Splashpages  Home Games  Specials  Sim Simulator - Teil 144: Ready to Take Off - A320 Simulator  Sim Simulator - Teil 10: Euro Truck Simulator 2
RSS-Feeds
Podcast
http://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 374 Specials. Alle Specials anzeigen...
Specials Eventspecials

Sim Simulator - Teil 10: Euro Truck Simulator 2
«  ZurückIndexWeiter  »

Euro_Truck_Simulator_2Teil 10: Euro Truck Simulator 2

Im mittlerweile zehnten Teil unseres SimSimulator-Specials geht es diesmal um den Euro Truck Simulator 2. Der Truck-Simulator gehört zu den beliebtesten Simulatoren überhaupt – und das zu Recht. Denn im Gegensatz zu vielen anderen Simulatoren ist der Euro Truck Simulator 2, der von SCS Software entwickelt und von den Simulatoren-Spezialisten rondomedia vertrieben wird, ein Simulator, bei dem man sich wirklich Mühe gegeben hat, das Erlebnis einen Truck zu fahren so realitätsnah wie nur möglich rüberzubringen.

Wie der Name schon verrät, dreht sich im Euro Truck Simulator 2 alles darum einen Truck zu fahren. Doch was macht einen Truck eigentlich aus? Und welche Unterschiede gibt es zu einem LKW? Nun ja, ein Truck oder auch Sattelzugmaschine besitzt im Gegensatz zu einem LKW keine Ladefläche, sondern eine Sattelkupplung. Daran wird der Sattelanhänger oder Sattelauflieger gekuppelt.

Die größten Sattel-Lastzüge oder eben Trucks genannten Fahrzeuge sind in Deutschland die so genannten EuroCombis, die im Gegensatz zu den "herkömmlichen" Trucks (die maximal 18,75 Meter sind) bis zu 25,25 m Länge und 40 Tonnen Gesamtgewicht aufweisen dürfen. In anderen Ländern sind wesentlich längere und schwerere Trucks erlaubt. In Kanada dürfen die sogenannten Road Trains etwa 62,3 Tonnen wiegen, in Mexiko dürfen sie zwar "nur" 61,7 t wiegen, dafür aber 31,3 Meter lang sein (in Kanada lediglich 23 m). Die längsten und schwersten Trucks gibt es, wie sollte es auch anders sein, natürlich in Australien. Dort fahren etliche sogenannte Road Trains über die oft verlassenen Straßen. Der längste unter ihnen war ein Road Train, der von einem Mack Titan Prime Mover gezogen wurde, und 2006 in Clifton, Südqueensland fuhr. Dabei zog die Zugmaschine 112 Auflieger, die eine Gesamtlänge von 1.474,3 Meter aufwiesen, ganze 100 Meter weit. Normale Road Trains sind in Australien maximal 53'50 m lang und dürfen ein Gewicht von 132 Tonnen (ohne Zugwagen) nicht überschreiten.

Ganz so lang sind die Fahrzeuge, die man im Euro Truck Simulator 2 steuert, nicht. Bei dem hohen Maß an Realismus, den es hier gibt, ist das aber besser. Es ist nämlich schon schwer genug einen normalen Truck durch die Straßen zu manövrieren. Einmal nicht genau geschaut und man hängt an einer Ecke fest und nimmt seinen Truck - oder noch viel schlimmer, die Lieferung - in Mitleidenschaft. Je nach Ausmaß der Schäden kann dies teuer werden. Wenn man zusätzlich auch noch über rote Ampeln fährt, oder einen anderen Verkehrsteilnehmer rammt, wird das Spesenkonto immer dünner. Zum Glück geht es aber die meiste Zeit über die Autobahn oder Landstraßen. Hier muss man zwar auch auf den Verkehr achten, Ampeln sind hier aber glücklicherweise Mangelware.

Die Strecken wie z.B. Köln - Lüttich sind natürlich nicht 1:1 übernommen. Schon die Städte selber stellen nur einen Bruchteil der realen Vorbilder da. Dank berühmter Wahrzeichen – wie etwa dem Kölner Dom – kann man die Städte aber dennoch gut erkennen. Die Fahrt, die in Wirklichkeit mehrere Stunden in Anspruch nehmen würde, ist selbstverständlich auch gekürzt worden. Dennoch gibt es auch Fuhren, die schon mal eine Stunde oder mehr in Anspruch nehmen. Zudem muss man bei längeren Strecken auch auf seine Fahrzeiten achten. Denn trotz Zeitdrucks darf man seine Ruhezeiten niemals vergessen. Wenn man länger als zehn (Spiel-) Stunden hinter dem virtuellen Lenkrad gesessen hat, heißt es deswegen die nächste Raststätte anfahren und ein Nickerchen machen.

Zu Anfang sind die Aufträge noch recht klein. Mit mehr Renommee und verbesserten Skills wird man irgendwann aber auch gebeten, übergroße Dinge, Gefahrgut, oder ähnliches zu fahren. Für jede gemeisterte Fuhre erhält man natürlich Geld, das man später entweder in neue Trucks oder in seine eigene Spedition stecken kann.

Die Trucks bzw. Zugmaschinen gibt es von verschiedenen Herstellern und sind teilweise sogar original gebrandet. So gibt es zum Beispiel Zugmaschinen von MAN, Scania und Volvo. Wie es sich gehört sind aber nicht nur die Namen original. Die jeweiligen Zugmaschinen wurden ihren realen Vorbildern wirklich bis aufs kleinste Detail nachempfunden und besitzen vom Interieur über sämtliche Lichter bis hin zu den technischen Details alles, was auch die originalen Zugmaschinen besitzen. Natürlich wurden auch sämtliche Steuerungsfunktionen übernommen. Zum Glück ist die Steuerung aber dennoch nicht ganz so überfrachtet, so dass man sich nicht erst stundenlang alles einprägen muss. Gelenkt werden kann übrigens entweder per Tastatur oder mit einem Lenkrad, wobei letzteres wesentlich besser funktioniert, da es damit einfach nicht so hakelig wird. Aber mit ein wenig Übung kommt man auch mit der Tastatur schnell gut zurecht.

Euro_Truck_Simulator_2_Screen1Wie bei den meisten Simulationen aus dem Hause rondomedia gibt es auch für den Euro Truck Simulator 2 einige Fansites, auf denen man sich kostenlos zusätzlichen Content herunterladen kann. So kann man etwa den Fuhrpark um etliche weitere Zugmaschinen erweitern, neu gestaltete Sattelzüge oder sogar Mapvergrößerungen herunterladen. Auf diese Weise ist es zum Beispiel möglich, seine Lieferungen auch durch Nordafrika oder Russland zu fahren. Dies sind aber wirklich nur einige wenige Beispiele von unzähligen Mods, die man sich für das Spiel herunterladen kann.

Der Euro Truck Simulator 2 ist zu Recht einer der beliebtesten Simulatoren. Denn auch wenn das Gameplay nicht gerade sehr abwechslungsreich ist, so ist es dennoch auf seine ganz eigene Art und Weise süchtig machend. Ich kann mich auf jeden Fall, seitdem ich das Spiel das erste Mal in den PC geschoben habe, gar nicht mehr davon losreißen. Es macht einfach Spaß, mit einem riesigen Truck durch die Gegend zu fahren und sich dabei ein wenig wie der König der Straße zu fühlen.

«  ZurückIndexWeiter  »


Special vom: 02.04.2013
Autor dieses Specials: Stefan Heppert
Weitere Seiten innerhalb dieses Specials können über das seitliche Menü links oben aufgerufen werden.
Zurück zur Hauptseite des Specials