Splashpages  Home Games  Specials  Sim Simulator - Teil 139: theHunter: Call of the Wild  Sim Simulator - Teil 37: Flughafen Simulator 2014
RSS-Feeds
Podcast
http://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 374 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Sim Simulator - Teil 37: Flughafen Simulator 2014
«  ZurückIndexWeiter  »
Teil 37: Flughafen Simulator 2014

Flughafen_Simulator_2014Vor knapp einem Jahr haben wir an dieser Stelle den Airport-Simulator 2013 aus dem Hause rondomedia vorgestellt und waren über die Vielfalt, die einem dort erwartete, positiv überrascht. In diesem Teil unseres SimSimulator-Specials schauen wir uns wieder einen Flughafen-Simulator an. Allerdings nicht den Nachfolger des Airport-Simulators sondern UIGs Flughafen Simulator 2014.

Obwohl sich beide Spiele namentlich sehr ähneln, verfolgen sie doch unterschiedliche Spielphilosophien. Rondomedias Airport-Simulator 2013 war, wie fleißige Leser unseres Specials sicherlich wissen, ein reiner Fahrsimulator, in dem man verschiedene Fahrzeuge, die zur Abfertigung eines Passagierflugzeugs gebraucht werden, fahren und bedienen durfte. Der Flughafen Simulator 2014 von UIG geht einen Schritt weiter. Anstatt "nur" für die Fahrzeuge zuständig zu sein, managt man hier gleich einen ganzen Flughafen.
Im Fall vom Flughafen-Simulator 2014 macht man dies am Waldberg-Flughafen. An diesem (fiktiven) internationalen Flughafen läuft es momentan nämlich alles andere als optimal – Weder die Abläufe noch die Finanzen sind auch nur im geringsten zufriedenstellend. Also muss ein neuer Manager den Flughafen so schnell wie möglich wieder flott machen und dieser Manager ist natürlich der Spieler.

Flughafen_Simulator_2014_Screen1Anfangs ist der Job als neuer Flughafen-Manager wirklich stressig. Aufgrund der totalen Misswirtschaft fehlt es nämlich an allen Ecken an Personal, wodurch man gezwungen ist alles in die Hand zu nehmen. Im Klartext heißt das nichts anderes als dass man, wenn eine Fracht- oder Personenmaschine eintrifft, diese zunächst einem Gate zuweisen, dann die Fluggastbrücke andocken, die mobile Gangway in Stellung bringen, einen Shufflebus zum Flugzeug fahren, den Instandhaltungsdienst hinbringen, das Gepäck mit einem Gepäckwagen einladen bzw. abladen, die Außenreinigung und eventuell noch einen Reparaturwagen  zur Maschine fahren, das Catering an Bord bringen lassen und noch einige andere Dinge selber regeln muss.

Da es sich beim Waldberg-Flughafen wie erwähnt um einen internationalen Flughafen handelt, und dieser dementsprechend nicht nur über ein sondern acht Gates verfügt, die später auch mal alle gleichzeitig besetzt sind, artet diese Art der Koordination natürlich schnell in Stress aus.
Damit man vor lauter Rumgefahre keinen lahmen Finger bekommt und der Flughafen irgendwann nicht gänzlich im Chaos versinkt, sollte man so schnell wie möglich das durch jede Aktion verdiente Geld in Personal bzw. in diesem speziellen Fall in Automatisierungen (echtes Personal gibt es in dem Sinn gar nicht) stecken.  Mit den Automatisierungen kann man sich nämlich viele Dinge abnehmen lassen, und sich das Leben so wesentlich einfacher machen. Lediglich das Entladen der Frachtmaschinen muss man stets selber übernehmen, dafür gibt es nämlich komischerweise keine Automatisierung zu kaufen.

Flughafen_Simulator_2014_Screen2Bei so vielen von der KI gesteuerten Fahrzeugen steigt natürlich auch die Wahrscheinlichkeit, dass es zu irgendwelchen Problemen kommt – speziell in Simulatoren ist die KI mit den Laufwegen ja manchmal doch etwas überfordert und macht dann schlussendlich mehr Arbeit als sie einem abnehmen soll. Im Flughafen Simulator 2014 ist dies allerdings nicht der Fall. Hier läuft alles wie am Schnürchen. Und das gilt nicht nur für die KI. Auch das Spiel selbst läuft erfreulich flüssig. Ein paar Ruckler hier und da, aber sonst gibt es hier eigentlich nichts zu beanstanden.

Flughafen_Simulator_2014_Screen3Bei der Grafik gilt beinahe dasselbe. Die Darstellung der Fahrzeuge (die man übrigens nicht aus dem Fahrzeuginneren sondern immer nur von außen steuern kann) und Flugzeuge erinnern zwar eher an Spielzeug, und original lizenziert ist auch nichts, dafür sieht das Flughafengelände aber recht schick aus. Schade ist nur, dass kaum Menschen zu sehen sind, weshalb der Flughafen abgesehen von den umherfahrenden Fahrzeugen recht unbelebt wirkt. Dafür gibt es aber immerhin Triebwerke und Lautsprecherdurchsagen, die wiederum eine sehr gute Flughafenatmosphäre vermitteln.

Ohnehin muss man sagen, dass der Flughafen Simulator 2014 eine wirklich gelungene Flughafen-Simulation ist. Im Vergleich zum direkten Konkurrenten aus dem Hause rondomedia hat UIGs Werk dank der höheren Anzahl an Flughafen-Fahrzeuge und dem Ansporn alles zu automatisieren sogar die Nase vorn. Wer also mal wieder Lust hat, das Geschehen auf einem Flughafen hautnah mitzuerleben, sollte sich den Flughafen Simulator 2014 auf keinen Fall entgehen lassen.
«  ZurückIndexWeiter  »


Special vom: 18.12.2013
Autor dieses Specials: Stefan Heppert
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials