RSS-Feeds
Podcast
http://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 374 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Brettspiele - Cluedo - Die drei ???
«  ZurückIndexWeiter  »

Cluedo___Die_drei_FragezeichenNachdem wir im letzten Teil dieses Specials eine neue Version von Monopoly vorgestellt hatten, bleiben wir weiter bei den Klassikern von Winning Moves. Diesmal testen wir an dieser Stelle allerdings eine aktuelle Fassung von Cluedo.

In Cluedo – Die drei ??? geht es darum, dass man einen mysteriösen Raub aufklären und herausfinden muss, welcher Gegenstand von wem gestohlen und wo dieser versteckt wurde. Als Ermittler stehen dazu neben den drei ??? Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews mit Onkel Titus, Tante Mathilda und Inspector Citta noch drei weitere Figuren aus der berühmten und bis heute beliebten Jugend-Krimireihe Die Drei Fragezeichen zur Auswahl. Und auch die Tatorte, an denen man ermittelt, entstammen dem Schauplatz der Reihe. Neben der Highschool von Rocky Beach sind auch noch das Alte Stadttheater, der Strand, der Friedhof, die Art Gallery Hall, die Bibliothek, Marios Eispalast, das Memorial Hospital und natürlich der Palisades Park mögliche Orte, an denen das Diebesgut versteckt wurde.

Sielvorbereitungen
Anders als die angepassten Charaktere und Orte, zu denen natürlich auch der berühmte Wohnwagen der Drei ??? zählt und hier selbstverständlich auch als Zentrale dient, sind die Spielregeln sehr klassisch gehalten. Der einzige wirkliche Unterschied besteht darin, dass es hier mit Brittany, Skinner Norris, Dick Perry, Victor Hugenay, Wilbur Graham und Mr. Grey nochmal sechs extra Verdächtige gibt (die, wie Kenner wissen, natürlich auch aus der großen Welt der drei ??? stammen) und somit keiner der Ermittler der Täter sein kann. Ansonsten ist aber alles wie beim klassischen Cluedo: Nachdem man das Spielbrett in die Mitte des Tisches gelegt hat, sucht sich also auch hier jeder seinen Lieblingscharakter und stellt diese an den entsprechenden Startpunkt. Danach werden noch die sechs gestohlenen Gegenstände (Bücher, Comics, Gemälde, Goldener Gürtel, Papagei und Schatz) zufällig auf die neun Tatorte verteilt.
Als nächstes werden die 21 Hinweiskarten (6 Verdächtige, 6 gestohlene Gegenstände und 9 Orte) innerhalb ihrer Kategorie gut gemischt und je eine Karte jeder Kategorie blind entnommen und in die Fallakte gesteckt. Diese drei Karten sind nun die Lösung des Spiels und Zeugen, wer was wo gestohlen hat.
Die restlichen Hinweiskarten werden nochmals zusammen gemischt und so verdeckt an die Spieler ausgeteilt, dass jeder gleich viele Karten erhält. Die übrigen Karten werden verdeckt in das Hauptquartier der drei ???, also dem Wohnwagen gelegt.

Nun erhält jeder Spieler noch ein Blatt vom Detektiv-Notizblock und einen Stift und kreuzt dort heimlich auf seinem Notizzettel alle Hinweise an, die sich auf seinen Hinweiskarten befinden – all diese Hinweise haben nichts mit dem Fall zu tun. Dies gilt auch für die Hinweise, die man im Verlauf des Spiels erfährt und ebenfalls in den Notizzettel einträgt.

Spielablauf

Wenn all diese Vorbereitungen erledigt sind, geht es zur ersten Spielrunde über. Hierfür wirft der erste Spieler (der vorher durch einen Wurf mit den Würfeln ermittelt wird, wobei derjenige, der die höchste Punktzahl gewürfelt hat, anfängt) beide Würfel und zieht mit seiner Spielfigur der Summe der Augenzahlen entsprechend über den Spielplan. Dabei sollte man am besten immer so gehen, dass man eine Örtlichkeit erreicht (was nicht mit der genauen Augenzahl geschafft werden muss. Sobald man mit der Figur durch einen Eingang hindurchgegangen ist, bleibt man stehen und die restliche Augenzahl verfällt). Denn nur wenn dies der Fall ist, kann der Spieler seine Mitspieler nach nach Ort, einem Verdächtigen und einem Gegenstand befragen. Wenn man also z.B. in Marios Eispalast angelangt ist, kann man seine Mitspieler fragen, ob Brittany die Comics im Eispalast versteckt hat und legt danach die Marke mit dem Verdächtigen (in diesem Fall Brittany), und die Marke mit dem Gegenstand (Comics) an den entsprechenden Ort (Marios Eispalast).
Nun muss zunächst der Spieler links die Frage als erster beantworten. Sofern dieser eine Karte hat, nach der gefragt wurde, muss er diese dem Fragenden heimlich zeigen. Wenn er mehrere hat, darf er dennoch nur eine zeigen. Danach ist die Runde beendet und der nächste Spieler ist mit Würfeln dran. Sollte er jedoch keine Karte haben, nach der gefragt wurde, antwortet er mit "Ich habe dazu keine Beweise gefunden" und der Spieler links neben ihm muss antworten. Auf diese Weise befragt man alle Spieler, bis jemand eine betreffende Karte hat.

