Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Arcade Paradise
RSS-Feeds
Podcast
https://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 3.350 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Arcade Paradise

Entwickler: Wired Productions
Publisher: Wired Productions

Genre: Simulationen
USK Freigabe: Freigegeben ab 12 Jahren gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 25,00 €

Systeme: PC, PlayStation 4, PlayStation 5, Switch, Xbox One, Xbox Series X/S

Inhalt:

Dein Vater hält dich für einen Nichtsnutz und um dich dazu zu bringen, endlich Geld zu verdienen, hat er dir die Wäscherei vermacht, mit der er einst angefangen hat, die Grundlagen für seinen jetzigen Reichtum zu legen. Zum Glück für dich gibt es im Hinterzimmer einige Arcade-Automaten, die dir eine Möglichkeit geben, deine eigenen Ideen fürs Reichwerden in deinem eigenen Arcade Paradise umzusetzen.



Meinung:

Ein Idealbild für Reichtum ist das vom Tellerwäscher, der sich zum Millionär hocharbeitet, von einfachen in reiche Verhältnisse. Entwickler Nosebleed Games haben dieses Prinzip genommen und auf ihr neuestes Spiel angewandt. Arcade Paradise will das Feeling der 1990er Jahre wiedergeben, wenn auch in einem modernen Gewand.

Der Weg zum Geld
Der Beginn ist denkbar ernüchternd. Du wirst im Prinzip von einem Nahverkehrsbus vor den Toren einer heruntergekommenen Wäscherei abgesetzt und musst dich erstmal zurechtfinden. Dein Tagesablauf wirkt monoton: Du musst Dreckwäsche in die Waschmaschine stopfen, sie, wenn sie fertig ist, in den Trockner tun und anschließend, wenn sie trocken ist, zur Abholung bereitstellen. Gleichzeitig sollst du im Laden für Sauberkeit sorgen, das heißt also, den Dreck, den die Kunden über Nacht dagelassen haben, aufsammeln und wenn der Müllsack voll ist, ihn in den Müllcontainer schmeißen. Auch müssen die festgeklebten Kaugummis entsorgt werden und, falls die Toilette verstopft ist, diese wieder freimachen.

Das klingt zunächst recht monoton, was es auch ist, bis du im Hinterzimmer einige Arcade-Automaten entdeckst, in denen du wiederum einige Münzen findest. Genügend, damit dein Alter Ego den Entschluss fasst, aus der Wäscherei eine Arcade zu machen. Dein Vater ist davon nicht sehr angetan, doch deine Schwester unterstützt dich. So baust du nach und nach deine Arcade aus. Mit dem verdienten Geld der Wäscherei und der Arcade-Automaten kannst du nach und nach den Arcade-Bereich ausweiten und so auch neue Automaten kaufen, was natürlich wiederum mehr Geld für dich bedeutet.

Alltagsmonotonie
Für mich hat sich beim Spielen schnell eine gewisse Tagesroutine aufgebaut. Mein Charakter kam zu Beginn eines jeden Tages bei der Wäscherei an und als erstes habe ich die übrig gebliebene Wäsche von gestern umgeräumt oder aus dem Trockner zum Abholen aufgestellt. Dann habe ich die neue Wäsche in die Waschmaschine gestopft und anschließend angefangen, den Müll aufzuräumen, was meistens nach zwei vollen Mülltüten erfolgreich war. Zu guter Letzt habe ich aus dem Geldautomaten der Wäscherei und aus den Arcade-Maschinen alles Geld rausgenommen und in den Safe getan.

Soweit so monoton. Immerhin versucht das Spiel einiges dagegen zu unternehmen, dass Langeweile aufkommt. Vieles von dem, was ich eben beschrieben habe, ist in gewisser Art und Weise gamifiziert. Du wirst belohnt, wenn du beim Werfen der Mülltüte in den Müllcontainer eine gute Bewertung kriegst. Genauso, wie, wenn du beim Entfernen der alten Kaugummis eine Belohung erhältst. Je nachdem, wie erfolgreich du warst, welche Abschlusswertung du kriegst, abhängig davon, wie gut du bei voller Leiste reagiert hast, erhältst du entsprechend Cash. Bei der Wäsche hängt die Belohnung davon ab, wie schnell du mit ihr fertig bist. Je schneller, desto höher die Bewertung, desto mehr Moneten gibt es.

