Splashpages  Home Games  Specials  Let's Watch: Revenge  Let's Watch: Atomic Blonde
RSS-Feeds
Podcast
http://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 376 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Let's Watch: Atomic Blonde
«  ZurückIndexWeiter  »
Let_s_watch


atomic_BlondeCharlize Theron als toughe, sexy und coole Agentin – all das bietet der Agenten-Action-Streifen Atomic Blonde, der seit dem 17. Dezember auf DVD, Blu-ray und 4K Ultra HD im Handel erhältlich ist.

Eiskalt. Gnadenlos. Sexy. Elite-Agentin Lorraine Broughton ist die tödlichste Waffe des Auslandsgeheimdienst MI6. Auf geheimer Mission im Berlin des Kalten Krieges, muss sie ihr Geschick, ihre Sinnlichkeit und ihre schiere Brutalität in die Waagschale werfen, um gegen verräterische Elemente zu bestehen. Es ist ein tödliches Spiel der Spione um die Wiederbeschaffung wertvoller Geheimunterlagen.

Filmkritik
Auch wenn man es nicht sieht, ist Atomic Blonde genau genommen eine weitere Comic-Adapation. Denn wie etwa bei den zahlreichen Marvel-Verfilmungen die 2017 erschienen sind, diente auch bei Atomic Blonde ein Comic als Vorlage. Um genau zu basiert der Film auf „The Coldest City“ von Anthony Johnston und Sam Hart. Dem Film merkt man dies aber nur in seiner Story an, denn optisch unterscheidet er sich extrem von seiner Vorlage. Während der Comic komplett in Schwarz-weiß gehalten wurde, regieren im Film kräftige Neontöne, die dem ganzen Film einen besonders stylischen Look verpassen. Das ist aber nicht die einzige Besonderheit von Atomic Blonde. Regisseur David Leitch, der vorher mehr als 20 Jahre lang als Stunt-Koordinator in Hollywood arbeitete und in dieser Position etwa bei Fight Club oder John Wick mitwirkte, hat seine Fähigkeiten in den Film einfließen lassen und zahlreiche spektakuläre Actionszenen – allen voran der Kampf im Treppenhaus - in den Film eingebaut. In vielen dieser Szenen war Hauptdarstellerin Charlize Theron (Fast & Furious 8, Mad Max: Fury Road, Monster) sogar selber am Werk – für eine 42-Jährige ist das schließlich auch nicht mehr selbstverständlich. Theron hat sich mit einem straffen Trainingsprogramm und viel Einsatz (bei dem sogar zwei Backenzähne dran glauben mussten) aber perfekt auf die Szenen vorbereitet. Die Südafrikanerin weiß aber nicht nur durch ihren Körpereinsatz zu überzeugen. Auch sonst verkörpert sie Lorraine Brouthgten nahezu perfekt und bringt sowohl eine gehörige Portion Sexappeal, als auch Coolness in den Charakter und sorgt so dafür, das Brougthen die wohl coolste Agentin der Filmgeschichte ist und sich auch gekonnt von ihren männlichen Kollegen wie Bond, Wick oder Bourne abhebt. Die Story hätte aber dennoch etwas spannender und vor allem runder ausfallen können. Denn auch ohne die Comic-Vorlage zu kennen, ist relativ schnell ersichtlich, auf was das Ganze am Ende hinausläuft – eine echte Überraschung bleibt somit aus.
Das beutetet aber nicht das der Darsteller von Lorraines Gegenspieler deswegen nicht überzeugen kann. Ohne den Namen aus Spoiler-Gründen zu nennen, kann man auf jeden Fall sagen, dass er das Beste aus seiner Figur herausholt. Allzu gerne würde ich dies auch über Sofia Boutella (Die Mumie) behaupten, doch leider bleibt die Rolle der 35-jährigen algerischen Schauspielerin dazu viel zu klein und darf nur mit ihren körperlichen Vorzügen überzeugen. Ich hätte mir sehr gewünscht, wenn ihre Rolle etwas tief greifender gewesen wäre. Immerhin ist ihre Rolle aber größer als die von John Goodman (The Big Lebowski, Once Upon a Time in Venice), Toby Jones (Capital – Wir sind alle Millionäre) oder Til Schweiger (Honig im Kopf, Keinohrhase).

Bild & Ton
Das mit Arri-Alexa-M und Arri-Alexa-XT-Plus-Kameras aufgenommene Bild hat in dunkleren Bereichen des Bildes leider ein paar Probleme und sorgt dort hin und wieder für leichte Detailverluste und Videorauschen. Zudem fehlt es dem Schwarzwert ab und zu an Sättigung. Dennoch sieht das Bild der Blu-ray insgesamt sehr ordentlich aus. Das liegt vor allem am sehr stylischen Look, der mit all seinen Neonfarben und Farbfiltern, nicht nur für ein schön buntes und in Erinnerung bleibendes Bild sorgt, sondern auch den damaligen Look gut einfängt – wobei die Beleuchtung manchmal sogar etwas zu modern wirkt. Detailgrad, Schärfe und Kontrast sind dabei in den allermeisten Fällen auch sehr gut. Die Plastizität hätte noch ein bisschen besser ausfallen können, ist insgesamt aber auch mehr als ordentlich.
Der Ton gibt so gut wie keinen Grund zur Kritik. Die deutsche Tonspur kommt wie der englische Originalton in einer DTS X 7.1-Abmischung daher und bietet einen erstklassigen Surround Sound. Dieser kommt natürlich in den zahlreichen Actionsequenzen so richtig zu tragen, bei denen man die Kugeln und Schläge richtiggehend orten kann und bei denen der Bass so richtig aufdreht. Doch nicht nur die Actionszenen hören sich toll an, auch wenn es mal ruhiger vonstattengeht, sorgen zahlreiche Effekte für einen tollen Klang. Dies gilt ebenso für die Dialoge, die jederzeit klar verständlich sind. Das Einzige was ab und an ein wenig stört, ist der Soundtrack. Denn auch wenn sich dieser im Grunde klasse anhört, steht er für meinen Geschmack hin und wieder doch etwas zu sehr im Vordergrund und übertönt dadurch die Effekte. Das ist aber Nörgeln auf hohem Niveau!

Bonusmaterial
Auch wenn das Bonusmaterial insgesamt Recht durchschnittlich geraten ist, gibt es für den Audiokommentar von mir einen dicken Pluspunkt. Ich bin großer Freund von Audiokommentaren, weil sie zumeist viele interessante Fakten und Storys zum Film und dessen Dreh verraten. So auch bei Atomic Blonde, zumal hier nicht nur Regisseur Leitch, sondern auch Cutterin Elisabet Ronaldsdóttir zu Wort kommt. Daneben findet man unter den Extras auch noch fünf Featurettes, die insgesamt knapp 26 andauern. In „Willkommen in Berlin“ (5 Minuten) wird für alle die in Geschichte nicht aufgepasst haben, aufgezeigt, warum gerade Berlin sich für einen Agenten-Film, der in der Zeit des Kalten-Kriegs spielt, perfekt eignet. „Blond und bewaffnet“ (ca. 7 Minuten) stellt hingegen die Hauptfigur Lorraine etwas genauer vor, während „Meister der Spione“ (ca. 4 Minuten) die Neuerungen die der Regisseur in das Agenten-Film-Genre bringt, näher beleuchtet. In „Anatomie einer Kampfszene“ (ca. 8 Minuten) wird die atemberaubende gute Kampfsequenz im Treppenhaus genauestens präsentiert. Als letztes Featurette warten mit „Eine Geschichte in Bewegung“ (ca. 4 Minuten) noch zwei Storyboards, die im Animations-Stil abgespielt werden – wahlweise auch mit dem Kommentar des Regisseurs. Abgerundet wird das Ganze noch mit 7 Minuten unveröffentlichten/erweiterten Szenen.


Fazit:
Zugegeben, die Story von Atomic Blonde wirkt etwas unrund und die große Auflösung ist auch schon weit vorher erkennbar. Doch all das wird durch style und Action wieder wettgemacht. Mit den kräftigen Neonfarben und genutzten Farbfiltern, die auf der Blu-ray besonders gut zur Geltung kommen, setzt sich Atomic Blonde gekonnt von allen bisherigen Agenten-Filmen ab und auch die Actionszenen wissen zu überzeugen. Die Choreografien wurden teilweise in einem Teil gedreht, weshalb sie noch ein Stück spektakulärer als ohnehin schon wirken.
Wer einen stylischen, actionreichen Agentenfilm, mit einer umwerfenden Charlize Theron sehen möchte, der sollte sich Atomic Blonde also schnellsten kaufen gehen.


Originaltitel: Atomic Blonde
Darsteller: Attila Árpa, Bill Skarsgård, Charlize Theron, Daniel Bernhardt, Daniel Hargrave, Declan Hannigan, Eddie Marsan, Greg Rementer, James Faulkner, James McAvoy, Jóhannes Haukur Jóhannesson, John Goodman, Martin Angerbauer, Matt Lindquist, Roland Møller, Sam Hargrave, Sofia Boutella, Til Schweiger, Toby Jones
Regisseur(e): David Leitch
Veröffentlichung: 22. Dezember 2017
Studio/Verleih: Universal Pictures Home Entertainment
Spieldauer: 115 Minuten
Altersfreigabe: Freigegeben ab 16 Jahren

Wer jetzt Interesse daran hat, Atomic Blonde zu kaufen, kann dies u.a. über Amazon machen. Den Film gibt es ab 11,04 Euro auf DVD, Blu-ray, Limited Steelbook Blu-ray und 4K Ultra HD.
«  ZurückIndexWeiter  »


Special vom: 06.01.2018
Autor dieses Specials: Stefan Heppert
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials