RSS-Feeds
Podcast
http://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 375 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Kurz vorgestellt - Halo: Nightfall
«  ZurückIndexWeiter  »
Halo_Nightfall_Banner

Halo_Nightfall_CoverIm Herbst diesen Jahres soll mit Guardians die beliebte und äußerst erfolgreiche Halo-Saga endlich in ihre fünfte Runde gehen. Als Vorgeschmack darauf brachte Microsoft im letzten Jahr aber noch die Live-Action-Serie Halo: Nightfall heraus, die innerhalb von 5 Wochen als Stream gesendet wurde. Diese fünf Episoden wurden nun zu einem zusammenhängenden Film kombiniert, der ab dem 17. März auf DVD und Blu-ray in den Handel kommen wird. Wir hatten bereits jetzt die Möglichkeit uns den Film anzuschauen und sagen euch hier, was euch erwartet.

Wie eingangs erwähnt dient Halo: Nightfall als Vorgeschmack auf den fünften Teil der Saga. Folgerichtig erzählt der Film auch die Geschichte zwischen Halo 4 und dem kommenden Halo 5: Guardians. Um genau zu sein steht in dem von Ridley Scott (u.a. Alien, Der Blade Runner, American Gangster) produzierten Film (bzw. Serie) mit Agent Jameson Locke einer der Hauptcharaktere des kommenden Spiels im Vordergrund.
Locke ist Kommandant einer Spezialeinheit des Office of Naval Intelligence (ONI), die beauftragt wird auf der menschlichen Kolonie Sedra Terroristen aufzuspüren und Anschläge zu vereiteln. Letzteres gelingt ihnen trotz der Verfolgung eines Verdächtigen jedoch nicht, und so findet sich Lockes Einheit und zahlreiche Zivilisten inmitten eines Anschlags wieder, der mit einer bisher unbekannten biologischen Waffe verübt wurde. Aufgrund der dadurch entstandenen Verletzungen bei vielen seiner Truppenmitglieder bleibt zunächst nur der Rückzug in eine örtliche Militärstation. Doch das soll sich als Glücksfall erweisen, denn gemeinsam mit dem dortigen befehlshabenden Commander Randall Aiken, der eigentlich ein tiefes Misstrauen gegenüber der ONI hegt, decken sie eine viel größere Verschwörung auf. Unverzüglich machen sie sich auf, diese aufzudecken, was sie auf einen Teil des gesprengten Halo-Rings führt. Was sie nicht wussten ist, dass lediglich zwei Mann wieder zurück können, was nicht nur einen Überlebenskampf, sondern auch einen Zwist unter den verschiedenen Teammitgliedern auf den Plan ruft und die Mission und somit auch das Überleben der gesamten Menschheit gefährdet.



Halo: Nightfall hatte ein Budget von 70 Millionen US-Dollar. Und dieses Geld wurde augenscheinlich auch gut investiert, denn neben Ridley Scott arbeiteten noch einige weitere namhafte Filmemacher und Schauspieler mit. Hinter der Kamera waren etwa noch David W. Zucker (Good Wife, Numb3rs) als ausführender Produzent, Sergio Mimica-Gezzan (Falling Skies) als Regisseur und Paul T. Scheuring (Prison Break), der fürs Drehbuch zuständig war, am Film beteiligt. Vor der Kamera spielten u.a. Mike Colter (einigen sicherlich als Big Willie Little aus dem Oscar-prämierten Film Million Dollar Baby bekannt) als Jameson Locke, Steven Waddington (Der letzte Mohikaner, The Imitation Game) als Randall Aike, Christina Chong (Johnny English - Jetzt erst recht!) als Talitha Macer und Luke Neal (Jupiter Ascending, Wilderness) als Michael Bradley Horrigan.

Ein Großteil des Budgets ist aber offensichtlich auch in die Kulissen und Effekte gesteckt worden. Die Kulissen sind nämlich spektakulär und die zahlreichen CGI-Effekte sind, vor allem für eine Serie, doch sehr aufwendig. Die Geschichte selber weist zudem keinerlei Längen auf und ist die perfekte Einstimmung auf das kommende Spiel.
Es sei aber auch gesagt, dass Gamer wohl etwas enttäuscht sein dürften, da die bisherige Geschichte, die in den ersten vier Halo-Spielen erzählt wird, nur angeschnitten wird und damit im Grunde nicht viel mit dem Film zu tun hat. Wenn man dies verkraften kann, erlebt man aber einen actiongeladenen und spannenden Film, bei dem die 90 Minuten Spieldauer wie im Fluge vergehen. Und wem das noch nicht genug ist, kann sich hinterher auch noch die Extras anschauen. Hier hat Halo: Nightfall nämlich neben einem 35-minütigen Blick "Behind the Scenes", auch noch über 50 Minuten Second-Story-Extras, in der noch mehr Hintergründe zum Film erzählt werden, zu bieten.

Fazit:
Auch wenn Halo: Nightfall aus den einzelnen Serien-Episoden zusammen gesetzt wurde, ergibt sich im Endeffekt doch ein spannender, rasanter Action-Kracher, der einen Vorgeschmack auf den kommenden Halo-Teil gibt und somit ein Muss für jeden Halo-Fan darstellt.

Wer jetzt Interesse daran hat, sich Halo: Nightfall zu kaufen, kann dies ab dem 17. März tun, dann erscheint der Film auf DVD, Blu-ray und als limitierte Steelbook-Edition im Handel, z.B. hier bei Amazon.
«  ZurückIndexWeiter  »


Special vom: 03.03.2015
Autor dieses Specials: Stefan Heppert
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials