Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Demon's Souls
RSS-Feeds
Podcast
https://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 3.160 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Demon's Souls

Entwickler: Bluepoint
Publisher: Sony Computer Entertainment

Genre: Rollenspiele
USK Freigabe: Freigegeben ab 16 Jahren gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 70 €

Systeme: PlayStation 5

Ausgezeichnet mit dem Splash Hit Inhalt:
logo

Bluepoint Games haben 2006 ihr erstes und einziges eigenes Spiel namens Blast Factor herausgebracht, das gemischte Kritiken erhalten hatte. In den Jahren danach haben sie sich auf Ports und Remaster wie die God of War Collection oder die Uncharted Collection spezialisiert, die allesamt eine sehr gute Qualität halten konnten. Als 2018 dann von ihnen ein komplettes Remake zu Shadow of the Colossus kam, das alle Erwartungen übertraf, durfte man gespannt auf weitere Projekte des Studios sein. Das neueste Projekt ist nun Demon's Souls, der PS3-Klassiker, der den Grundstein der Souls-Reihe legte und auch dieses Mal handelt es sich wieder um ein komplettes Remake. Als einer der wenigen Next Gen-Launchtitel, der auch wirklich nur auf der neuen Generation spielbar ist, muss Demon's Souls nun zeigen, wie die Zukunft der Videospiele aussehen soll.

Meinung:


Unsere Reise als Abenteurer bringt uns ins nebelumschlungene Königreich Boletaria, in dem der amtierende Herrscher die verbotenen Soul Arts nutzt und so einen bislang ruhenden Dämonengott wiedererweckt hat. Nach unserem raschen Ableben in diesem unfreundlichen Land erwachen wir im Nexus und werden von der Maiden in Black beauftragt, die Dämonen, die nun über die verschiedenen Ländereien herrschen, zu bezwingen und gestärkt mit ihren Seelen den Kampf gegen den König anzutreten.

Dark and Light Souls
Zunächst sei einmal gesagt, dass Demon's Souls grundsätzlich das gleiche Spiel geblieben ist. Das Level-Layout ist das gleiche geblieben und wer blind durch das Original laufen kann, wird sich auch hier wieder zurecht finden. Ich gehe auch davon aus, dass die Gameplay-Mechaniken eines Souls-Titels nicht mehr erklärt werden müssen. Wer mehr über diese Grundlagen erfahren möchte, dem lege ich die Rezension des Originals auf unserer Seite ans Herz. Die größte und auffallendste Änderung betrifft daher die Grafik, bei der Bluepoint ganze Arbeit geleistet haben. Das Spiel wurde von Grund auf neu erstellt und sieht umwerfend aus. Im Performance Mode bekommen wir durchgehende 60fps bei dynamischen 4K, während der Cinematic Mode grafisch noch eine Schippe drauflegt, dafür aber bei 30fps gecappt ist. 60fps sind in einem Spiel, bei dem frame-genau ausgewichen und pariert wird, eine absolute Wohltat. Die düstere Welt von Boletaria profiert aber ebenfalls immens von der neuen Grafikpracht und vor allem das Spiel mit Licht und Schatten, vor allem durch Feuer- und andere Lichteffekte, sowie neue Wettereffekte für jede Region sorgen für eine unglaublich starke Atmosphäre. Garniert wird das Ganze durch eine Auswahl an Filtern und UI-Einstellungen, damit jeder das Spiel genau so spielen kann, wie man es sich wünscht.

Die dunkle Seite der Macht
Ansonsten gibt es jede Menge kleiner Dinge, die Bluepoint angepasst oder teilweise auch komplett neu eingebaut haben. Ein zentrales Elemente von Demon's Souls ist das World Tendency System. Jedes Gebiet kann in verschiedenen Abstufungen auf die helle oder dunkle Seite fallen, was durch verschiedene Handlungen des Spielercharakters hervorgerufen wird. Einen Boss besiegen, treibt die Tendenz beispielsweise in die helle Richtung, während ein eigene Tod zur dunklen Seite treibt. Sowohl die helle als auch die dunkle Seite haben ihre eigenen Vor- und Nachteile, seien es einfachere Gegner oder besserer Loot. Im Original konnte man nur ahnen, wie es um die aktuelle Tendenz der Gebiete stand, heute gibt es dafür eine eigene Menüseite, auf der wir alles einsehen können. Eine Erklärung zu dem System gibt es im Spiel aber immer noch nicht.

