Bryson durch seine humorvollen Reiseberichte, wie etwa Frühstück bei Kängurus oder Picknick mit Bären, welcher sogar verfilmt wurde. 2003 folgte dann der Wechsel zur Populärwissenschaft. Mit Eine kurze Geschichte von fast allem erklärte er auf seine eigene Art und Weise unterschiedlichste Dinge aus der Wissenschaft, dem Leben, der Geschichte und beinahe allem anderen. Obwohl dieser Schritt durchaus riskant war, hat er sich im Nachhinein gelohnt, denn auch dieses Buch wurde ein Bestseller und so war Bryson nun plötzlich auch als Populärwissenschaftsautor bekannt. Elf Jahre später untermauerte er dies mit Eine kurze Geschichte der alltäglichen Dinge, das sich ebenfalls zu einem Bestseller entwickelte. Aktuell steht Bryson wieder in den Sachbücher-Bestsellerlisten ganz oben, denn vor kurzem erschien mit Eine kurze Geschichte des menschlichen Körpers sein drittes populärwissenschaftliches Buch.

Der Erfolg hinter seinen wissenschaftlichen Büchern beruht auf drei Säulen:
1. Er schreibt so, dass es jeder versteht. Bryson ist schließlich selbst kein Wissenschaftler, weshalb er alles so niederschreibt, dass er es auch selbst verstehen würde. Dies schafft er auf einzigartige Weise, denn nur er kann wohl selbst komplexeste wissenschaftliche Vorgänge auf so verständliche Art und Weise beschreiben, dass sie wirklich jeder begreift.
2. Sein echtes Interesse an Wissenschaft. Viele Autoren schreiben ihre Bücher nur, weil sie kommerziell erfolgreich sind. Bryson kann man dies nicht anhängen. Zwar sind seine wissenschaftlichen Bücher immens erfolgreich und führen die Bestsellerlisten regelmäßig an, jedoch schreibt er seine Bücher aus einem anderen Grund, nämlich aus eigenem Interesse. Bryson interessiert sich selbst für das, was er hier schreibt und das merkt der Leser in jeder kleinen Geschichte, die er niedergeschrieben hat. Man spürt seinen Enthusiasmus regelrecht, wenn man die Zeilen liest und kann sich richtig vorstellen, wie er mit großen Augen und viel Begeisterung mit Wissenschaftlern und Kollegen über die Themen spricht.
3. Der Humor. Bereits seine Reiseberichte waren informativ, aber eben auch sehr humorvoll geschrieben. Dieses Konzept hat er sich auch bei seinen wissenschaftlichen Büchern erhalten. Sei es Eine kurze Geschichte von fast allem, Eine kurze Geschichte der alltäglichen Dinge oder eben jetzt Eine kurze Geschichte des menschlichen Körpers, alle drei Bücher vermitteln sehr viel Wissen, aber sind dabei eben sehr humorvoll. Da werden kleine Anekdoten genannt oder auch Erlebnisse aus Brysons eigenem Leben niedergeschrieben. Genau diese Mischung ist es, die seine Bücher von „normalen“ Wissenschaftsbüchern unterscheidet und dafür sorgt, dass selbst diejenigen, die sonst eher wenig mit dem Thema zu tun haben, sich plötzlich für Wissenschaft interessieren.

All diese Dinge finden sich auch im aktuellen Buch wieder, in dem er nicht nur jedem Organ ein Kapitel widmet, sondern auch auf die Evolution des Menschen eingeht. Wieso ist unsere Wirbelsäule so anfällig? Weshalb gibt es unterschiedliche Hautfarben und wo entstehen diese eigentlich? All dies wird, wie von ihm nicht anders zu erwarten ist, auf verständliche Art und Weise erläutert, ohne dabei an Tiefe vermissen zu lassen.
Obwohl all dies höchst interessant ist, sind es doch wieder die verblüffenden Zahlen und Fakten, über die man ansonsten nie nachdenken würde und die einen deswegen so staunen lassen. Wusstest Du, dass unsere Lunge aneinandergelegt die Größe eines Tennisplatzes hätte? Oder dass alle Zellen unserer DNA aneinandergelegt die Länge bis ans Ende unseres Sonnensystems hätten? Oder welche Dinge jede Sekunde, Tag für Tag vollbringt, ohne dass wir auch nur einen Gedanken daran verschwenden müssen, geschweige denn aktiv eingreifen müssten? All das und noch vieles Erstaunliche mehr hat Bryson zusammengetragen und lässt uns so mit ganz anderen Augen auf unseren Körper blicken.

Fazit:
Bill Bryson ist für mich einer der besten Autoren unserer Zeit. Seien es Reiseberichte oder wissenschaftliche Bücher – er schafft es jedes Mal, einen mit seinem einzigartigen Schreibstil, seinem Humor und seiner Neugier zu fesseln. In Eine kurze Geschichte des menschlichen Körpers ist dies nicht anders. Wie schon in seinen beiden vorherigen populärwissenschaftlichen Werken erläutert er die Welt (bzw. in diesem Fall den Körper) tiefgehend, aber trotzdem auf verständliche Art und Weise und lässt einen so in eine zwar für jeden sehr nahe, aber für die allermeisten trotzdem beinahe unbekannte Welt eintauchen. Wer sich ein wenig weiterbilden und dabei trotzdem seinen Spaß haben möchte, sollte sich dieses Buch also keinesfalls entgehen lassen!

Eine ausführliche Leseprobe aus Eine kurze Geschichte des menschlichen Körpers gibt es hier auf der offiziellen Webseite des Goldmann Verlags.

Zu erwerben gibt es Eine kurze Geschichte des menschlichen Körpers für 24,00 € (bzw. 19,99 € als eBook) bei Amazon, direkt beim Goldmann Verlag oder im Buchhandel.
«  ZurückIndexWeiter  »


Special vom: 16.06.2020
Autor dieses Specials: Stefan.Heppert
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials