Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Conglomerate 451
RSS-Feeds
Podcast
https://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 3.052 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Conglomerate 451

Entwickler: RuneHeads
Publisher: 1C Entertainment

Genre: Rollenspiele
USK Freigabe: Downloadspiel ohne USK-Prüfung
ca. Preis: 19,99 €

Systeme: PC

Testsystem: Windows 10 64 Bit, 32 GB RAM, Amd Ryzen 5 1600X Six-Core Processor 3,60 GHZ, Radeon RX 580 8 GB

Inhalt:

Conglomerate_451_Logo

Die Gassen sind leer. Fast so, als ob sie alle ahnen, was gleich kommt. Du und deine Klongenossen gehen trotzdem weiter, immer darauf gefasst, dass als nächstes ein Kampf kommen könnte. Tatsächlich stellen sich dir drei Leute in den Weg, die wenig Interesse daran haben, friedlich Platz zu machen. Du machst den ersten Schritt, indem du einem der Gegner in die Brust schießen willst und leider nicht triffst. Kein guter Anfang.



Meinung:

Die Stadt ist dein Revier
Während die ganze Welt mit angehaltenem Atem auf das neueste Werk von CD Project Red wartet, ist jetzt klammheimlich bereits ein Spiel herausgekommen, das ähnliche Sehnsüchte bedienen möchte. Conglomerate 451 ist ein Game, das in einer fiktiven Zukunft spielt. Drei Konzerne kämpfen um die Macht in einer Stadt und du bist ihr neuester Soldat, geklont, wie auch deine Teamkameraden, mit dem Ziel, die anderen Parteien kleinzukriegen, egal mit welchem Mittel.

Zu Beginn des Spiels wirst du erstmal in alles eingeführt. Du erfährst, wie du neue Soldaten erschaffen oder wie du Sachen erforschen kannst. Dabei ist der Techtree des Games enorm. In einer zu Beginn nett anzusehenden Sequenz siehst du dann, wie deine Partymitglieder erschaffen werden. Du verpasst ihnen einen Hintergrund, gibst ihnen Fähigkeiten und Ausrüstung. Danach geht es in die Tutorialmission, in der du schnell lernst, was in diesem Game möglich ist.

Es fehlt an Abwechslung
Conglomerate 451
entpuppt sich dabei als ein bildschirmweise scrollender Dungeoncrawler, nicht unähnlich Vaporum. Nur während jenes Game ein Steampunksetting hatte, zeigt sich Conglomerate deutlich von Cyberpunk inspiriert. Hacking und das Cybernet spielen hier eine essentielle Rolle, ebenso wie die Augmentation deiner Charaktere mit bestimmten Technologien.

Zu Beginn macht das Spiel durchaus Spaß. Insbesonders die Tatsache, dass die Dungeons prozedural generiert sind, sorgt für Abwechslung. Doch nach einer Weile beginnt man sich zu langweilen, denn auf Dauer mangelt es dem Game an Varianz. Jede Mission setzt sich aus drei verschiedenen Aktivitäten zusammen: Man kämpft, man sucht oder nutzt Items und man hackt sich in diverse Geräte ein. Auf Dauer ist das etwas eintönig, weshalb es dann auch noch die Bosskämpfe gibt. Die allerdings haben den gewaltigen Nachteil, dass sie einen ziemlich hohen Schwierigkeitsgrad haben. Sobald du hier einen Fehler begehst, bist du schnell tot, was auf Dauer nervig ist.

Flach und langweilig
Die normalen Dungeons sorgen hingegen auf Dauer für wenig Abwechslung. Hier ist das Problem, dass du sehr schnell den Bogen raushast, wie man sie auf welche Weise so durchläuft, dass man sie fast im Schlafe kann. Hier ist das Game wieder zu einfach. Insgesamt betrachtet fehlt Conglomerate 451 zu sehr die Abwechslung. Es wird zu wenig aus dem Szenario gemacht, in dem es stattfindet. Die Story packt einen nicht, sie langweilt einen, weil es keine neuen Aspekte gibt. Sie ist uninspiriert.

Das trifft ebenfalls auf die Grafik zu. Klar, das Spiel ist kein AAA-Titel, aber abgesehen von ein paar netten Designs wirkt alles flach und langweilig. Auch hier fehlt es an neuen und frischen Ideen. Über den Sound braucht man am besten erst gar nicht zu reden. Die jeweiligen Tracks langweilen schnell, während das Sounddesign auch nicht gerade dabei hilft, wachzubleiben.


Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Götz Piesbergen Machen wir uns nichts vor: Conglomerate 451 ist ein Reinfall. Es hat Potential, nutzt das allerdings nicht. Es fehlt komplett an frischen Ideen. Alles hat man irgendwo schon einmal gesehen oder gelesen, was sich eben negativ auf das Game auswirkt.

Conglomerate 451 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Screenshots


















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 5.75 Grafik: 5.00
Sound: 5.00
Steuerung: 8.00
Gameplay: 5.00
Wertung: 5.75
  • Ein vielversprechendes Cyberpunk-Spiel
  • Potential wird nicht genutzt
  • Alles wirkt uninspiriert und flach
  • Es fehlt an frischen Ideen

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 05.04.2020
Kategorie: Rollenspiele
«« Die vorhergehende Rezension
DOOM: Eternal
Die nächste Rezension »»
Final Fantasy VII Remake
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6