Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Tour de France 2021
RSS-Feeds
Podcast
https://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 3.209 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Tour de France 2021

Entwickler: Cyanide Studio
Publisher: Nacon

Genre: Simulationen
USK Freigabe: Freigegeben ohne Altersbeschränkung gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 20 €

Systeme: PC, PlayStation 4, PlayStation 5, Xbox One, Xbox Series X/S

Inhalt:
logo

Während sich die echte Tour de France 2021 in wenigen Tagen von Brest aus nach Paris aufmachen wird, können Radsportfans bereits jetzt die virtuelle Tour de France in Angriff nehmen. Welche Neuerungen das offizielle Videospiel zur bekanntesten Radrundfahrt der Welt dabei dieses Jahr parat hält, erfahrt ihr wie immer in unserem Test.

 



Meinung:


In den letzten Jahren konnte das Videospiel zur Tour de France immer wieder mit Neuerungen für frischen Wind sorgen. Gut in Erinnerung ist hierbei sicherlich noch die Egoperspektive, die letztes Jahr für ein noch tiefgreifenderes Spielerlebnis sorgte. Dieses Jahr sucht man eine solche Neuerung leider vergeblich. Es gibt nun zwar realistischeres Wetter, das sich auch auf die Leistung und Ermüdung der Fahrer auswirkt (bei heißem Wetter ermüden die Fahrer zum Beispiel viel schneller, als wenn die Temperatur ideal ist), ansonsten bietet sich in Sachen Gameplay aber dasselbe Bild wie schon im letzten Jahr. Das ist zwar auf der einen Seite enttäuschend, auf der anderen Seite aber irgendwie auch verständlich, denn wie bei jeder anderen Sportspielreihe wie z.B. FIFA, NBA 2k oder auch F1 ist man halt auch beim Radsport an grundlegende Dinge gebunden und da fällt es eben schwer, das Rad im wahrsten Sinne des Wortes neu zu erfinden. So muss man halt auch hier mit dem bereits Bekannten leben, was aber auch nicht so schwerfällt. Schließlich war und ist die Fahrt mit einem Fahrer aus seinem vorher auserwählten Team nach wie vor recht spannend.

Zumindest kann man selbst im einfachsten der drei zur Auswahl stehenden Schwierigkeitsgrade nicht einfach nur die ganze Zeit voll auf Angriff fahren, sondern muss seine Kraft genau einteilen (auch in Hinsicht auf die kommenden Etappen, in denen der Fahrer auch noch konkurrenzfähig sein soll) und genau zum richtigen Moment angreifen. Damit dies bestmöglich gelingt, sollte man sich vor dem Start der Etappe auch unbedingt das Profil anschauen und einen Fahrer auswählen, der dieser Herausforderung überhaupt gewachsen ist. Es bringt nämlich nichts, mit einem Sprinter eine Bergetappe zu fahren, da dieser hier ohnehin keinerlei Chance auf den Sieg haben wird.
Natürlich hat man aber nicht nur wieder Einfluss auf den Fahrer, den man direkt steuert. Per Funk kann man auch seinen Teamkollegen Anweisungen geben und so zum Beispiel dafür sorgen, dass sie das Feld bei der Nachführarbeit stören oder selbst angreifen.

Alle Teams lizenziert
Bisher musste man sich als Radsportfan immer damit abfinden, dass mindestens ein Team im Spiel nicht offiziell lizenziert war. Dies hat nun endlich ein Ende. In Tour de France 2021 sind nun nämlich endlich sämtliche Profiteams samt Trikots, Helmen, Rahmen und Rädern offiziell lizenziert - es ist also endlich Schluss damit, dass man, bevor man überhaupt einen Meter gefahren ist, erst einmal im Editor für mehr Realismus sorgen muss.

Bei den befahrbaren Rennen gibt es ebenfalls Neuerungen zu vermelden. Mit den Europa- und Weltmeisterschaften haben es hier nämlich zwei neue, offizielle Wettbewerbe ins Spiel geschafft. Zudem gibt es mit den 3 Jours de Provence sowie dem Giro di Como zwei neue Rundfahrten. Ansonsten erwarten einen hier mit Paris-Nizza, dem Critérium du Dauphine, dem Vlaanderen Classic, Lüttich-Bastogne-Lüttich und Paris-Roubaix sowie den fiktiven Rennen Breizh Cup, Euro Tour und Open Tour wieder die altbekannten Rundfahrten und Eintagesklassiker. Herzstück ist und bleibt aber die Grand Boucle, die auch wieder unter die Räder genommen werden kann. Wie immer wurde die Strecke auch dieses Jahr zwar nicht 1:1 nachgebaut, wer sich mit der Streckenführung und den einzelnen Etappen auskennt wird aber dennoch wieder zumindest die typischen Charakteristika der jeweiligen Etappe erkennen. Auch die Länge der Etappen ist durchaus beachtlich, wenn man bedenkt, dass man für eine Etappe gut und gerne zwei bis drei Stunden einrechnen kann. Wem das zu lang ist, der kann entweder zwischendurch speichern oder aber nur die Highlights einer jeweiligen Etappe in Angriff nehmen. Zudem ist es möglich, auch nur einzelne Etappen, also zum Beispiel die spektakulären Bergetappen, zu fahren oder sich eine eigene Tour mit seinen Lieblingsetappen zusammenzustellen.