Doch schon bald ist das Herzstück deine Arcade, in der du dank eines elektronischen Helfers bestimmen kannst, welchen Schwierigkeitsgrad eine Maschine haben soll und wie hoch der Preis pro Spiel ist. Dann sind da noch die täglichen Herausforderungen, die dir irgendwann deine Schwester stellt und mit denen du ebenfalls Geld verdienen kannst. Doch dieses kannst du nicht für neue Automaten oder den Ausbau der Arcade ausgeben, sondern für Upgrades, wie zum Beispiel Radiowerbung oder Schuhe, mit denen du dich schneller bewegen kannst.

Daddeln um Geld zu verdienen
Die Challenges sind dabei von Tag zu Tag unterschiedlich. Mal musst du einen Arbeitstag lang keine Wäsche machen, mal musst du in einigen Spielen bestimmte Bedingungen erfüllen, wie beispielsweise in einem Pac-Man meets GTA artigen Game zehn Polizeiwagen demolieren. Die Challenges zwingen dich dazu, dass du mehr Zeit mit den Spielen verbringst, um sie zu erfüllen. Doch im Vergleich zu dem Geld, das du mit der Wäscherei und den Arcade-Maschinen verdienst, fällt der Lohn der Mühe geringer aus. Schon allein, weil du nicht immer alle drei Tagesherausforderungen absolvieren kannst, weshalb du dementsprechend weniger Geld erhältst. Dieser Aspekt von Arcade Paradise ist daher deutlich grindlastiger, als der andere Teil des Games.

Dennoch macht das Spiel Spaß. Auch wenn der Tagesablauf mitunter recht monoton sein mag, so motiviert doch die Tatsache, dass du hier etwas auf- und ausbauen kannst. Ebenso gefallen die ganzen Anspielungen auf die 1990er Jahre und die damalige Videospielindustrie. So nehmen viele Titel Spielprinzipien von zu jener Zeit berühmten Games auf und interpretieren sie neu. Es gibt einen Outrun-/F-Zero-Klon oder das eben erwähnte Game, das eine Mischung aus Pac-Man und GTA ist. Es macht Spaß, alle neuen Automaten zu entdecken und zu kaufen, wobei es schade ist, dass die Standorte, an denen du sie aufstellen kannst, fix sind und du die Aufstellpositionen nur jeweils untereinander wechseln kannst.

Die Optik ist mitunter zweckmäßig, doch das gleicht das Design der Arcade und der jeweiligen Automaten mehr als aus. Vor allem der Ideenreichtum bei der Grafik der Arcadespiele ist großartig, weil sie sich alle unterscheiden.



Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Götz Piesbergen

Arcade Paradise mag vor allem zu Beginn sehr monoton sein, doch je mehr man die Arcade ausbaut, desto spaßiger wird das Spiel. Allerdings täuschen die täglichen Challenges nicht darüber hinweg, dass das Kkaufen von Upgrades sehr grindlastig ist und der Tagesablauf mitunter eintönig ausfallen kann.



Arcade Paradise - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Screenshots


















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 7.75 Grafik: 7.50
Sound: 7.00
Steuerung: 8.50
Gameplay: 8.00
Wertung: 7.75
  • Spiel wird später sehr spaßig
  • Abwechslungsreiche Arcade-Maschinen
  • Monotoner Beginn
  • Challenges können sehr grindlastig sein

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 12.08.2022
Kategorie: Simulationen
«« Die vorhergehende Rezension
XEL
Die nächste Rezension »»
Capcom Arcade 2nd Stadium
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6