Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Expeditions: Rome
RSS-Feeds
Podcast
https://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 3.302 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Expeditions: Rome

Entwickler: Logic Artists
Publisher: THQ Nordic

Genre: Rollenspiele
USK Freigabe: Freigegeben ab 16 Jahren gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 44,99 €

Systeme: PC

Testsystem: Windows 10 64 Bit, 32 GB RAM, Amd Ryzen 5 1600X Six-Core Processor 3,60 GHZ, Radeon RX 580 8 GB

Inhalt:

Dein Vater ist gestorben und alles deutet auf eine Intrige als Todesursache hin. Um dein Leben zu schützen, schmuggelt deine Mutter dich aus Rom heraus und schickt dich zu dem mit der Familie befreundeten Feldherren Lucius Lucullus. Von dort aus musst du dir nicht nur einen Namen machen, sondern auch eine außergewöhnliche politische und militärische Karriere hinlegen.



Meinung:

Die Expeditions-Reihe hat bereits ein paar Jahre auf dem Buckel. Der erste Teil, Expeditions: Conquistador kam 2013 heraus und der zweite Expeditions: Viking 2017. Entwickelt wurde die Serie, deren neuester Teil Expeditions: Rome jetzt erschienen ist, von Logic Artist.

Ein gelungenes Setting
Einmal mehr hat man es hier mit einem rundenbasierten Taktik-RPG zu tun, nicht unähnlich der Baldur’s Gate-Reihe. Doch wo die meisten Rollenspiele auf ein Fantasy-Setting setzen, verschafft sich die Expeditions-Serie eine Art Alleinstellungsmerkmal durch das historische Ambiente. Dabei muss man aber erwähnen, dass das antike Rom in der Videospielgeschichte bereits oft als Handlungsort von anderen Titeln genutzt wurde. Sei es die Aufbaustrategiereihe Caesar oder der Taktikkönig Total War – Rome: Man hat also schon oft die Geschicke dieses bekannten, historischen Imperiums gesteuert.

Zugegebenermaßen ist die Story des Spiels nicht sonderlich innovativ. Die Geschichte von einem Jugendlichen, der aus seiner Heimat fliehen muss, im Exil stärker wird und dann dementsprechend erstarkt wieder zurückkommt, kennt man zur Genüge aus anderen Werken, doch eingebettet in die römische Umgebung macht es durchaus noch Spaß. Vor allem, wenn wirklich auf Details geachtet wird. 

So kannst du auswählen, ob du einen Jungen oder ein Mädchen steuerst und auch wenn die Story überwiegend dieselbe ist, gibt es kleine, aber feine Unterschiede. So kann eine weibliche Protagonistin zwar ebenfalls eine Militärkarriere anstreben, doch immer wieder wird ihr klar gemacht, dass dies im antiken Rom alles andere als normal ist. 

Liebe zum Detail
Es sind solche Details, die deutlich machen, dass Logic Artist Wert auf Feinheiten gelegt hat, sich aber auch gleichzeitig nicht davon abhalten ließ, seine eigene Story zu erzählen. So ist Expeditions: Rome zwar in vielen Teilen historisch genau, allerdings ist es ebenso kein Ersatzgeschichtsunterricht. Das muss man berücksichtigen, wenn man das Game spielt.

Ebenfalls interessant macht das Spiel, dass es unterschiedliche Herangehensweisen gibt, wie du eine Quest löst. So stößt du später im Playthrough auf eine Witwe, die davon erzählt, dass der neue Machthaber der Siedlung, in der sie wohnt, wohl Dreck am Stecken hat. Jetzt kannst du ihr Glauben schenken oder du forscht ein wenig nach. Egal, welche Möglichkeit du in Betracht ziehst, Konsequenzen haben sie alle. Manche von denen merkst du erst dann, wenn du bereits weit im Spiel fortgeschritten bist, andere machen sich zeitnah bemerkbar.

Doch dein Protagonist muss sich eben nicht nur als Rätsellöser beweisen, sondern ebenfalls als Kämpfer und Befehlshaber. Auch hier beweist Expeditions: Rome seine Vielseitigkeit, denn die Missionsaufgaben sind vielfältig. Mal musst du eine bestimmte Anzahl an Feinden töten, ein anderes Mal gewisse Objekte zerstören.

Auf die Party kommt es an
In allen Fällen ist das Kampfgeschehen rundenbasiert. Zunächst machst du deine Moves, bei denen du eine vorgegebene Anzahl an Punkten hast, die du für Angriffe oder andere Tätigkeiten ausgeben kannst oder aber die deinen Bewegungsradius bestimmen. Deine Attacken kosten dabei unterschiedlich viele Punkte und haben verschiedene Auswirkungen. Es gibt solche, die mehr einem Schild Schaden zuführen, während andere mehr auf die Lebenspunkte fokussieren oder die Manövrierfähigkeit des Gegners einschränken. Außerdem haben deine Charaktere auch noch Spezialmanöver, die beispielsweise deine Partymitglieder, die du übrigens ebenfalls steuern kannst, heilen können. Neue Moves und Spezialisierungen kannst du mit Fähigkeitenpunkten lernen, die du im Laufe des Games verdienst und in Skilltrees ausgeben kannst.

Stichwort „Party“: Expeditions: Rome macht dir von Anfang an klar, dass es auf die richtige Zusammensetzung dieser ankommt. Du kannst nicht nur Leichtgewichte in deiner Gruppe haben, sondern auch Schwergewichte, die überwiegend den Schaden fressen. Dann kommt es ebenfalls noch auf die gute Zusammenarbeit an, um erfolgreich eine Kampfmission abzuschließen. Doch kann dies leichter gesagt als getan sein, denn leider entwickelt sich der Schwierigkeitsgrad des Games unvorhersehbar. Es gibt Missionen, die sind ein richtiger Spaziergang und keine großartige Herausforderung, nur um dann auf einmal mächtig anzuziehen, sodass du, wenn du die Kampfmechanik des Titels nicht in- und auswendig kennst, entsprechend frustriert werden kannst.

Übrigens kämpfst du nicht nur mit einer Party, sondern ebenso mit den Legionen, die dir im Laufe des Games unterstellt werden. Auch dies ist eine angenehme Abwechslung, vor allem angesichts der Art und Weise, wie diese im Spiel implementiert sind. So ist das Lager einer Legion der zentrale Ort, von dem du und deine Leute aufbrechen. Hier kannst du Figuren heilen, wechseln oder neue Waffen kaufen.

Expeditions: Rome hat einen guten Soundtrack, den es allerdings viel zu selten richtig ausnutzt. Stattdessen tendiert es dazu, einzelne Musikstücke immer und immer wieder zu wiederholen, was auf Dauer auf die Nerven geht. Grafisch ist das Spiel durchaus in Ordnung, mit der eben erwähnten Liebe zum Detail. Man darf nur keinen Überflieger erwarten.



Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Götz Piesbergen

Expeditions: Rome ist ein gutes Taktik-RPG, das Spaß macht. Schon allein durch das römische Setting sticht es im Vergleich zu anderen Rollenspielen hervor, auch wenn das historische Ambiente an sich nichts Neues ist. Ebenfalls gefällt, dass Quests auf vielfältige Art und Weise gelöst werden können, genau wie das Kampfgeschehen sehr abwechslungsreich ist. Schade ist nur, dass die Schwierigkeit sich häufig unvorhersehbar entwickelt, bzw. manche Kämpfe plötzlich schwer werden. Der Soundtrack ist gut, wiederholt sich aber leider zu häufig.



Expeditions: Rome - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Screenshots


















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 8.0625 Grafik: 8.50
Sound: 7.75
Steuerung: 8.50
Gameplay: 7.50
Wertung: 8.0625
  • Vielfältige Kämpfe
  • Sticht durch historisches Setting hervor
  • Unterschiedliche Lösungswege bei Quests
  • Schwankender Schwierigkeitsgrad
  • Musik wiederholt sich zu oft

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 27.01.2022
Kategorie: Rollenspiele
«« Die vorhergehende Rezension
Demoniaca: Everlasting Night
Die nächste Rezension »»
The Company Man
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6