Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Hitman 3
RSS-Feeds
Podcast
https://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 3.166 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Hitman 3

Entwickler: IO Interactive
Publisher: Square Enix

Genre: Action
USK Freigabe: keine Jugendfreigabe gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 69,99 €

Systeme: PC, PlayStation 4, PlayStation 5, Xbox One, Xbox Series X/S

Inhalt:

Hitman_3_1

Ihr mögt gute Agenten-Action, aber habt genug von James Bond? Dann haben die Entwickler von IO-Interactive genau das richtige Spiel für euch. Die Hitman-Serie geht in die finale dritte Runde der neuen „Welt der Attentate“-Trilogie. Seit 2000 führt Agent 47 Auftragsmorde durch, 2016 startete dann Publisher Square Enix eine neue Trilogie. Teil 2 folgte 2018 und schließlich gibt’s jetzt den krönenden Abschluss mit Hitman 3. Jetzt gilt es, wieder auf möglichst kreativem Weg das vorgegebene Attentat durchzuführen. Erstmals ist dies sogar in VR möglich! Im Folgenden werfen wir jedoch einen Blick auf die herkömmliche Variante. Könnte ein „Mordsspaß“ werden...



Meinung:

Agent 47 meldet sich zum Dienst!
Schwarzer Anzug – Check! Rote Krawatte – Check! Agent 47 ist einsatzbereit! Hitman 3 ist der krönende Abschluss  der „Welt der Attentate“-Trilogie. Die Story knüpft an die Geschichte des Vorgängers an, daher ist es absolut von Vorteil die Vorgänger gespielt zu haben. Wer Wert auf die Geschichte setzt, sollte also mit den ersten beiden Teilen beginnen, wobei Hitman nicht unbedingt für eine herausragende Erzählung bekannt ist. Die Zwischensequenzen und Missionseinführungen sind zwar toll inszeniert, insgesamt ist aber auch die Story des dritten Teils nicht die Paradedisziplin des Spiels. Vielmehr steht das Stealth-Gameplay im Vordergrund, da werden selbst James Bond und Ethan Hunt aus Mission Impossible neidsch.

In der Kürze liegt die Würze
Betrachtet man nur die Länge der Mainstory, könnte man schnell enttäuscht werden. Mit sechs Missionen, jeweils mit einer Länge von rund einer Stunde (je nach Spielstil), ist die Geschichte relativ schnell zuende erzählt. Doch Hitman 3 hat andere, viel wichtigere Qualitäten! Das Stealth-Game ist durchwegs unterhaltsam, die unterschiedlichen Schauplätze decken so ziemlich jeden Geschmack ab und bedienen auch das eine oder andere Klischee. Zu Beginn geht’s für einen Auftragsmord in einen Wolkenkratzer von Dubai, danach nach Dartmoor in England in ein ganz klassisches Herrenhaus, in dem ein mysteriöser Todesfall stattgefunden hat. Als wäre unser Auftrag dort nicht schon herausfordernd genug, schlüpfen wir in die Rolle des Detektives, um den dort geschehenen Vorfall aufzudecken. Die übrigen Aufträge führen uns sogar nach Deutschland, genauer gesagt in eine Disco Berlins, sowie China, Argentinien und im großen Finale nach Rumänien.

Schleichen oder Ballern?
Typisch für Hitman sind die unzähligen Möglichkeiten, sein Opfer zur Strecke zu bringen. Der erste Schritt ist jedoch immer, seinem Ziel nahe zu kommen. Verkleiden als Wache oder doch störende NPCs an einem „stillen Örtchen“ ausschalten? Viele Wege führen zum Ziel. Hat man endlich Sichtkontakt zu seinem Opfer, gilt es als nächstes, den richtigen Zeitpunkt abzupassen, denn in der Regel werden die Personen streng bewacht. DIE eine Lösung existiert nicht, vielmehr ist  Köpfchen und Kreativität gefragt. Vergiften, diverse Fallen stellen, still und heimlich erdrosseln oder doch ein gezielter Schuss? Genau diese Vielfalt macht den Reiz an Hitman 3 aus. Jeder Durchlauf spielt sich ein wenig anders, kein Versuch ist perfekt, es geht immer noch ein Stückchen besser. Sei es schneller, einfacher oder sonst wie. Es gibt unzählige Methoden, die man ausprobieren kann. Da man aber immer Gefahr läuft, selbst entdeckt und ausgeschaltet zu werden, empfiehlt es sich, lieber einmal mehr als zu wenig zu speichern, trotz der automatischen Speicherpunkte.

Außerdem stehen drei Schwierigkeitsgrade zur Auswahl. Je höher der Schwierigkeitsgrad, umso aufmerksamer sind Wachen. Generell werden NPCs schneller stutzig und während das Aufheben von vielen Gegenständen im einfachen Modus noch unbemerkt möglich ist, wird man im Profi Modus bereits verdächtig. Stichwort NPCs: Die KI ist nicht immer auf voller Höhe und verhält sich daher auch nicht absolut realistisch, aber das trübt den Spielspaß nicht. Bei Hitman-Spielen macht es grundsätzlich einen komischen Eindruck, dass das Überziehen von Klamotten überwältigter NPCs sofort alle anderen täuscht. Vor allem, weil das Aussehen von Agent 47 doch bekannt sein sollte. Speziell beim zweiten Auftrag ist es ein wenig absurd: Ein bekannter Detektiv wird ins Herrenhaus bestellt. Man möchte glauben, sein Aussehen sollte der dort wohnenden Familie bekannt sein. Es müsste eigentlich auffallen, wenn plötzlich Agent 47 als neuer Columbo auftaucht. Nicht in Hitman 3! - Sei’s drum, das ist Videospiellogik!

Detailreiches Leveldesign
Es sind zwar nicht viele Level, dafür sind sie umso detaillierter gestaltet. Viele Räume, viele NPCs, die ihrer Arbeit nachgehen und sehr viele Gegenstände, die Agenten weiterhelfen können. Hier haben sich die Entwickler wirklich Mühe gegeben. Das Untersuchen und Entdecken der Spielwelt wird zudem auch für weitere Durchläufe belohnt. Freigeschaltete Abkürzungen bleiben beim nächsten Versuch nämlich bestehen. Außerdem lässt sich bei späteren Durchgängen auch ein anderer Einstiegspunkt auswählen. Wiederspielwert hat Hitman 3 auf jeden Fall. Einerseits sind natürlich die klassischen Schwierigkeitsgrade ein Grund, andererseits wird jeder Attentatversuch nach Abschluss mit Punkten bewertet. Aber am interessantesten sind die zusätzlichen Herausforderungen, die jeder Level bietet. Die spielerische Freiheit in den grandiosen Missionsszenarien macht das Spiel richtig, richtig gut.

Ein paar Worte noch zur technischen Umsetzung: Optisch ähnelt Teil 3 seinem Vorgänger. Es ist eine sehr gute, solide Grafik, aber sicherlich kein Augenöffner, der neue Maßstäbe setzt. Und obwohl der Sound und die Umgebungsgeräusche auch absolut in Ordnung sind, gibt es aus deutschsprachiger Sicht dennoch ein Manko. Es gibt keine deutsche Vertonung! Klar, die englische Umsetzung ist an sich einwandfrei und es stehen selbstverständlich deutsche Untertitel zur Verfügung. Trotzdem hätte eine Sprachausgabe in vielen Situationen gut geholfen, zumal man sich sehr oft mit vielen NPCs unterhält und versucht etwas herauszufinden.



Fazit:
Asche auf mein Haupt! Hitman 3 ist der erste Teil der Serie, den ich vollständig durchgespielt habe. In die beiden Vorgänger habe ich nämlich immer nur grob reingespielt und die älteren Teile kenne ich auch nur auszugsweise. Die Hitman-Serie ist sicherlich nicht für die breite Spielermasse, dafür hat sie zu wenig Action. Aber wer Schleichspiele mag und ein gutes Stealth/Agenten-Spiel sucht, der ist bei Hitman genau richtig gelandet. In diesem Genre macht IO Interactive keiner etwas vor. Die Kulissen fand ich persönlich extrem beeindruckend. Gerade der Einstiegslevel im Wolkenkratzer von Dubai, mitten in einer „Schnösel-Party“ als Agent unterzutauchen, ist extrem cool. Was habe ich in den Leveln oft gegrübelt, wie ich am besten vorgehen soll. Sehr oft wurde gespeichert, ein verrückter Plan ausgeheckt und dann getestet. Die meisten wahnwitzigen Ideen endeten zwar beim Neuladen, aber es war an keiner Stelle frustrierend. Im Gegenteil, es war motivierend, weil man sich einen anderen Weg bahnen musste. Obwohl ich selten in Spielen Level nach Abschluss wiederhole, war das in Hitman 3 überhaupt kein Problem. Die variantenreiche Freiheit regt automatisch für mehrere Durchläufe an. Zusammenfassend wirkt Hitman 3 zwar wie ein großes Addon zu Teil 2 und angesichts des Preises und der Kampagnenlänge ist es sicherlich nicht für jeden geeignet, zumindest aktuell noch zum Vollpreis. Wer mit den beiden Vorgängern allerdings Spaß hatte, kann bedenkenlos zuschlagen. Ihr macht damit nichts falsch!

Hitman 3 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Michael Renner

Screenshots


















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 8.25 Grafik: 8.25
Sound: 8.00
Steuerung: 8.00
Gameplay: 8.75
Wertung: 8.25
  • Tolle Kulissen
  • Hoher Wiederspielwert
  • Tolle Agenten-Atmosphäre
  • Kurze Story
  • Keine deutsche Vertonung
  • Teilweise seltsame KI-Manöver

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 27.01.2021
Kategorie: Action
«« Die vorhergehende Rezension
Nickelodeon Kart Racers 2: Grand Prix
Die nächste Rezension »»
One Chanbara Origin
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6