Splashpages  Home Games  Specials  Let's Watch: Alien: Covenant  Let's Watch: Guardians of the Galaxy Vol. 2
RSS-Feeds
Podcast
http://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 375 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Let's Watch: Guardians of the Galaxy Vol. 2
«  ZurückIndexWeiter  »
Let_s_watch


Guardians_of_the_Galaxy_Vol._2Die verrücktesten Beschützer der Galaxie sind nun mit ihrem zweiten Abenteuer auf DVD und Blu-ray erhältlich!

Die Rockstars des Weltalls feiern ihre galaktische Comeback-Tour - die GUARDIANS OF THE GALAXY! Vor dem akustischen Hintergrund eines brandneuen "Awesome Mix Vol. 2" brechen sie in ein neues Abenteuer auf, das sie an die Grenzen des Universums führt. Dabei müssen die abgefahrensten Helden der Galaxie alles dafür tun, ihre total durchgeknallte neue Familie zusammenzuhalten, während sie dem Rätsel der wahren Herkunft von Peter Quill alias Star-Lord auf den Grund gehen. Auf ihrem schrägen Trip treffen sie auf alte Feinde, die zu neuen Verbündeten werden - und die sind auch dringend nötig im Kampf gegen die wirklich Bösen. Die Chance, die Galaxie zu retten, bekommt man schließlich nur zweimal!

Filmkritik
Als Guardians of the Galaxy 2014 in die Kinos kam, war es für Verleih und Produktionsstudio eine Art Überraschungstüte. Zwar war der große Hype um die Marvel-Filme bereits voll im Gange, doch da hierzulande keiner der berühmten Comic-Helden über die Leinwand schwang oder flog, war nicht sicher, wie der Film ankommen würde. Am Ende wurde Guardians of the Galaxy aber ein Riesenerfolg, der nicht nur weltweit 773 Millionen US-Dollar einspielen konnte, sondern auch der erste Marvel-Film war, der sich vier Wochen an der Spitze der US Kino-Charts behaupten konnte. Aufgrund dieses immensen Erfolgs war klar, dass die Guardians eine Fortsetzung bekommen würde. Als diese dieses Jahr, also satte drei Jahre nach dem ersten Teil, erschien, war der Hype noch größer. Bis jetzt konnte Guardians of the Galaxy Vol. 2 satte 863 Millionen US-Dollar einspielen, was ihn auf Platz 54 der weltweit erfolgreichsten Filme aller Zeiten katapultierte (und der Weg in die Top 50 ist nicht weit).
Dass dieser Erfolg aber nicht nur auf den Hype um den ersten Teil zurückzuführen ist, sondern auch tatsächlich verdient hat, wird jeder wissen, der den Film im Kino gesehen hat oder nun auf Blu-ray in seinen eigenen vier Wänden anschaut.
Regisseur und Drehbuchautor James Gunn schaffte es tatsächlich, den ohnehin schon guten ersten Teil in fast allen Belangen zu übertrumpfen.

Mehr Action: Ruhig ging es im ersten Film auch nicht zu und in Vol. 2 wurde der Actionanteil noch mal angehoben. Es ist aber nicht nur die Quantität, sondern auch die Qualität, die dabei gestiegen ist. Die Verfolgungsjagd der Sovereigns-Drohnen sieht richtig toll aus und der abschließende Kampf, zu dem ich hier natürlich keine Details verraten werde, sieht nicht nur spektakulär aus, er ist auch abwechslungsreich.

Mehr fantastische Charaktere: Wenn man an Guardians of the Galaxy denkt, fallen einem sofort die verrückten und fantastischen Wesen ein. Auch von denen hat Gunn nun noch mehr erschaffen. Allein die goldenen Sovereigns sehen wie unglaubliche Fantasiegestalten aus, die man so noch nie gesehen hat. Auch die Figur von Peters Vater ist alles andere als alltäglich, auch wenn es äußerlich zunächst den Anschein macht. Dies sind aber nur die offensichtlichsten neuen Figuren. Wenn man genau hinsieht, erblickt man noch unzählige weitere neue Figuren, die teilweise nur ganz kurz zu sehen sind, aber das Bild dieser fantastischen Welten vervollständigen.

Mehr Farbe: Mit den neuen Figuren wurden auch neue Welten erschaffen, die allesamt in ihre eigenen Farben getaucht sind und den Film noch bunter erscheinen lassen. So kann man schon allein von der Farbgebung erkennen, wo sich die jeweilige Szene abspielt, wodurch natürlich eine riesige optische Abwechslung geboten wird.

Mehr Story: Auch wenn die Story nach wie vor der Schwachpunkt des Ganzen ist, muss man Gunn zugute lassen, dass er zumindest für mehr Tiefgang sorgt. Gerade der Vater-Sohn-Aspekt bringt einen ganz neuen Aspekt in die Geschichte, der auch tatsächlich fesselt. Zudem haben die Charaktere, vor allem für einen Marvel-Film, sehr viel Tiefgang und entwickeln sich durch die vielen Dialoge während des Geschehens kontinuierlich weiter.

Mehr Humor: Humor wurde bereits im ersten Film ganz groß geschrieben. Nun wurde die Gag-Rage nochmals deutlich angehoben, so dass es beinahe keine Szene mehr gibt, in der man nicht zumindest mal aufgrund eines flapsigen Spruchs schmunzelt. Dennoch ist es nicht so, dass der Film dadurch zu albern wird. Gunn hat hier eine perfekte Mischung zwischen Humor, Action und Ernsthaftigkeit geschafft, die man so gerne viel öfters sehen würde.

Mehr Musik: Der Soundtrack des ersten Teils ist legendär und eigentlich nur schwer zu toppen gewesen. Dank des „Awesome Mix Tape Vol. 2“, das Peter von seiner Mutter entdeckt, ist der Soundtrack diesmal sogar noch besser. Echte Klassiker wie Fox on the Run von Sweets oder The Chain von Fleetwood Mac hören sich nicht nur fantastisch an, sie sind auch die perfekte Untermalung für das Geschehen. Mitunter hat man das Gefühl, als habe der Regisseur zuerst die Hintergrundmusik im Kopf gehabt und darum dann erst die Szene erschaffen, so perfekt passt alles zusammen, so grandios gibt die Musik den Ton an.

Mehr Stars: Erfolg lockt Stars an. Zumindest macht es so den Anschein, denn die Anzahl an bekannten Gesichtern, die man in Guardians of the Galaxy Vol. 2 erblickt, könnte kaum größer sein. Manche, wie etwa David Hasselhoff, sind nur ganz kurz zu sehen, andere, wie Kurt Russell, spielen eine Hauptrolle. Doch egal, ob nun kleine oder große Rolle, es ist doch jedes Mal schön, wenn man wieder einen bekannten Darsteller wie Jeff Goldblum, Sylvester Stallone oder Ving Rhames sieht.

Mehr Baby Groot: Trotz aller bekannten Gesichter und trotz der verrückten Guardians, der Star des Films ist nicht etwa Peter, Ego oder Gamora. Der Star des Films ist der kleinste von allen, Baby Groot. Das kleine Baumwesen ist dermaßen süß, da werden selbst die Härtesten unter den Harten weich. Mit seiner Tollpatschigkeit bringt er den Zuschauer mehr als einmal herzhaft zum Lachen und wenn er sich dann auch noch aufmacht, das Schicksal der Guardians und der ganzen Galaxy zu entscheiden, möchte man ihm am liebsten zubrüllen, was er zu tun hat. Für mich ist Baby Groot absolut einer der sympathischsten Filmcharaktere aller Zeiten, den ich auf keinen Fall mehr missen möchte.

Bild & Ton

Wer sich die Blu-ray von Guardians of the Galaxy Vol. 2 kauft, kann sich gewiss sein, dass er das bestmögliche Bild erhält, das eine Blu-ray zu bieten hat.
Das Gezeigte ist nämlich in allen Bereichen auf Referenz-Niveau. Dank der beim Dreh genutzten RED Weapon Dragon-Digitalkameras ist das Bild ultrascharf. Wer möchte, kann quasi jede noch so kleine Falte auf den Gesichtern zählen. Anders als bei vielen anderen Filmen stehen die CGI-Effekte den Realaufnahmen hier auch in nichts nach und sehen ebenfalls fantastisch aus. Doch nicht nur Bildschärfe und Detailreichtum sind phänomenal. Im Prinzip gilt dies für alles, was man sieht. Sei es der Schwarzwert, die Plastizität, die Bildruhe, der Kontrast oder natürlich die Farben, die den Film wahrhaft erstrahlen lassen. Genau so muss ein Film aussehen! Der Ton hält locker mit der Optik mit. Obwohl die deutsche Tonspur nicht wie die englische in DTS-HD MA 7.1, sondern „nur“ in DTS-HD HR 5.1 vorliegt, befindet sich auch der deutsche Ton auf allerhöchstem Level. Der Raumklang ist grandios und lässt einen regelrecht mitten ins Geschehen eintauchten. Wenn die Drohnen der Sovereigns hinter dem Raumschiff der Guardians her sind, denkt man mitten im Gefecht zu sitzen. Das Beste daran: Man kann quasi jedes Geräusch genauestens orten. Wirklich eindrucksvoll! Nicht weniger eindrucksvoll sind auch der Einsatz des Basses, die perfekte Abmischung sowie die kristallklaren Dialoge.
Nicht zu vergessen ist natürlich auch der Soundtrack, der sich nicht nur toll anhört, sondern auch wieder perfekt ausgewählt ist und den Film so erst zu dem macht, was er ist.

Bonusmaterial

An Extras bietet die Blu-ray ein zwar überschaubares, aber dafür abwechslungsreiches Paket. Neben einer speziellen Film-Einführung vom Regisseur gibt es auch einen Audiokommentar, in dem ebenfalls James Gunn höchstpersönlich interessante und lustige Fakten zum Film preisgibt. Überdies gibt es auch einige Featurettes, wie etwa das Making-of „Bonus-Runde: Making-of Guardians of the Galaxy Vol. 2“, das in seinen vier Teilen sowohl auf den ersten Film zurückblickt, etwas genauer erklärt, warum der Soundtrack so wichtig ist, zeigt, wie die CGI- und anderen visuellen Effekte und entstanden sind, und zu guter Letzt noch den Cast genauer unter die Lupe nimmt. Insgesamt 38 wirklich interessante Minuten, die einen guten Einblick in die Entstehung des Films gewähren.
Abgerundet wird das Extras-Paket durch vier Deleted bzw. Extended Szenen, eine Gag Reel und das eher lustige Musikvideo „Guardians Inferno“, das im 70er Jahre Stil inszeniert ist und in dem David Hasselhoff seinen großen Auftritt hat.
Wie gesagt, kein sehr großes, aber dafür umso gelungeneres und unterhaltsameres Paket.


Fazit:

Wer Guardians of the Galaxy Vol. 2 nicht im Kino gesehen hat, sollte die Chance nutzen und dies nun auf Blu-ray nachholen. Nicht nur, dass der Film mit seinem Humor, den fantastischen Figuren, den tollen Bildern, der Action und natürlich Baby Groot unheimlich unterhaltsam ist, auch die Blu-ray ist in technischer Hinsicht nahezu perfekt und setzt in vielen Punkten neue Maßstäbe. Von mir gibt es deswegen auch nur eines: eine absolute Kaufempfehlung!


Originaltitel: Guardians of the Galaxy Vol. 2
Darsteller: Dave Bautista, Chris Pratt, Zoe Saldana, Michael Rooker, Karen Gillan
Regisseur(e): James Gunn
Veröffentlichung: 7. September 2017
Studio/Verleih: Walt Disney
Spieldauer: 136 Minuten
Altersfreigabe: Freigegeben ab 12 Jahren

Wer jetzt Interesse daran hat, sich Guardians of the Galaxy Vol. 2 zu kaufen, kann dies u.a. über Amazon machen. Den Film gibt es dabei ab 12,99 Euro auf DVD und Blu-ray.
«  ZurückIndexWeiter  »


Special vom: 28.09.2017
Autor dieses Specials: Stefan Heppert
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials