Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Spider-Man: Edge of Time
RSS-Feeds
Podcast
https://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 3.158 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Spider-Man: Edge of Time

Entwickler: Activision
Publisher: Activision Blizzard

Genre: Action
USK Freigabe: Freigegeben ab 12 Jahren gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 50 €

Systeme: 3DS, DS, PlayStation 3, Wii, Xbox 360

Inhalt:
Beim letzten großen Auftritt des Wandkrabblers hat Spider-Man in vier verschiedenen Inkarnationen das Böse zurückdrängen und vier Universen retten müssen. In Edge of Time geben sich dieses Mal nur zwei Versionen der freundlichen Spinne aus der Nachbarschaft die Klinke in die Hand. Gibt es dadurch auch nur den halben Spaß?

Meinung:
Im Jahr 2099 deckt Miguel O'Hara, der Spider-Man dieser Zeit, den finsteren Plan des Alchemax-Chefs Sloan auf. Dieser möchte in die Vergangenheit reisen, um seine Firma an die Spitze zu bringen. Durch eine mentale Verbindung mit Peter Parker, seines Zeichens Ur-Spider-Man, versucht Miguel Sloan aufzuhalten und die Geschichte wieder ins rechte Lot zu rücken. Dabei kommen finstere Geheimnisse ans Licht, die Spider-Mans Leben aus der Bahn werfen. Dank professioneller Schreiber ist die Story sehr gut und kann mit interessanten Überaschungen aufwarten.

Downsizing
Von ehemals vier Versionen der Spinne sind nun nur noch zwei übrig. Beide wechseln sich während des Storyverlaufs immer wieder ab und müssen bestimmte Ziele erfüllen, die in der Regel in der Zukunft Veränderungen hervorrufen, um ein weiteres Vorankommen zu gewährleisten. Beide Helden unterscheiden sich dabei leider nur minimal voneinander. Spider-Man 2099 ist ein wenig robuster als Amazing Spider-Man und verfügt über Schilde sowie die Fähigkeit, durch Schächte zu fliegen und die Gegner mit Hologrammen abzulenken. Amazing Spider-Man ist ein wenig agiler und kann einen Geschwindigkeitsschub einsetzen, der ihn Angriffen und Lasern ausweichen lässt. Im Vorgänger Shattered Dimensions war gerade Spider-Man Noir interessant, weil er durch ein Arkham Asylum-ähnliches Gameplay für mehr Abwechslung gesorgt hatte. Dass ausgerechnet auf zwei ähnliche Spider-Man-Varianten gesetzt wurde, war kein kluger Schachzug.

Spider Sense is tingling
So gestaltet sich das Spiel größtenteils auch nach dem bekannten Schema. Spider-Man betritt einen Raum und muss dort alle Gegner besiegen, bevor er weitergehen kann. Hin und wieder gibt es kleine Puzzle-Einlagen, bei denen die "Köpfe" von Tentakeln ausfindig gemacht werden müssen, die den Weg versperren. Da es auch nur eine handvoll verschiedener Gegnertypen gibt, die in den zwei Zeitzonen lediglich unterschiedlich aussehen, kommt schnell Langeweile auf. Zwar können mit unterwegs eingesammelten goldenen Spinnen und Energiesphären neue Attacken gekauft werden, aber auch dadurch wird die Eintönigkeit nur ein wenig aufgeschoben.

Netz der Herausforderung
Die drei Akte der Geschichte sind in kleinere Kapitel unterteilt. Zu jedem Kapitel gibt es im Netz der Herausforderungen unterschiedliche Aufgaben zu lösen. So muss man eine bestimmte Anzahl Energiesphären in kurzer Zeit einsammeln oder alle Gegner besiegen ohne getroffen zu werden. Manche dieser Aufgaben sind dank der hakeligen Steuerung unnötig schwer. Schließt man genügend Aufgaben ab, lassen sich dadurch Extras wie alternative Kostüme und Artworks freischalten.

Keine Netzflüssigkeit mehr
In bisher allen Versoftungen des Wandkrabblers gab es Probleme mit der Steuerung. Manchmal war die Kamera nicht zu gebrauchen, manchmal macht Spidey, was er wollte. Hier trifft beides zu. Die Kamera folgt dem Protagonisten zwar, gibt in Kämpfen aber nicht genügend Überblick, sodass Gegner permanent von außerhalb des Bildes angreifen. Krabbelt er an einer Wand entlang, weiss die Kamera auch nicht so recht, wo es hingehen soll und schwenkt wild herum, was wiederum darin resultiert, dass Spidey dank der Änderung des Blickwinkels hin- und herklettert. Außerdem ist Spider-Man zwar in den Comics ein Sprungkünstler, im Spiel springt er aber selten dorthin, wo er hin soll und ist im Flug viel zu zappelig. Die kleinste Bewegung sorgt bei ihm für hektisches Wechseln der Richtung.

Triste Bürowelten
Grafisch hat sich seit Shattered Dimensions nichts getan. Die Animationen der Figuren, allen voran natürlich die der beiden Spider-Men, sind sehr gut, aber die Umgebungen könnten trister nicht sein. In beiden Zeitzonen bewegt man sich durch das gleiche Bürogebäude, das lediglich in der Zukunft etwas steriler und maschineller aussieht. Es gibt einen Raum, in dem ein paar Bäume wachsen und das war es auch schon. Der Rest ist ein leerer Korridor nach dem anderen, der zu tristen Räumen führt. Dafür gibt es eine gute Synchronisation, dank der die Geschichte frisch rübergebracht wird. Der Soundtrack ist in Ordnung. Er bietet nichts Weltbewegendes, ist aber auch nicht nervig.

Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Kai Wommelsdorf kaiSpider-Man: Edge of Time hat einfach das falsche Paar Spider-Men abbekommen. Beide Versionen sind sich zu ähnlich, als dass es wirklich Sinn machen würde, zwischen den Figuren zu wechseln. Das Gameplay unterscheidet sich nicht voneinander und wird dadurch sehr schnell eintönig. Fans der Comics werden sich einmal die gute Story komplett ansehen wollen, aber dank der ungenauen Steuerung wird kaum jemand zurückkommen und sich an den Herausforderungen versuchen. Dafür sind die Belohnungen dann auch einfach zu mau. Eine Auskopplung von Spider-Man Noir hätte, vor allem im Hinblick auf den Erfolg von Batman, deutlich mehr Sinn gemacht.

Spider-Man: Edge of Time - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Kai Wommelsdorf

Screenshots


















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 7 Grafik: 7.00
Sound: 8.00
Steuerung: 6.00
Gameplay: 7.00
Wertung: 7
  • Sehr gute Story
  • Geschmeidige Animationen
  • Gut vertont
  • Wiederholendes Gameplay
  • Kaum Unterschiede zwischen den Figuren
  • Triste Umgebungsgrafik
  • Hakelige Steuerung

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 22.11.2011
Kategorie: Action
«« Die vorhergehende Rezension
Uncharted 3: Drake's Deception
Die nächste Rezension »»
Harvest Moon - Der Großbasar
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: 1 (1 Stimme)
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6