Bessere Erklärungen gibt es in Form von neu aufgenommenen (und umgeschriebenen) Dialogen, durch die man ein wenig einfacher in die Hintergründe von Boletaria eintauchen kann. Allerdings ist der Großteil der Story auch weiterhin in Item-Beschreibungen versteckt und muss zusammengesucht werden, wenn man sich dafür interessiert. Auffallend ist in dem Zusammenhang auch, dass nicht nur die Dialoge sondern der komplette Sound überarbeitet wurde. Die ehemals beklemmend stille Welt ist nun deutlich lauter als vorher und auch die Hintergrundmusiken sind bombastischer. Für Fans des Originals mag das an der Atmosphäre zehren, aber ich empfand die lebendigere Welt (auch wenn sie immer noch voller Tod und Verderben ist) als spannender.

Ratzfatz
Eine kleine Verbesserung, die aber immense Auswirkungen hat, beherbergen die Ladezeiten. Wie in einem Souls-Titel üblich, wird man hin und wieder das Zeitliche segnen. Auf der PS3 war dies noch mit langen Wartezeiten bis zum Respawn verbunden. Dank der SSD der PS5 ist man nun nach dem Ableben aber direkt wieder am letzten Lagerfeuer. Die Ladezeiten sind so schnell, dass Bluepoint sie künstlich verlängern mussten, um den Spielern zumindest eine kleine Verschnaufpause zu gönnen. Damit einher geht ein ausgebautes Schnellreisesystem, schnelleres Erklimmen von Leitern, Ausweichrollen in alle Richtungen und die Möglichkeit, seine Ausrüstung mit einem einzelnen Knopfdruck komplett zu reparieren.

Das war mal schwerer
Wenn man bedenkt, dass zum Release des PS3-Originals viele Spieler dermaßen von Demon's Souls überfordert waren, dass selbst gestandene Reviewer eine Wertung verweigerten, weil sie das Spiel nicht beenden konnten, mutet es fast ein wenig seltsam an, dass das Remake nun zu den einfachsten Souls-Titeln gehört. Das mag zu einem großen Teil an der Entwicklung der Spielgewohnheiten allgemein liegen, aber auch daran, dass die KI der Gegner strunzdumm ist und vor allem die großen Bosse eher Puzzles darstellen als herausfordernde Kämpfe. Auch die Möglichkeit, sich mit etlichen Heilgegenständen auszustatten, dürfte zu diesem Gefühl beitragen. Im Vergleich zu anderen Spielen des Genres, die in der Regel eine große Welt anbieten, sorgt die Aufteilung in fünf levelartige Gebiete außerdem dafür, dass man im Falle eines Nicht-Weiterkommens einfach in einem anderen Gebiet weitermachen kann, um neue Ausrüstung zu suchen, die den Kampf erleichtert. Das heißt nicht, dass Demon's Souls nun auf einem Level mit Kirby-Spielen ist, aber es bietet einen einfacheren Einstieg in das Genre als so manch aktuellerer Titel.



Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Kai Wommelsdorf Für wen ist Demon's Souls denn nun eigentlich gemacht? Hardcore-Puristen ärgern sich womöglich über die Entscheidungen beim Sound, aber selbst die können dank der Grafikfilter zumindest die Optik an ihre Gewohnheiten anpassen. Alle anderen müssen eigentlich sofort zuschlagen. Hast du Demon's Souls auf der PS3 angespielt und nicht beendet? Die verbesserte Steuerung und die kleinen Quality of Life-Änderungen können da sicherlich aushelfen. Bist du Souls-Fan, hast aber nie eine Möglichkeit gehabt, Demon's Souls zu spielen? Dann hast du hier auf jeden Fall die beste Version, die du finden kannst. Ist Demon's Souls bereits einer deiner Favoriten? Dann genieße es in atemberaubender Grafikpracht erneut. Willst du mal in das Souls-Genre reinschnuppern? Demon's Souls bietet einen relativ einfachen Einstieg in diesen Abgrund der Selbstgeißelung. Auch wer einfach mal seinen Freunden zeigen will, was die PS5 so drauf hat, findet in Demon's Souls den perfekten Titel. Hier stimmt einfach alles. Man könnte Bluepoint lediglich vorwerfen, dass sie sich nicht getraut haben, manche Gameplay-Aspekte zu korrigieren, die auch im Original schon nicht perfekt waren, wie etwa die KI oder die etwas lahmen Bosskämpfe. Aber mit solch einem Sakrileg müsste man auch sehr vorsichtig umgehen, sodass die Risk/Reward-Rechnung kaum gut aussieht.

Demon's Souls - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Kai Wommelsdorf

Screenshots












Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 9.25 Grafik: 9.50
Sound: 9.00
Steuerung: 9.00
Gameplay: 9.50
Wertung: 9.25
  • Unglaubliche Grafikpracht
  • Viele sinnvolle, kleine Änderungen
  • Original intakt geblieben
  • Fixe Ladezeiten
  • Einsteigerfreundlich
  • KI immer noch recht dümmlich

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 03.01.2021
Kategorie: Rollenspiele
«« Die vorhergehende Rezension
Cyberpunk 2077
Die nächste Rezension »»
XIII Remake
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6