Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  The Dark Pictures: House of Ashes
RSS-Feeds
Podcast
https://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 3.261 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

The Dark Pictures: House of Ashes

Entwickler: Supermassive Games
Publisher: Bandai Namco

Genre: Adventure
USK Freigabe: keine Jugendfreigabe gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 30 €

Systeme: PC, PlayStation 4, PlayStation 5, Xbox One, Xbox Series X/S

Inhalt:
logo

Der nunmehr dritte Teil der Dark Pictures namens House of Ashes und nun erschienen und möchte uns ein weiteres Mal das Fürchten lehren, bevor es dann mit The Devil in Me ins großmundig angekündigte Finale der ersten Staffel geht. Doch wollen wir überhaupt noch weiter in diese Reihe abtauchen oder ist sie langsam aber sicher blutleer geworden?



Meinung:


Im Irak werden Massenvernichtungswaffen gesucht. Viele erinnern sich bestimmt an diese letztendlich doch sehr unrühmliche Aktion des amerikanischen Militärs. Davon weiß unsere kleine Truppe an Soldaten aber natürlich noch nichts. Lieutenant Colonel Eric King hat ein Satellitenprogramm entwickelt, mit dem man die WMDs unter der Erde ausfindig machen kann und ist damit auf ein Höhlensystem gestoßen. Zusammen mit seiner Einheit, angeführt von seiner (Ex-)Frau Rachel, stürmen sie eine Farm, auf der ein Zugang vermutet wird. Bei den Farmern findet sich aber nichts, doch plötzlich gibt es ein Erdbeben und die Truppe stürzt zusammen mit zwei irakischen Soldaten in die Tiefe. Dort unten gibt es aber anstelle der Waffen nur eine Horde von Monstern, denen es nun zu entkommen gilt.

Ab unter die Erde
Wie in der Anthologie üblich übernehmen wir wahlweise allein, zu zweit im Online-Modus oder mit bis zu fünf Spielern auf der Couch die Kontrolle über die fünf spielbaren Charaktere. Zu unserer illustren Truppe aus amerikanischen Militärstereotypen gesellt sich auch Salim von der irakischen Armee. Abwechselnd durchforschen wir nun die Höhlensysteme, die vor allem aus einer altertümlichen Tempelanlage bestehen, untersuchen herumliegende Dokumente einer Ausgrabung aus den Vierzigern und müssen durch allerhand Quick Time Events, um am Ende möglichst viele Charaktere lebend wieder an die Oberfläche zu bringen.

Operation Desert Something
Man of Medan fand ich vor einigen Jahren durchaus ansprechend, auch wenn es meiner Meinung nach nicht an die Qualität des spirituellen Vorgängers Until Dawn heranreichen konnte. Der zweite Teil Little Hope begann so unglaublich langsam mit uninteressanten Figuren, dass ich das Spiel nicht einmal über die erste Stunde hinaus gespielt hatte. Als dann der Trailer zu House of Ashes ein reines Action-Spektakel vermuten ließ, sank meine Vorfreude drastisch ab. Zu meiner Überraschung macht House of Ashes dann aber doch irgendwie alles richtig. Es dauert zwar auch einige Zeit, bis die eigentliche Geschichte anfängt, doch wie auch schon Until Dawn bekommen wir hier interessante Charaktere vorgesetzt, über die man gerne mehr erfährt. Das mag auch daran liegen, dass das aktuelle Wissen über die WMDs im Irak der ganzen Geschichte einen unangenehmen Beigeschmack verleihen, aber auch die Sichtweise von Salim, der eigentlich gar nicht kämpfen möchte, ist spannend erzählt. Wenn es dann in die Höhlen hinab geht, hält sich die Action dankenswerterweise durchaus in Grenzen, sodass sie spannend bleibt und keine Müdigkeit einsetzt. Die meiste Zeit ist man immer noch damit beschäftigt, die Umgebung zu durchlaufen und auszutüfteln, was hier eigentlich vorgeht und wie man am besten aus der Situation wieder herauskommt.

Düstere Welten
Ein Highlight ist und bleibt mal wieder der Curator, der uns zwischendurch immer mal wieder seine Analyse des Fortschritts in Form von kleinen Sticheleien und kryptischen Hinweisen liefert. Pip Torrens liefert eine hervorragende Performance sowohl stimmlich als auch im Motion Capture. Insgesamt sieht House of Ashes schon verdammt gut aus. Mehr als in den bisherigen Teilen noch wird hier der Fokus auf das Spiel mit Licht und Schatten gelegt. Die dunklen Höhlensysteme und Tempelanlagen werden nur wenig durch einfallendes Licht einiger Felsspalten erleuchtet und unsere Taschenlampen sind oft unsere einzige Lichtquelle, während hinter jeder Ecke etwas Schauriges lauern kann. Dankenswerterweise leuchten wieder alle wichtigen Objekte auf, sodass fleißige Sucher auch fündig werden können. Technische Mängel wie die Ruckler in Man of Medan gehören (zumindest in der getesteten PS5-Version) der Vergangenheit an. Vor allem im Bereich des Motion Capturing und bei den Gesichtsanimationen kann House of Ashes überzeugen, auch wenn die Charaktere inzwischen so realistisch aussehen, dass sie sofort ins Uncanny Valley abrutschen, sobald ein Muskelzucken mal nicht korrekt sitzt. Die Hauptfiguren können aber durch die Bank weg mit ihren schauspielerischen Leistungen überzeugen.

Nicht ganz überzeugen kann leider immer noch die Steuerung. Unsere Figuren bewegen sich beim Erforschen der Räumlichkeiten recht staksig und bleiben an den kleinsten Ecken und Kanten hängen. Auch die Steuerung der Taschenlampen über den rechten Stick ist ziemlich fummelig. In diesen Situationen herrscht aber in der Regel kein Zeitdruck, sodass es den Spielfluss nicht allzu sehr hindert. Für die QTEs gibt es nun verschiedene Schwierigkeitsgrade und einen ganzen Haufen an Accessibility-Optionen. Hier können Untertitelgrößen, -hintergründe oder -farben eingestellt werden und es gibt auch eine Schriftart für Legastheniker. Das ist überaus löblich und so kann wirklich jeder in den Genuss des Titels gelangen.



Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Kai Wommelsdorf

Ich hatte nicht viel von The Dark Pictures: House of Ashes erwartet. Nachdem Little Hope mich nicht überzeugen konnte, sah der neue Trailer auch noch nach einem Action-Spektakel mit simplen Monstern aus. Das Spiel hat mich dann aber eines besseren belehrt und von Anfang an mit interessanten Figuren fesseln und die Spannung in den Höhlen konstant halten können. Wenn es denn mal Action-Szenen gab, waren diese perfekt inszeniert, doch die ruhigen Abschnitte, die aber immer ein Gefühl von Bedrohlichkeit vermitteln konnten, wussten ebenfalls zu überzeugen. Highlights sind mal wieder der Curator, aber auch die Informationen über die Ausgrabungen während der 40er, die in Filmschnipseln erzählt werden. House of Ashes hat mich dazu gebracht, Little Hope noch einmal eine Chance zu geben und nach dem recht langwierigen Anfang hat mir auch dieser Titel noch Spaß gemacht. Jetzt darf man jedenfalls gespannt auf das Finale warten und hoffen, dass es auch eine zweite Staffel geben wird.



The Dark Pictures: House of Ashes - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Kai Wommelsdorf

Screenshots












Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 8 Grafik: 9.00
Sound: 8.00
Steuerung: 7.00
Gameplay: 8.00
Wertung: 8
  • Tolle Grafik
  • Durchgehend spannende Atmosphäre
  • Interessante Charaktere und Geschichte
  • Viele Abzweigungen in der Handlung
  • Der Curator und die Ausgrabungsvideos
  • Steuerung etwas hakelig

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 05.11.2021
Kategorie: Adventure
«« Die vorhergehende Rezension
Endzone - A World Apart
Die nächste Rezension »»
Collection of SaGa - Final Fantasy Legend
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6