Außerdem gibt es wieder die Wahl, ob man sich beim Pro-Kapitän-Modus um einzelne Fahrer kümmert, mit denen man bestimmte Herausforderungen und vorgegebene Platzierungen erreichen muss, um das Team so nach und nach zu verbessern oder ob man sich im Profiteam-Modus um das große Ganze kümmern möchte und so nicht nur auf der Straße das Sagen hat, sondern auch als Team-Manager fungiert und Fahrer einstellt und so dafür sorgt, dass das neu gegründete Team erfolgreich ist. Für genügend Abwechslung ist hier also gesorgt, sodass jeder Radsport-Fan hier sicherlich genau die richtige Herausforderung für sich findet. Schade ist allerdings, dass man all dies auch dieses Jahr wieder nur alleine machen darf. Der im letzten Jahr gestrichene Online-Multiplayer-Modus feiert nämlich leider kein Comeback, weshalb man auch diesmal nur im lokalen Multiplayer gemeinsam mit einem Freund im Co-Op antreten kann.

Echt hübsch
Alles andere als eine Enttäuschung ist hingegen die Grafik. Die wurde nämlich kräftig aufpoliert. Man darf hier zwar noch immer keine Wunderdinge erwarten (schließlich handelt es sich hierbei doch eher um ein Spiel mit überschaubarem Budget), aber was man hier zu sehen bekommt, ist dennoch mehr als ordentlich. Gerade die kleinen Details wie etwa die Bewegungen der Fahrer, die schön gestalteten Trikots oder auch die Landschaft, sehen wirklich schick aus. Schade ist allerdings, dass, wenn man einmal in die Gesichter der Fahrer blickt, alle gleich aussehen. Man kann hier also nicht, wie etwa in anderen, größeren Sportspielserien, anhand des Aussehens sagen, um welchen Fahrer es sich handeln soll. Immerhin kann man ihnen aber die Anstrengung ansehen, was im Straßenradsport ja auch sehr wichtig ist. Ansonsten konnten mich zudem die Ladezeiten überzeugen. Waren diese bisher doch recht lang, lädt
Tour de France 2021 auf der Xbox Series X nun doch wesentlich schneller – und das, obwohl es sich hierbei nicht explizit um eine Next-Gen-Version handelt.



Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Stefan.Heppert

Wie bei jeder alljährlich erscheinenden Sportspielreihe stellt sich auch bei Tour de France 2021 die Frage, ob sich der Kauf der diesjährigen Ausgabe lohnt. Die Antwort darauf ist allerdings nicht ganz einfach zu beantworten. Für echte Radsport-Fans lohnt sich der Kauf ganz sicher, schon alleine weil man hier die aktuelle Tour mit den ebenfalls aktuellen Teams nachfahren kann. Wer sich allerdings nur hin und wieder auf den virtuellen Sattel schwingen wird, für den reicht eigentlich auch die letztjährige Version. Klar ist die Optik da nicht ganz so hübsch und es stehen ein paar weniger Rennen zur Auswahl, doch wenn man ohnehin nur ein paar Etappen fährt, macht dies nicht allzu viel aus.



Tour de France 2021 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Stefan.Heppert

Screenshots














Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 7.25 Grafik: 7.50
Sound: 7.00
Steuerung: 7.00
Gameplay: 7.50
Wertung: 7.25
  • Alle Profi-Teams offiziell lizenziert
  • Aktuelle Tour-Etappen
  • Schnellere Ladezeiten
  • Hübschere Grafik
  • Sehr taktisch
  • Wenige Neuerungen gegenüber des Vorjahres
  • Kein Online-Multiplayer-Modus
  • Nur englischer Kommentar
  • Fahrergesichter sind alle gleich

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 24.06.2021
Kategorie: Simulationen
«« Die vorhergehende Rezension
Ratchet & Clank: Rift Apart
Die nächste Rezension »»
Alex Kidd in Miracle World
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6