Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Ultimate Marvel vs. Capcom 3
RSS-Feeds
Podcast
https://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 3.209 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Ultimate Marvel vs. Capcom 3

Entwickler: Capcom
Publisher: Capcom

Genre: Action
USK Freigabe: Freigegeben ab 12 Jahren gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 40 €

Systeme: PlayStation 3, PlayStation Vita, Xbox 360

Ausgezeichnet mit dem Splash Hit Inhalt:
Auf der neuen Handheldgeneration sind Prügelspiele absolut keine Seltenheit mehr. Und wo Capcom den Start des 3DS mit Super Street Fighter IV bereichert hatte, bekommt die PlayStation Vita jetzt Ultimate Marvel vs. Capcom 3. Ob sich die spaßige Comic-Prügelei auch auf dem neuen Handheld so gut spielt, wie auf den stationären Konsolen, könnt ihr nun hier erfahren.

Meinung:
Die Oberbösewichte Doktor Doom und Albert Wesker haben eine unheilige Allianz geschlossen, um sowohl das Marvel-, als auch das Capcom-Universum zu erobern. Es kommt selbstverständlich zur großen Prügelei, bei der allerhand Helden und Schurken beider Welten mitmischen. Und wenn man mit solchen Kräften spielt, braucht man sich am Ende auch nicht zu wundern, wenn das den Weltenverschlinger Galactus auf den Plan ruft – wo gibt es sonst ein zwei-für-eins-Menü in dieser Portionsgröße? Die Hintergrundgeschichte von Ultimate Marvel vs. Capcom 3 wird im Intro des Spiels erzählt, was in der Urfassung, die wir damals für die PS3 testeten, noch nicht der Fall war. Das ist aber natürlich nicht die einzige Neuerung bei der Ultimate-Variante.

Verstärkung
Zu den bekannten Kämpfern gesellen sich jetzt nämlich 12 weitere Recken. Das wären auf der Marvel-Seite der Meister der Magie Doktor Strange, der aktuell wieder auf der Leinwand vertretene Ghost Rider, der Bogenschütze Hawkeye, Nova, das schwer bewaffnete Rocket Raccoon und der Kampfkünstler Iron Fist. Von Capcom stammen der Gargoyle Firebrand, Fotograf und Zombiejäger Frank West, Strider Hiryu (der unbedingt mal wieder ein eigenes Spiel bekommen sollte), Nemesis aus dem dritten Teil von Resident Evil, Assanwalt Phoenix Wright und Dantes Zwillingsbruder Vergil. Wie immer passt der Kampfstil gut zu den Charakteren und deren Spielen. So nimmt Frank diverse Schlagwaffen zur Hilfe, lässt diese nach dem Angriff aber sofort wieder fallen, ganz gemäß dem Waffenprinzip in Dead Rising. Der Kampfstil von Phoenix Wright basiert dagegen mehr auf Slapstick. Auch die Auf- und Abtritts-Animationen und die Sprüche dazu sind teilweise echte Insider für Fans der Figuren, Comicreihen und Spiele, z.B. wenn Frank einen schnellen Blick auf die Uhr wirft, oder Hawkeye anmerkt, dass das doch gar nicht so schlecht war für jemanden, der schon mehrmals tot war.

Generation Touch
Wie schon auf den Konsolen kämpft man bei Ultimate Marvel vs. Capcom 3 in einer klassischen 2D-Seitenansicht-Arena, und darf sich dabei immer ein Tag-Team aus drei Kämpfern zusammenstellen. Bei der Vita kommt als Steuerungsvariante zusätzlich noch der Touchmodus hinzu. Hier lässt sich das Spiel ganz normal steuern, reagiert aber auch auf Toucheingaben. So kann man beispielsweise den Arcade-Modus viel leichter schaffen, da man oft nur den Gegner so schnell wie möglich antippen muss, um eine ordentliche Combo-Serie inklusive Ultra-Combo hinzulegen. Das ist natürlich eine nette Spielerei, aber nichts für echte Beat'em'Up-Fans. Sei es drum – online muss man das aber bei der benutzerdefinierten Spielersuche extra abwählen, auch wenn man selbst diese Steuerungsart gar nicht aktiviert hat. Hier sollte es z.B. eine Meldung geben, dass der Gegner den Touchmodus verwendet und ob man ihn selbst auch aktivieren möchte.

Helden gegen Herolde
Für die Ultimate-Variante gab es auch einen kostenlosen DLC, der bei der Vita-Version schon integriert wurde: Helden gegen Herolde. Hier geht es entweder darum, die Erde vor Galactus zu retten, oder auf Seiten seiner Herolde dafür zu kämpfen, dass sie erobert und anschließend ihrer ganzen Lebensenergie beraubt werden kann. Die Helden sind dabei die normale Version der Kämpfer, die Herolde sehen silbrig aus, wie der erste Herold von Galactus, der Silver Surfer. Hat man sich für eine Seite entschieden, gilt es bestimmte Gebiete aufzusuchen, den dortigen Anführer zu eliminieren und ihn somit von der Hitliste zu streichen. Ein prozentualer Teil des Gebietes wird daraufhin erobert. Damit das Ganze sich auch ein weniger anders spielt, hat man ein Kartendeck aus drei Sammelkarten (mit vielen weiteren Figuren aus beiden Universen als Motiv) während des Kampfes zur Verfügung, das diverse Spezialfähigkeiten verleiht.

Gewinnt man einen Kampf, so bekommt man auch neue Karten, mit denen man seine drei Decks (von denen aber immer nur eines für den Kampf gewählt werden darf), individualisieren kann. Da gibt es Karten, die nur die Angriffskraft erhöhen, oder aber einen bestimmten Effekt auslösen, wenn man etwa einen Advancing Guard ausgeführt hat, und sogar welche, die die Chance auf den Erhalt bestimmter Karten erhöhen. Bekommt man auf der Hitliste vertikale, horizontale oder diagonale Reihen hin, bringt das Extrakarten. Während man offline die Helden- wie die Herolde-Kampagne gerade so spielen kann, wie man lustig ist, muss man sich im Online-Modus jede Woche für eine Seite entscheiden, und kann erst in der Folgewoche die andere wählen. Woche für Woche wird hier also ein globaler Kampf ausgefochten, und jeder Spieler kann zum Sieg seiner Seite betragen.

Bombastisch!
Grafisch und technisch wirkt Ultimate Marvel vs. Capcom 3 fast so, als würde man es auf einer HD-Konsole spielen. Lediglich bei den Hintergrundanimationen wurden ein paar Abstriche gemacht, ansonsten ist aber alles gleich geblieben. Die Grafik ist top, die Musik ist klasse, und überhaupt steckt in der ganzen Präsentation von den Menüs bis zu den einzelnen Kampfanimationen eine Menge Liebe und Arbeit. Man merkt einfach, dass die Macher die Figuren mögen.



Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Michael Hambsch michaelUltimate Marvel vs. Capcom 3 ist mit dem neuen Modus Helden gegen Herolde und den 12 neuen Kämpfern noch eine rundere Sache als es das Original schon war. Das Spiel ist grafisch und technisch so verdammt gut auf die Vita umgesetzt worden, dass man kaum glauben kann, dass man es auf einem Handheld spielt. Das setzt die Messlatte für andere Entwickler natürlich extrem hoch, denn Capcom beweist, dass man sich als Vita-Spieler nicht mit halbgaren Umsetzungen zufrieden geben muss. Ein Must-Have für die Capcom-, Marvel- und Beat'em'Up-Fans unter den Vita-Besitzern.

Ultimate Marvel vs. Capcom 3 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Michael Hambsch

Screenshots


















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 9 Grafik: 9.00
Sound: 8.75
Steuerung: 9.00
Gameplay: 9.25
Wertung: 9
  • Schnelles Gameplay, grafisch und technisch top.
  • Zwölf neue Kämpfer, u.a. Frank West, Hawkeye, Phoenix Wright und Ghost Rider
  • DLC-Modus "Helden gegen Herolde" in der Vita-Version schon enthalten
  • Alles perfekt auf den Handheld umgesetzt, auch die Online-Modi
  • Laden bzw. Überprüfen dauert manchmal etwas lange
  • Jill und Shuma-Gorath nur als DLC erhältlich

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 04.03.2012
Kategorie: Action
«« Die vorhergehende Rezension
Resident Evil: Revelations
Die nächste Rezension »»
Little Deviants
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6