Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Ash of Gods: Redemption
RSS-Feeds
Podcast
https://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 3.082 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Ash of Gods: Redemption

Entwickler: Aurum Dust
Publisher: Buka Entertainment

Genre: Strategie
USK Freigabe: Freigegeben ab 12 Jahren gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 30 €

Systeme: PC, PlayStation 4, Switch, Xbox One

Inhalt:
logo

Ash of Gods wurde von Aurum Dust entwickelt. Das klingt als Einleitungssatz erst einmal ein wenig komisch. Startet man das Spiel jedoch zum ersten Mal, könnte man meinen, dass Stoic hier entwickelt haben, denn Ash of Gods bedient sich nicht nur leicht an The Banner Saga. Kann es in ähnliche Höhen aufsteigen oder verschwindet es schnell wieder in der Versenkung?

Meinung:


In Abwesenheit eines lenkenden Gottes sind die Engel abtrünnig geworden und zu so genannten Schnittern mutiert, die nichts Besseres zu tun haben, als die Menschheit in der Zeit der Ernte auszulöschen. Zum Glück stellt sich ihnen eine heldenhafte Truppe in den Weg, die sich opfert, um die Ernte zu verhindern. Einige Zeit später steht eine neue Ernte an und obwohl das in dieser Fantasywelt der Magie und Untoten eigentlich niemanden überraschen sollte, glaubt keiner so wirklich daran. So ziehen drei unterschiedliche Charaktere durch das Land, um die Ernte erneut zu verhindern und die Menschheit vor dem Untergang zu bewahren.

Erntezeit
Die Story in Ash of Gods stammt aus der Feder des russischen Fantasy-Autoren Sergey Malitsky und ist recht interessant. Die Eröffnungssequenz ist schick animiert und zeugt von einer filmreifen Regie. Leider wird vieles durch die laienhafte deutsche Übersetzung zunichte gemacht. Von holprigen Begrifflichkeiten über hölzerne Dialoge bis hin zu komplett falsch übersetzten und damit nicht mehr verständlichen Passagen ist hier alles vertreten. Auch die englische Übersetzung kämpft damit, die Dialoge natürlich klingen zu lassen, aber hier gibt es wenigstens selten Verständnisprobleme. Durch die plumpen Dialoge werden die durchaus episch angelegten Figuren komplett herabgesetzt.

Plagiat
Der Elefant im Raum ist zweifelsfrei The Banner Saga. Inspiration ist ja grundsätzlich eine feine Sache, aber Ash of Gods kopiert plump das gesamte Spiel und legt lediglich eine andere Geschichte drüber. Animationsstil und Grafikdesign sind 1:1 übernommen worden. Das fängt bei den Charakterdesigns an und reicht bis ins kleinste Gameplay- und Oberflächenelement. Die Menüs sind gleich, die Dialogszenen sind gleich, die Kampfanimationen sind gleich, das taktische Raster ist gleich, selbst der seitlich angezeigte Trek der Karawane ist gleich. Die Unterschiede muss man tatsächlich mit der Lupe suchen und wer nicht genauer hinschaut, wird unweigerlich denken, dass es sich hier um ein neues Produkt von Stoic handelt. Ein Funken an kreativer Eigenleistung muss einfach vorhanden sein.

Hoch die Banner!
Entsprechend ist das Gameplay schnell erklärt. Wenn man nicht gerade die Geschichte in Form von Dialogen mit Auswahlmöglichkeiten vorantreibt, wechselt das Spiel zu kleinen Scharmützeln zweier Gruppen. Auf einem Rasterfeld werden die Figuren bewegt und Angriffe können entweder Leben oder Energie anvisieren. So weit aus The Banner Saga bekannt. Als kleines Extra gibt es ein System mit Karten, die man anstelle eines Zuges ausspielen kann, um verschiedene Effekte zu erwirken. Das anfänglich kleine Deck wächst schnell und ein kleiner Deckbuilding-Teil kommt als taktisches Element dazu. Ansonsten wurde das Kampfsystem aus The Banner Saga nicht erweitert. Es gibt keine zerstörbaren Elemente auf dem Schlachtfeld und taktische Vorteile durch Höhenunterschiede gibt es ebenfalls nicht. Wem das alles zu anstrengend ist, kann wahlweise auch die Kämpfe von der KI übernehmen lassen. Das wirkt recht befremdlich, denn auch wenn die Story gut ist, liegt das Hauptaugenmerk doch stark auf den Kämpfen. Die Dialogoptionen haben mitunter weit reichende Folgen, die sich nur schwer abschätzen lassen. Entsprechend gibt es unterschiedliche Enden, für die das Spiel mehrfach durchgespielt werden will.

Technik
Das filmreife Intro setzt die Erwartungshaltung hoch und die Charakterdesign bleiben das Spiel hindurch schick, wenn auch mehr als deutlich "inspiriert". Die Animationen in den Kämpfen sind ebenfalls flüssig. Sprachausgabe hat nur der Erzähler, alle anderen Figuren interagieren in Textform, wobei die Texte auf der XBox oftmals zu klein waren, um sie problemfrei lesen zu können. Vielleicht gibt es da ja noch ein Update. Die Controller-Steuerung ist in den Kämpfen recht hakelig und man muss immer wieder zwischen Analogstick und D-Pad wechseln, um alle Befehle vernünftig auszuwählen.



Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Kai Wommelsdorf Wer sich vom Gameplay von The Banner Saga inspirieren lassen will (und es direkt übernimmt), sollte zumindest einen eigenen Grafikstil finden. Wer den gleichen Grafikstil hat, sollte im Gameplay Unterschiede aufweisen können. Aurum Dust haben sich aber leider dazu entschieden, ein Produkt abzuliefern, das kaum von der Vorlage zu unterscheiden ist, womit wir uns auf dem sehr dünnen Eis des Plagiatsvorwurfs bewegen. Ein angetackertes Kartendeck in den Kämpfen sorgt nicht dafür, dass wir es hier mit einem gänzlich neuen Spiel zu tun haben. Entsprechend schwierig ist die Wertung. Ash of Gods sieht richtig gut aus, klingt richtig gut und hat eine richtig gute Geschichte (die in der Übersetzung leider Schaden nimmt), aber eine solch schamlose Kopie muss mit deutlichen Abzügen in der B-Note leben. Wer The Banner Saga durchgespielt hat und mehr möchte, kann bei dem relativ günstigen Preis zugreifen, alle anderen greifen erst einmal zum Original.

Ash of Gods: Redemption - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Kai Wommelsdorf

Screenshots












Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 6.25 Grafik: 8.00
Sound: 7.00
Steuerung: 6.00
Gameplay: 4.00
Wertung: 6.25
  • Schicke Grafik
  • Gute Story
  • Ordentlicher Sound
  • Schamlose Kopie
  • Hakelige Controller-Steuerung

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 07.02.2020
Kategorie: Strategie
«« Die vorhergehende Rezension
Blacksad: Under the Skin
Die nächste Rezension »»
Warcraft III: Reforged
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6