Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Overlord: Raising Hell
RSS-Feeds
Podcast
https://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 3.158 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Overlord: Raising Hell

Entwickler: Triumph Studios
Publisher: Codemasters

Genre: Action
USK Freigabe: Freigegeben ab 16 Jahren gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 45 €

Systeme: PC

Testsystem: Dual Core 2,2GHz, 2GB Ram, GeForce 7600 GT

Anforderungen: WinXP/Vista, 512MB Ram, 2,4GHz, GeForce FX5900

Inhalt:
Im Lande ist wieder Ruhe eingekehrt. Sofern man von Ruhe reden kann, wenn das Land unter der Herrschaft des Overlord steht. In den Minen Gold beschaffen oder Schäfchen züchten, steht für die Sklaven Einwohner auf dem Programm. Da ist es kaum verwunderlich, dass sie sich den Abwechslung verheißenden Abgründen der Unterwelt hingeben. Doch irgendwie ist dort alles nur noch schlimmer....

Meinung:
Im Hauptprogramm hat der Overlord die Helden der sieben Todsünden aus dem Verkehr gezogen, um die fünf Gebiete der Welt unter seine Kontrolle zu bringen. Im AddOn Raising Hell warten nun endlich neue Aufgaben auf die Schergen des Bösen und ihren Meister. Auf der bisher erhältlichen DVD des AddOns ist auch das Grundspiel enthalten, sodass jeder Neuling sich erst einmal durch die Hauptstory spielen kann. Die neue Geschichte wird nach und nach in den Verlauf eingebunden, ist aber natürlich deutlich einfacher zu bestehen, wenn man sie nach der Hauptstory angeht, da man auf eine umfangreichere Horde und bessere Zaubersprüche zurückgreifen kann.

Hölle auf Erden
Die Story ist natürlich die größte Neuerung des AddOns. In jedem Gebiet öffnet sich ein Abgrund in die Tiefen der Unterwelt, wobei jeder Abgrund eine mysteriöse Anziehungskraft auf die Einwohner des Gebietes ausübt. Während die Elfen sich sicher sind, in der Unterwelt ein gar köstliches Bühnenstück zu erleben, wähnen die Einwohner der Stadt Spree glatt den Himmel auf der anderen Seite. Natürlich kommt alles ganz anders und es liegt am Overlord, die Einwohner aus ihrer ganz persönlichen Hölle wieder herauszuholen. Wem die Hölle übrigens bisher noch nicht herausfordernd genug war, kann nun den Schwierigkeitsgrad Legendär auswählen, in dem die Schergen auf eine wirklich harte Probe gestellt werden.

Alte Feinde, neue Feinde
Jede Unterwelt ist thematisch an das dazugehörige Oberwelt-Gebiet angelehnt und dreht sich um den vorher bezwungenen Helden. Es finden sich aber unter den Dämonen auch viele neue Feinde, die von kampflustigen Gerippen bis zu Gevatter Tod höchstpersönlich reichen. Das bedeutet natürlich auch, dass es wieder einmal jede Menge neuer Ausrüstung für die Schergen gibt, die von "ziemlich cool" bis "absolut albern" jede Sparte abdecken. So findet man Holzmasken mit Zwergengesichtern, Golfschläger oder auch BHs, die als Helm dienen.

Braindead
Die Gebiete in Raising Hell sind deutlich kopflastiger ausgelegt als ihre Gegenstücke der Oberwelt. Grundsätzlich ist das Ziel, die Kontrolle über die Unterwelt zu erlangen, indem man den Kontrollstein an sich bringt. Der Weg dorthin führt allerdings über jede Menge teils recht kniffliger Rätsel. Um Melvin zum Beispiel dazu zu bringen, sich an genau der richtigen Stelle zu überfressen und zu explodieren, bedarf es einer guten Vorausplanung seines Weges. Auch ist die Lösung nicht unbedingt sofort ersichtlich, wenn man von den Frauen von Heaven's Peak die Aufgabe bekommt, den Schleim der Schnecken vom Boden aufzuwischen.

Alte Macken
Die Probleme, die wir bereits beim Grundspiel angemerkt haben, wurden leider kaum behoben. Noch immer fehlt eine Übersichtskarte, mit der man in den verwinkelten Dungeons den Überblick behalten kann, immer noch gibt es PopUps und noch immer macht es keinen wirklichen Unterschied, ob man absolut böse ist und jeden unwürdigen Menschen niederknüppelt oder ob man - immer noch Tod und Verwüstung verbreitend - vorausschauend seine Sklaven Untertanen am Leben erhält und grundversorgt.

Zu viele Schergen
Der Multiplayer-Bereich wurde um ein paar neue Karten mit neuen Zielen aufgestockt und auch um einen Splitscreen-Modus erweitert. Spieler 1 steuert dabei seinen Overlord mittels Maus und Tastatur, während für den 2. Spieler ein Gamepad benötigt wird. Da es in diesem Modus aber wahrlich zu einer riesigen Masse an Schergen kommen kann, die alle gleichzeitig agieren und gegen viele Gegner kämpfen, sollte man schon einen kräftigen Rechner mitbringen, damit die Framerate nicht in den Keller geht. Der Mehrspielermodus macht zwar für kurze Zeit durchaus Spaß, allerdings wird die Genialität des Singleplayers mit seinen ausgefeilten Aufgaben und den witzigen Dialogen auf Dauer nicht erreicht.

Evernight wie eh und je
Zwar wurden einige Bugs behoben, die das Spiel unlösbar machten, an der Grafik und der Steuerung hat sich aber nichts getan. Das bedeutet allerdings, dass die Schergen auf ihre groteske Art immer noch sehr niedlich und detailverliebt aussehen, die Zaubereffekte sehr hübsch sind und die Umgebungen allesamt sehr abwechslungsreich gestaltet wurden. Die Steuerung ist leider immer noch ein wenig ungenau, wenn es drauf ankommt.

Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Kai Wommelsdorf kai.jpgOverlord ist ein fantastisches Spiel und mit Raising Hell gibt es für einige Stunden sehr guten Nachschhub. Die fünf neuen Gebiete sind riesig und warten mit einigen Kopfnüssen. Aber auch die Action kommt nicht zu kurz, genauso wie der Humor. Die neuen Ausrüstungsgegenstände sind wieder einmal wunderbar abstrus geworden und selbst der Multiplayermodus kann eine gewisse Zeit lang überzeugen. Darüber, dass es noch immer keine Karte gibt oder dass die Bösartigkeit des Spielers kaum Auswirkungen hat, muss man einfach hinwegsehen. Denn das Spiel macht zuviel Spass als dass man es wegen dieser Kleinigkeiten übergehen würde.

Overlord: Raising Hell - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Kai Wommelsdorf

Screenshots


















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 8.3125 Grafik: 8.00
Sound: 9.00
Steuerung: 7.50
Gameplay: 8.75
Wertung: 8.3125
  • 5 riesige, neue Gebiete
  • Witzige neue Ausrüstung
  • Interessante Rätsel
  • Immer noch keine Karte
  • Technisch alles beim Alten
  • Splitscreen sehr hardwarelastig

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 17.12.2007
Kategorie: Action
«« Die vorhergehende Rezension
Singstar Deutsch Rock-Pop Vol. 2
Die nächste Rezension »»
Hellgate: London
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: 1.71 (7 Stimmen)
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6