Irgendwann ist man soweit, dass kein Spieler eine Antwort mehr geben kann und man (sofern man nicht nach seinen eigenen Karten gefragt hat) die Lösung des Falls weiß. Bevor man das Verbrechen aufdecken kann, muss man aber zunächst Anklage erheben. Dies kann man aber nur in der Zentrale machen. Wenn man dort ist, kann man seine These kundtun und schaut sich danach heimlich die drei Karten in der Fallakte an. Wenn alle drei Karten in der Fallakte mit der angenommenen Lösung stimmen, hat man das Spiel gewonnen. Sollte aber mindestens eine nicht übereinstimmen ist man raus, steckt die Karten wieder in die Fallakte und muss zusehen, wie die anderen Spieler den Fall lösen. Ganz wichtig ist natürlich, dass man niemandem verrät, welche Annahme falsch war und die eigenen Hinweiskarten auch niemandem zeigt.
Wenn sich gar alle Spieler bei der Anklage irren, bleibt der Fall ungelöst und die drei Karten aus der Fallakte werden offen jedem Spieler gezeigt.


Spielvarianten

Wie bei fast jedem Spiel gibt es natürlich auch bei Cluedo – Die drei ??? Möglichkeiten, das Spiel ein wenig abzuwandeln. In diesem Fall kann man zum Beispiel auch Vorteil-Karten nutzen. Diese werden immer dann gezogen, wenn ein Spieler mit einem Würfelwurf keinen Raum erreichen kann aber stattdessen auf einem Vorteils-Feld (Flaggenzeichen) landet. Wenn man auf einem solchen Feld landet, zieht man die oberste Vorteil-Karte vom Stapel (den man am Anfang des Spiel verdeckt neben den Spielplan legt) und folgt den darauf befindlichen Anweisungen.
Eine weitere Variante ist die für 2 Spieler (normalerweise werden mindestens drei Spieler zum Spielen von Cluedo – Die drei ??? gebraucht) oder die Team-Variante. Das besondere hier dran ist, dass man am Anfang vier Hinweiskarten verdeckt in einer Reihe neben den Spielplan legt. Diese Karten kommen dann zum Einsatz, wenn der Mitspieler bzw. das gegnerische Team eine Frage nicht beantworten kann. Dann schaut man sich eine der vier Karten heimlich an, kreuzt sie auf dem eigenen Notizzettel an, und legt sie wieder genau dort hin, wo man sie weggenommen hat. Ansonsten sind die Spielregeln mit den regulären Grundregeln identisch.

Verarbeitung

Die Verarbeitung des Spielbretts ist klasse und hält sicherlich einiges aus. Ich hätte mir allerdings noch Portraits der berühmten Detektive gewünscht, doch auch so sieht es gut aus. Was bedauerlich ist, ist dass die Tatwaffen lediglich durch bedruckte Chips und nicht durch metallische Figuren dargestellt werden. Doch auch damit kann man leben, denn die Aufdrucke sind dafür recht hübsch.
Als Spielfiguren dienen farbige Kunststoffsteine, die ebenfalls recht robust wirken aber eben auch wieder den letzten Pfiff (wie zum Beispiel einen Aufdruck des jeweiligen Charakters) vermissen.
Alles in allem ist Cluedo – Die drei ??? aber wirklich hübsch geworden und vor allem auch für einen längeren Gebrauch bestens geeignet.

Fazit:
Cluedo – Die drei ??? ist eine schöne Variante des Brettspielklassikers, das sehr gut an die Thematik angepasst wurde. Rein vom Spielerischen unterscheidet sie sich kaum von der klassischen Version, weshalb man sich nicht noch einmal großartig in die Anleitung einlesen muss (sofern man die klassische Variante kennt). Die Verarbeitung ist gut, das Design gefällig – somit ist Cluedo – Die drei ??? also auf jeden Fall für Fans von Brettspielen und den drei Fragezeichen absolut empfehlenswert.

Cluedo___Die_drei_Fragezeichen_Wertung

«  ZurückIndexWeiter  »


Special vom: 11.05.2015
Autor dieses Specials: Stefan Heppert
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials