Splashpages  Home Games  Specials  Let's Watch: Abgerissen  Let's Watch: Long Shot – Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich
RSS-Feeds
Podcast
http://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 376 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Let's Watch: Long Shot – Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich
«  ZurückIndexWeiter  »
Let_s_watch


long_shotAm 30. Oktober bringt StudioCanal die Komödie Long Shot – Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich mit den beiden Hollywood-Größen Seth Rogen und Charlize Theron auf DVD und Blu-ray heraus.

Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an und Charlotte Field (Charlize Theron) und Fred Flarsky (Seth Rogen) könnten unterschiedlicher nicht sein: Sie, die Außenministerin der Vereinigten Staaten, intelligent, gebildet und versiert. Er, ein durchaus talentierter Journalist mit leichtem Hang zum Chaotischen. Nichts verbindet die beiden, außer dass sie vor Jahren sein Babysitter und er unsterblich in sie verliebt war. Als die beiden sich nun wiedertreffen, stellt Charlotte ihn spontan als Redenschreiber ein. Stellt sich nur die Frage: Wie schafft man es, als Nerd eine wahnsinnig elegante Frau zu beeindrucken? Und wie gut ist die Idee, ein Verhältnis mit seiner Chefin anzufangen?

Filmkritik
Nicht noch eine romantische Komödie, werden sich viele denken, wenn sie von Long Shot – Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich hören. Dann auch noch eine mit dem typischen Klischee: Untersetzter, leicht vergammelter Typ, trifft auf schlanke, bildhübsche Frau. Das gab es doch schon so oft, das kann doch gar nicht mehr funktionieren. Falsch! Denn auch wenn Long Shot in Vielem den bekannten Pfaden einer romantischen Komödie folgt, weicht er in ganz bestimmten Dingen auch davon ab. Regisseur Jonathan Levine, der bereits mit „Mädelstrip“ bewiesen hat, dass er etwas von Komödien versteht, dreht hier die ansonsten so typischen Geschlechterrollen nämlich einfach mal um. Nicht nur, dass Charlotte hier als US-Außenministerin den wesentlich angeseheneren Job innehat, sie verhält sich auch sonst eher so, wie man es in Filmen von Männern erwarten würde. Sie fragt ganz direkt nach der Lieblingssexposition, verhält sich beim Geschlechtsverkehr dominant und greift auch mal zu, wenn es sein muss. Fred ist das genaue Gegenteil. Er hat die Eigenschaften, die Frauen sonst in Filmen vermehrt einnehmen müssen: Er ist ängstlich und eher zurückhaltend. Dieses Spiel mit der leider noch immer vorherrschenden Geschlechterverteilung ist nicht nur erfrischend, sondern setzt auch ein Statement. Davon findet man im Film übrigens noch mehr. So wird zum Beispiel recht offen gezeigt, was man vom realen amtierenden US-Präsidenten hält...kleiner Spoiler: Es ist nicht viel. Schade ist allerdings, dass dieser gute, zumeist sehr feinfühlige Humor, immer wieder von pubertären Sexwitzen unterbrochen wird, die erwachsenen Zuschauern nicht einmal ein Schmunzeln abringen.
Leider können diesen Schnitzer nicht einmal die Hauptdarsteller vollends ausmerzen. Dabei ist die Darbietung von Charlize Theron („Atomic Blonde“, „Monster“) und Seth Rogen („Superbad“, „Beim ersten Mal“) hervorragend. Durch ihr tolles Schauspiel nimmt man ihnen nämlich tatsächlich ab, dass sich ihre so ungleichen Charaktere langsam aber sicher ineinander verlieben. Das Zusammenspiel der beiden, das, wie in manchen Szenen bewiesen wird, nicht einmal zwingend Wörter nötig hat, ist einfach nur toll mitanzusehen.. Hier haben sich wirklich zwei gefunden, weshalb zu hoffen bleibt, dass Long Shot nicht der einzige Film bleibt, in dem die beiden zusammen vor der Kamera stehen – zwei so perfekt harmonisierende Schauspieler gibt es nämlich nicht allzu oft.
Doch nicht nur die beiden Hauptdarsteller wissen zu überzeugen, auch die namhaften Nebendarsteller wie Alexander Skarsgård („True Blood“, „Legend of Tarzan“), der kaum wieder zuerkennende Andy Serkis („Black Panther“, „Der Herr der Ringe“), O'Shea Jackson Jr. („Criminal Squad“, „Straight Outta Compton“) oder Ravi Patel („Meet the Patels“, „Master of None“) agieren alle auf einem sehr hohen Niveau und verkörpern ihre Rollen sehr gut.

Bild & Ton
Das Bild der Blu-ray ist auf einem sehr hohen Niveau. Ganz besonders überzeugt die Schärfe, die bis auf ganz wenige Ausnahmen sehr hoch ist und viele Details aufzeigt. So sind nicht nur in Nahaufnahmen einzelne Haare und jede Falte erkennbar, auch in der Totalen lässt das Bild in der Ferne noch viele Details erkennen.
Die Farben sind ebenfalls sehr gut und wirken zwar kräftig, aber dennoch natürlich. Deren Kontrast kann ebenfalls überzeugen. Auch der Schwarzwert ist größtenteils wunderbar knackig, nur hier und da wirkt das Schwarz eher wie ein dunkles Grau.
Der Sound passt sich dem guten Bild an und bietet sowohl im Englischen als auch auf Deutsch einen DTS HD Master Audio 5.1-Sound an, der sich wahrlich hören lassen kann. Neben einem klasse Surround Sound, der die Geräusche auf alle Kanäle verteilt, sodass man den Ursprung der Soundeffekte exakt orten kann, wird auch der Bass gekonnt eingesetzt und sorgt so für den benötigten Wumms. Dank einer nahezu perfekten Abmischung sind aber auch die Dialoge jederzeit glasklar verständlich.

Bonusmaterial
Eins vorweg: Über zu wenig Extras kann man sich bei Long Shot – Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich auf jeden Fall nicht beklagen. Die Blu-ray ist sozusagen bis oben vollgestopft mit Extras. Den Anfang macht dabei das mit rund 30 Minuten sehr ausführliche Making of „Im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt: Das Making of“, das neben einigen Interviews auch viele Blicke hinter die Kamera gewährt. Weiter geht es mit „Seth + Charlize Uncensored“, einem rund 7 minütigen Interview mit den beiden Hauptdarstellern, in dem sie etwa die Frage beantworten, wie ihre erste Begegnung am Set verlief. Das ist nicht nur sehr interessant, sondern auch ebenso unterhaltsam.
In „Geheimwaffen“ erzählt Jonathan Levine innerhalb der 16 Minuten, die diese Featurette insgesamt geht, unter anderem über die Besetzung, während „Flarskys heldenhafte Stürze“ etwa 6 Minuten über die Stunts berichten.
„Premierminister Steward Bonmonts“ (4:55 Min.) dreht sich hingegen komplett um die Rolle des gleichnamigen Premierministers und dessen Darsteller Alexander Skarsgård. Unter anderem erzählt Charlize Theron hier, wieso sie sich gerade den in Schweden geborenen Schauspieler für diese Rolle gewünscht hat und weswegen er so lustig ist.
In „Abhängen mit Boyz II Men“ (5:48 Min.) wird wiederum die Frage beantwortet, wie es dazu kam, dass die Kultgruppe in dem Film mitmacht und in „Der First Mister: Ein Portrait“ (7:25 Min.), wie es die Macher des Films geschafft haben, dass kein geringerer als Todd McFarlane das Portrait des First Misters zeichnete.
In „Ich bin so heiß!“ sind rund vier Minuten Outtakes zu sehen und in „Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich“ plaudern Darsteller und andere Mitwirkende etwas über den Dreh. Den Abschluss des riesigen Extras-Pakets setzt die Featurette „Liebe & Politik“, in der 5:14 Minuten lang erläutert wird, wieso Politik und Romantic Comedy so gut zusammenpassen.


Fazit:
Auch wenn der Humor für meinen Geschmack manchmal etwas pubertär wirkt, ist Long Shot – Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich eine kurzweilige Romantic Comedy, die vor allem durch das tolle Zusammenspiel von Theron und Rogen, sowie den vertauschten Geschlechterrollen eine Menge Spaß macht.
Hinzu kommen zahlreiche tolle Extras, sowie eine technische Darbietung, die bis auf ganz kleine Ausnahmen tadellos ist.
Wer für den nächsten gemeinsamen Abend mit Freund/Freundin, Ehemann/Ehefrau noch einen geeigneten Film sucht, sollte sich die Blu-ray von Long Shot – Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich also ganz oben auf seine Liste schreiben!


Originaltitel: Long Shot
Darsteller: Alexander Skarsgård, Andy Serkis, Aviva Mongillo, Bob Odenkirk, Charlize Theron, Isla Dowling, June Diane Raphael, O'Shea Jackson Jr., Randall Park, Ravi Patel, Seth Rogen, Tristan D. Lalla
Regisseur(e): Jonathan Levine
Veröffentlichung: 30. Oktober 2019
Studio/Verleih: StudioCanal
Spieldauer: 125 Minuten
Altersfreigabe: Freigegeben ab 12 Jahren  

Wer jetzt Interesse daran hat, sich Long Shot – Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich zu kaufen, der kann dies u.a. über Amazon machen. Den Film gibt es dabei ab 12,99 Euro auf DVD und Blu-ray.

Copyright: © StudioCanal
«  ZurückIndexWeiter  »


Special vom: 21.10.2019
Autor dieses Specials: Stefan.Heppert
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials