Splashpages  Home Games  Specials  Let's Watch: The Commuter  Let's Watch: Kedi - Von Katzen und Menschen
RSS-Feeds
Podcast
http://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 376 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Let's Watch: Kedi - Von Katzen und Menschen
«  ZurückIndexWeiter  »
Let_s_watch


kediUnter Gamern und YouTubern stehen Katzen hoch im Kurs. Warum also nicht Mal eine Katzen-Dokumentation vorstellen? Gut, das mit Kedi – Von Katzen und Menschen gerade ein herausragender Genre-Vertreter auf DVD und Blu-ray erschienen ist.

Tausende von Katzen streifen täglich durch die Straßen von Istanbul. Sie gehören niemandem und sind doch ein fester Bestandteil der Gesellschaft. Frei, unabhängig und stolz leben sie seit vielen Jahren inmitten der Menschen, schenken ihnen Ruhe und Freude, aber lassen sich nie besitzen. Ceyda Toruns faszinierender Dokumentarfilm begleitet sieben von ihnen durch den Alltag, jede Einzelne ist einzigartig und von außergewöhnlichem Temperament. Die Kamera folgt ihnen durch lebhafte Märkte, sonnige Gassen, Häfen und über die Dächer der Stadt – und fängt ihre besondere Beziehung zu den Menschen ein, deren Leben sie nachhaltig beeinflussen.

Filmkritik
Katzen verbinden die Menschen. Kedi, was im türkischen schlicht und ergreifend „Katze“ heißt, ist der beste Beweis dafür. Der türkische Dokumentarfilm von Ceyda Torun (Consuming Love) und Charlie Wuppermann (Bhopal: A Prayer for Rain) spielte allein in den USA über 2 Millionen US-Dollar ein, was nicht nur ein beachtlicher Erfolg ist, sondern ihn auch noch obendrein zum dritterfolgreichsten ausländischen Dokumentarfilm überhaupt machte. Auch in Deutschland war der Film ein Kinoerfolg. Wenn man sich den Film ansieht, ist dies aber auch nicht weiter verwunderlich. 80 Minuten lang wird hier das Leben Istanbulern Streunern „verfolgt“, was einem allein schon das Herz aufgehen lässt. Doch noch beeindruckender ist, wie es diese herrenlosen Katzen schaffen, Einfluss auf die Menschen der Metropole zu nehmen. Denn auch wenn die sieben, wie Hunderte wenn nicht sogar Tausende andere Katzen auch, offiziell niemanden gehören, kümmern sich die Einwohner der Mega-Metropole doch aufopferungsvoll um „ihre“ Katzen. Da wäre zum Beispiel die kleine Sari, die regelmäßig von einer Ladenbesitzerin übrig gebliebenes Essen erhält, dass sie anschließend zu ihren kleinen Katzenkindern bringt. Dies mit anzusehen und hautnah mitzuerleben, wie die Katzen durch die Viertel streifen und dort gehegt und gepflegt werden, ist sehr eindrucksvoll.
Möglich macht dies erst die tolle Arbeit von Produzent und Kameramann Charlie Wuppermann, der das Geschehen weitestgehend aus der Perspektive oder zumindest der Höhe der Katze zeigt, was es gleich noch eindrucksvoller erscheinen lässt.
Ich könnte mich hier noch Seiten lang darüber auslassen, wie gut mir der Film gefallen hat – aber am besten schaut man sich ihn einfach selber an. Schließlich sagen Bilder bekanntermaßen mehr als tausend Worte.

Bild & Ton
Auch wenn beim Dreh von Kedi vor allem kleinere, mobile Kameras genutzt wurden, um die Katzen verfolgen zu können, ist die Bildqualität auf einem sehr ordentlichen Niveau. Die Schärfe ist zwar nicht auf Blockbuster-Niveau, aber dennoch gegeben und die Farben nicht nur schön kontrastreich, sondern auch wunderbar leuchtend. Beim Schwarzwert muss man hingegen ein paar Abstriche in Kauf nehmen, denn dieser hätte durchaus ein bisschen satter ausfallen können. Positiv zu vermelden ist, dass keinerlei Körnung oder ähnliches das Bild stören.
Die deutsche Tonspur liegt (genau wie die türkische Originaltonspur) in DTS-HD MA 2.0 sowie DTS-HD MA 5.1, wobei natürlich gerade Letztere zu empfehlen ist. Der Ton selber ist natürlich nicht mit einem, der im Studio aufgenommen wurde, zu vergleichen, dafür gibt es hier einfach zu viele Nebengeräusche. Dennoch hört sich auch der Ton hier gut an und das Wichtigste, die Dialoge und das Schnurren der Katzen sind stets kristallklar zu hören.

Bonusmaterial

Das Bonusmaterial dieser Dokumentation kann sich durchaus sehen lassen. Neben einem knapp 8-minütigen Making of, in dem Regisseurin Ceyda Torun und Produzent/Kameramann Charlie Wuppermann nicht nur erklären, wieso sie überhaupt einen Film über streunende Katzen in Istanbul gemacht haben, wird auch gezeigt, wie sie es geschafft haben, die Katzen aufzunehmen.
Unter „Zusätzliche Szenen“ findet man ganze 10 Featurettes. Darunter sind Szenen, die die im Film gesehenen noch ein wenig ausschmücken, aber auch Interviews, wie etwa mit der Autorin Mine Sögüt oder der Künstlerin Elif Nursad Atalay
Zu guter Letzt gibt es noch Trailer zum Film zu sehen.


Fazit:
So schlicht Kedi – Von Katzen und Menschen zunächst scheinen mag, so eindrucksvoll ist dieser Dokumentarfilm. Zu sehen, wie sich die herrenlosen Katzen von Istanbul „durchschlagen“ und dabei Einfluss auf die Menschen, die um sie herum Leben und Arbeiten, nehmen, ist herzerwärmend und unglaublich beeindruckend.
Für Katzen-Freunde oder die, die es werden wollen, ein absoluter Pflichtkauf!


Originaltitel: Kedi
Darsteller: Bülent Üstün
Regisseur(e): Ceayda Torun
Veröffentlichung: 15. Dezember 2017
Studio/Verleih: Universum Film
Spieldauer: 79 Minuten
Altersfreigabe: Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Wer jetzt Interesse daran hat, Kedi – Von Katzen und Menschen zu kaufen, kann dies u.a. über Amazon machen. Den Film gibt es ab 12,99 Euro auf DVD und Blu-ray.
«  ZurückIndexWeiter  »


Special vom: 20.12.2017
Autor dieses Specials: Stefan Heppert
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials