RSS-Feeds
Podcast
http://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 376 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Let's Watch: The Commuter
«  ZurückIndexWeiter  »
Let_s_watch


the_commuterAuch mit 65 Jahren gehört Liam Neeson noch lange nicht zum alten Eisen, wovon man sich dank StudioCanal seit dem 17.05.2018 in The Commuter selber überzeugen lassen darf.

Seit zehn Jahren pendelt der Versicherungsmakler Michael MacCauley (Liam Neeson) jeden Tag aus seinem beschaulichen Vorort nach Manhattan und zurück. Doch an diesem Tag ist alles anders. Die mysteriöse Fremde Joanna (Vera Farmiga) setzt sich zu ihm und verspricht ihm eine hohe Belohnung, wenn er für sie einen ganz bestimmten Passagier findet, der etwas besonders Wertvolles transportiert. Michael erhält nur zwei Hinweise: Einen falschen Namen und den Zielbahnhof des Unbekannten. Als er zögert, macht Joanna ihm unmissverständlich klar: Sie hat nicht nur das Leben der Passagiere in ihrer Hand, sondern auch das von Michaels Familie. Michael ist Teil einer Verschwörung geworden. Er kann nur mitspielen oder einen Ausweg finden – und ihm bleiben nur wenige Stopps Zeit...

Filmkritik
The Commuter
ist nach Unknown Identity (2008) und Non-Stop (2014) die bereits dritte Zusammenarbeit zwischen Liam Neeson und dem spanischen Regisseur Jaume Collet-Serra und das merkt man dem Film auch an. Collet-Sera weiß genau, wie man den Hollywood-Superstar einzusetzen hat, und so ist es kein Wunder, dass mit The Commuter ein weiterer spannender Action-Thriller geschaffen wurde, der die Zuschauer nicht nur mit unvorhersehbaren Twists, sondern auch mit einem wieder einmal gut aufgelegten Liam Neeson unterhält. Collet-Sera ist dabei natürlich das Alter Neesons nicht entgangen. Entsprechend lässt er ihn diesmal mehr durch seine schauspielerischen Leistungen als durch atemberaubende Actioneinlagen überzeugen. Das funktioniert sehr gut, sodass der Hollywood-Superstar auch diesen Film locker schultert. Dennoch seien auch die anderen Darsteller wie Sam Neill (Jurassic Park), Patrick Wilson (Watchmen), Jonathan Banks (Better Call Saul), Elizabeth McGovern (Downton Abbey), und Dean-Charles Chapman (Game Of Thrones) zu nennen, die ihre Rollen ebenfalls allesamt gut bis sehr gut vollführen.

Was man bei The Commuter, wie bei vielen anderen Action-Thrillern, nicht erwarten darf, ist eine logische Story. Die wirkt ganz im Gegenteil mitunter ziemlich hanebüchen und würde so niemals in der Realität stattfinden. Doch wie so oft gilt eben auch hier das Motto „Kopf aus und sich berieseln lassen“, was sehr gut funktioniert. Denn wenn man genau diesem Motto folgt, wird man mit The Commuter über die gesamte Spieldauer gute Unterhaltung finden, was nicht zuletzt auch am Schauplatz liegt. Denn so eindimensional das Innere eines Zuges, in dem der Film nun mal großteils spielt, auf den ersten Blick wirkt, so grandios schafft es Regisseur Collet-Serra immer wieder durch spannende Kamerashots die Enge eine Zugs zu übermitteln. So kommt eine faszinierende Atmosphäre auf, die dem Zuschauer nicht nur einmal den Atem stocken lässt.

Bild & Ton
Das Bild der Blu-ray kommt leider nicht an Referenzwerte heran. Das bedeutet aber nicht, dass das Bild nicht gut ist - denn das ist es trotzdem. Gerade was die Plastizität angeht, bietet die Blu-ray von The Commuter beeindruckendes. Auch Schärfe und Detailgrad bewegen sich auf sehr hohem Niveau, wenngleich das Bild bei Nahaufnahmen hier und da etwas weicher wirkt. Zudem kann es in dunkleren Szenen zu Detailverlusten kommen. Dafür wissen die kräftigen, aber stets natürlich wirkenden Farben, der gute Kontrast und der Schwarzwert uneingeschränkt zu überzeugen. Auch Körnung oder andere störende Fehler sind, wenn, dann nur ganz minimal und selten zu sehen. Das Einzige, was den ein oder anderen stören könnte, sind die zahlreichen Lens-Flare-Effekte, die immer wieder „blenden“. Insgesamt darf man sich aber dennoch über ein gutes bis sehr gutes Bild erfreuen.
Für den Ton gilt das Gleiche. Sehr schön ist, dass sowohl die englische als auch die deutsche Tonspur in Dolby Atmos 7.1 vorliegen, was einen klasse Raumklang garantiert. Dieser hört sich zudem auch noch sehr gut an, da vor allem die Soundeffekte, wie etwa die des Zuges, hervorragend ausgefallen sind. Leider wirkt die deutsche Tonspur ein wenig leiser als der englische Original-Sound und auch der Subwoofer kommt nur selten wirklich an seine Grenzen. Dafür sind die Dialoge aber stets kristallklar zu hören und bei mehreren Stimmen ist sogar zu vernehmen, aus welcher Richtung die einzelnen Stimmen ertönen.

Bonusmaterial
In Sachen Extras lässt The Commuter so manche Wünsche offen. Mehr als ein vierminütiges Interview mit Liam Neeson sowie ein drei Minuten langes Making-of, das aber eher an einen Trailer erinnert, sowie den regulären Trailer bietet die Blu-ray leider nicht.


Fazit:
„Kopf aus und sich berieseln lassen“. Das ist das Motto von The Commuter. Wenn man diesem Motto Folge leistet, wird man 105 Minuten gute Unterhaltung finden, die einen 65-jährigen Liam Neeson in Bestleistung zeigt.
Leider mangelt es an Extras, doch das macht die Blu-ray durch eine fast makellose technische Darbietung wieder wett, womit The Commuter für alle Neeson-Fans oder Freunde spannender Action-Thriller ganz sicher eine Empfehlung ist.


Originaltitel: The Commuter
Darsteller: Adam Nagaitis, Andy Nyman, Clara Lago Colin McFarlane, Damson Idris, Dean-Charles Chapman, Elizabeth McGovern, Ella-Rae Smith, Florence Pugh, Jamie Beamish, Jonathan Banks, Killian Scott, Kingsley Ben-Adir, Kobna Holdbrook-Smith, Letitia Wright, Liam Neeson, Nila Aalia, Patrick Wilson, Roland Møller, Sam Neill, Shazad Latif, Simon Hibbs, Vera Farmiga
Regisseur(e): Jaume Collet-Serra
Veröffentlichung: 17. Mai 2018
Studio/Verleih: StudioCanal
Spieldauer: 105 Minuten
Altersfreigabe: Freigegeben ab 12 Jahren

Wer jetzt Interesse daran hat The Commuter zu kaufen, kann dies u.a. über Amazon machen. Den Film gibt es zum Preis von 12,99 Euro auf DVD, Blu-ray und 4K Ultra HD

© StudioCanal
«  ZurückIndexWeiter  »


Special vom: 24.05.2018
Autor dieses Specials: Stefan Heppert
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials