Splashpages  Home Games  Specials  Zockerwerkzeug: Sandberg Excellence Earphones  Zockerwerkzeug: Turtle Beach XO Three Gaming-Headset
RSS-Feeds
Podcast
http://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 375 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Zockerwerkzeug: Turtle Beach XO Three Gaming-Headset
«  ZurückIndexWeiter  »
Turtle_Beach_Banner

xo_three_bild1Gaming ohne Headset ist für viele undenkbar geworden. Schließlich sorgen die Kopfhörer nicht nur dafür, dass man akustisch voll und ganz in das Spiel eintauchen kann, sie sorgen auch für die Kommunikation mit Mit- und Gegenspielern. Die Suche nach dem richtigen Headset erweist sich dabei aber oft als schwierig. Wir wollen an dieser Stelle zumindest Xbox One- und Windows 10-Nutzern etwas behilflich sein und haben uns deswegen einmal das Turtle Beach XO Three Gaming-Headset genauer angesehen, das vor wenigen Wochen erschienen ist und eben für genau diese Nutzer konzipiert wurde.

Verpackung, Verarbeitung & Optik

Wer sich das Turtle Beach XO Three Gaming-Headset kauft, findet es in einer elegant wirkenden weiß-grünen Pappschachtel, auf dem neben dem Turtle Beach-Logo und der genauen Produktbezeichnung vor allem ein Abbild des Headsets zu sehen ist. Auf der Rückseite sind zudem die wichtigsten Features und Informationen zu finden.
Das Headset selber sieht ebenfalls recht elegant. Im Großen und Ganzen ist es komplett in Schwarz gehalten. Lediglich ein paar Xbox-Grüne Elemente am Äußeren der Ohrmuscheln und um sie herum, setzen paar farbliche Akzente. Im Inneren der Ohrmuscheln ist zudem das Turtle Beach-Logo in Weiß zu sehen. Dieses findet sich außerdem auch noch auf dem Lautstärkeregler und am Äußeren beider Ohrmuscheln wieder. Insgesamt macht das Headset einen guten optischen Eindruck und kann sich wirklich sehen lassen.
Dies gilt im gleichen Maße auch für die Verarbeitung. Das Headset wirkt nämlich nicht nur sehr robust, es ist es auch. Trotzdem ist es nicht unangenehm zu tragen. Für den richtigen Komfort sorgt ein leicht gepolsterter Lederbügel, der sich gut der Kopfform anpasst und selbst dann einen festen Halt garantiert, wenn man auch körperlich dem Geschehen voll mitgeht. Das Innere der beiden Ohrmuscheln ist ebenfalls gepolstert und zudem mit einem atmungsaktiven Netzmaterial versehen. Dies sorgt aber nicht nur für ein angenehmes Tragegefühl, sondern hat noch einen weiteren nutzen. Dadurch das sie das Ohr komplett umschließen, sorgen die großen weichen Ohrmuscheln dafür, dass man von der „Außenwelt“ nahezu nichts mitbekommt und man ganz in sein Spiel eintauchen kann. Damit die Ohrmuscheln auch wirklich auf jedes Ohr passt, kann man sie drehen und ausfahren. Leider ist die Länge, auf die man sie ausfahren kann, aber ziemlich eng bemessen, weshalb es fast unmöglich ist, das Headset in Pausen einfach mal um den Hals zu hängen. Das im Paket enthaltene, ansteckbare Mikro steht dem Headset in Sachen Verarbeitung in nichts nach. Selbst nach etlichen Bewegungen und Biegungen in alle Richtungen gibt es nie nach und bleibt immer dort, wo man es haben möchte.

Anschluss, Technik & Sound
Angeschlossen wird das XO Three Gaming-Headset durch einen einfachen 3,5 mm Klinkenstecker, der stets fest sitzt. Durch diesen Klinkenstecker ist das Headset natürlich vielseitig einsetzbar. Neben dem Xbox One Controller kann man es zum Beispiel auch problemlos am Tablet oder Smartphone nutzen. Das die Macher all diese Verwendungsmöglichkeiten von Anfang an im Hinterkopf hatten, merkt man an der Tatsache, dass das Kabel eine ordentliche Länge und einen Lautstärkeregler (samt Mute-Schalter) aufweist und man so gemütlich das Smartphone in der Hosentasche lassen kann, während man über das Headset seine Musik hört – sehr vorbildlich.
Der Sound kommt dabei stets aus zwei 50-mm-Lautsprechern, die einen eindrucksvollen Klang abgeben. Obwohl die Bässe klar betont werden, bietet es ein so gutes Klangbild, das auch leisere Töne und sogar Musik immer klar zu hören sind. Zudem ist die Abmischung zwischen Gaming-Sound und den Stimmen eventueller Chatpartner ausgezeichnet. Selbst wenn es im Spiel hoch hergeht, kann man seine Mitspieler immer gut verstehen. Die eigene Tonqualität ist nach Aussagen verschiedener Gesprächspartner ebenfalls tadellos. Irgendwelche Störgeräusche fielen ebenfalls nicht auf – weder auf der einen noch auf der anderen Seite.
Wer das XO Three Gaming-Headset an den Systemen nutzt, für die es konzipiert wurde, sprich Xbox One oder Windows 10, darf sich obendrein auch noch über einen Surround Sound freuen, der so exzellent ist, dass man Geräusche genau orten kann. Ermöglicht wird dies über Windows Sonic, was aber eben nur auf den beiden besagten Systemen funktioniert.


Fazit:
Wer an seiner Xbox One oder seinem Windows 10-PC Surround Sound genießen möchte, ist mit dem Turtle Beach XO Three Gaming-Headset bestens bedient. Dank Windows Sonic vermittelt das Headset einen tollen Rundumsound, der sich wahrlich hören lassen kann. Aber auch an anderen Systemen ist der Sound des XO Three Gaming-Headset exzellent, denn auch dort darf man sich über einen glasklaren Sound und starke Bässe erfreuen. Und wer gerne mit seinen Mitspielern spricht, braucht mit dem XO Three Gaming-Headset auch keine Angst haben, dass er sich bei den anderen komisch anhört – denn auch kommt immer alles klar und ohne irgendwelche Probleme rüber.
Verarbeitet ist das gute Stück ebenfalls tadellos, so dass man selbst nach langer Zeit noch Freude mit dem Headset haben wird. Es gibt nur einen Haken: Das Headset ist ziemlich schwer, weshalb man nach längeren Spielesessions schon mal spürt, was man da auf seinem Kopf getragen hat. Wenn man ab und an eine Pause einlegt und das Headset währenddessen mal abnimmt, sollte aber auch das kein Problem darstellen. Aus diesem Grund gibt es von mir auch eine klare Kaufempfehlung!

Für weitere Informationen besuche bitte die offizielle Seite.
Erwerben kann man das Turtle Beach XO Three Gaming-Headset zu einem Preis von 59,99 Euro unter anderem auf Amazon oder ebenfalls auf der offiziellen Seite von Turtle Beach.
«  ZurückIndexWeiter  »


Special vom: 20.08.2017
Autor dieses Specials: Stefan Heppert
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials