Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Spyro Reignited Trilogy (Switch)
RSS-Feeds
Podcast
http://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 2.978 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Spyro Reignited Trilogy (Switch)

Entwickler: Toys for Bob
Publisher: Activision

Genre: Action
USK Freigabe: Freigegeben ab 6 Jahren gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 39,99 €

Systeme: PC, PlayStation 4, Switch, Xbox One

Inhalt:

Spyro_Reignited_Trilogy_Logo

Der kleine, violette Drache Spyro feiert sein Comeback! Mit der Spyro Reignited Trilogy bekam das frühere Playstation-Maskottchen bereits 2018 ein Remaster von Entwickler Toys for Bob in Zusammenarbeit mit Publisher Activision. Jetzt kommt das beliebte Jump `n` Run auch auf die Nintendo Switch und den PC. Aus dem Konvolut an Spyro-Spielen wurden die ersten drei ausgewählt und in Unreal Engine 4 neu dargestellt: Spyro the Dragon, Spyro 2: Gateway to Glimmer und Spyro 3: Year of he Dragon.
Ob es sich im heutigen Remaster- und Remake-Dschungel neben Crash, Spongebob, Final Fantasy & Co. auch durchsetzen kann? Die Vorzeichen stehen gut, denn an Bekanntheit und Fans mangelt es Spyro schon mal definitiv nicht!


Meinung:

Die Geschichte eines kleinen Drachen
Über 20 Jahre hat Spyro mittlerweile auf dem Buckel. Für einen Drachen ist das wahrscheinlich noch absolut kein Alter, für Videospielefans ist er aber in dieser Zeit zur Kultfigur gewachsen. 1998 erschien Spyro the Dragon, damals noch vom Entwicklerstudio Insomniac Games exklusiv für Sonys Playstation. Damals trat er gegen Allzeitgrößen wie Super Mario und Banjo Kazooie vom N64 an. Keine leichte Aufgabe, wenn man diese Namen hört. Doch auch Spyro kam hervorragend an und verteidigte das Jump `n` Run-Genre neben Crash Bandicoot auf der Sony-Konsole gekonnt. Zu Recht darf man heute auf einige weitere Teile der Marke zurückschauen und sich sogar an der Neuauflage der ersten drei Teile dank der Spyro Reignited Trilogy erfreuen.

Spyro the Dragon
Im ersten Teil lernt man das Königreich der Drachen kennen. Es besteht aus sechs Oberwelten, aus denen die Level betreten werden, wobei schon in der Oberwelt Sammelgegenstände, Gegner und Hüpfpassagen auf uns warten. Die Story ist nicht sonderlich tiefgründig: Der Bösewicht Gnasty Gnorc ähnelt vom Aussehen einem Ork und wirkt gleich zu Beginn einen Zauber auf die Welt und versteinert sämtliche Drachen. Alle bis auf den kleinen violetten Spyro. Nun liegt es an ihm, seine Artgenossen von diesem Bann zu befreien. Auf dieser Reise gibt es natürlich einige sammelbare Gegenstände und auch manch knifflige Sprungpassagen, die überwunden werden müssen. Vom Schwierigkeitsgrad her ist es recht einfach gehalten. Zwar klappt nicht jede Herausforderung beim ersten Mal, doch extrem knackige Hürden gibt es nicht wirklich. Die Steuerung ist im ersten Teil noch ziemlich puristisch gehalten. Springen, gleiten, eine Ausweichrolle, ein Sturmangriff und, wie es sich für einen Drachen gehört, auch Feuer speien; Dafür steuert sich die Neuauflage absolut geschmeidig und geht extrem leicht von der Hand.

Die versteinerten Kumpanen sind in der gesamten Welt verstreut, aber dafür recht einfach zu finden. Nach Ihrer Befreiung geben sie immer in einer toll vertonten, witzigen Dialogsequenz einen Tipp von sich und schon geht die Reise weiter. Nach und nach kämpfen wir uns durch die unterschiedlichen Welten und am Ende wartet natürlich dann der Showdown mit Gnasty Gnorc.

Spyro 2: Gateway to Glimmer
In Europa und Australien war der zweite Teil unter „Gateway to Glimmer“ bekannt, ansonsten hörte er nämlich auf den Namenszusatz „Ripto’s Rage“. Ripto ist dementsprechend auch der Oberschurke, der am Ende von Teil 2 auf uns wartet. Über ein Portal gelangt Spyro diesmal in eine fremde Welt. Eigentlich wollte er nur einen sonnigen Urlaub am Strand machen und weg von seiner verregneten Heimat. Doch eine Gruppe in Not holt den Drachen zu sich und höflich, wie der kleine Dickhäuter ist, nimmt er sich natürlich sofort der dort herrschenden Probleme an.

Im Nachfolger gibt es deutlich mehr Inhalte als noch im ersten Teil. Diesmal müssen keine Drachen mehr befreit werden, sondern Talismane, Kugeln und natürlich wie im Vorgänger Edelsteine zusammengetragen werden. Also insgesamt mehr Sammelbares und mehr Challenges. Erstmals betritt Spyro auch einen Unterwasserlevel. Außerdem werden im Spielverlauf neue Fähigkeiten erlernt. Das wachsende Repertoire ermöglicht es, in früheren Passagen weiterzukommen und schaltet neue Wege frei - ein Hauch Metroidvania! Die Hindernisse sind zu Beginn ebenfalls noch recht einfach, werden aber mit zunehmender Spieldauer auch deutlich anspruchsvoller. Spyro 2: Gateway to Glimmer übernahm in Summe also das erfolgreiche Konzept von Teil 1 und erweiterte es sinnvoll um zusätzliche, unterhaltsame Features. Der Grundstein für einen Nachfolger war also auch hier gelegt.

Spyro 3: Year of the Dragon
Der dritte Teil bzw. letzte der Reignited Trilogy trägt den Zusatz „Year of the Dragon“. In der Eröffnungssequenz werden durch gegrabene Löcher die Dracheneier der Welt von einer verhüllten weiblichen Gestalt samt Komplizen verschleppt. Dummerweise werden sie auf frischer Tat von Spyro und seinen Kollegen ertappt, flüchten aber dennoch mit dem Diebesgut. Hinter dem Komplott steckt jedoch jemand anders und die ursprüngliche Diebin steht ihrem Auftraggeber im Spielverlauf zunehmend misstrauisch gegenüber. Die Frage, wer sich um die Rettung der Eier kümmern muss, stellt sich praktisch nicht. Selbstverständlich ist es Spyro, wer sonst?

Die Erkundung der Oberwelt gestaltet sich noch abwechslungsreicher und interessanter als in den Teilen davor. Auch dieser Titel ist vollgepackt mit kleinen Herausforderungen wie beispielsweise einer Skateboardeinlage von Spyro. Den deutlichsten Unterschied machen die zusätzlichen spielbaren Charaktere. Die Steuerung des Kängurus Sheila gestaltet sich völlig anders im Vergleich zum bekannten Drachengameplay. Witzige Dialoge zwischen den NPCs gehören auch im dritten Teil mit dazu und lockern das Spiel noch weiter auf. Abschließend wartet der wahre Drahtzieher, der verantwortlich für den Diebstahl der Eier ist.

Technik, Grafik und Sound – einer Neuauflage würdig?
Die Überarbeitung der Spiele ist den Entwicklern Toys for Bob mehr als nur gelungen. Auch wenn die Switch-Version möglicherweise um einen Hauch hinter denen der Xbox bzw. PS4 liegt, ist der Unterschied - wenn überhaupt - nur marginal. Sowohl die Animationen und auch das Grafikdesign sehen hervorragend aus, es steuert sich absolut flüssig und der Sound steht ebenfalls sowohl in einer neuen als auch in der klassischen Version zur Verfügung. Zur leichteren Orientierung wurde außerdem eine einblendbare Minimap hinzugefügt. Herausforderungen zur Freischaltung einer Bildergalerie runden die Spyro Reignited Trilogy grandios ab.



Fazit:
Hinter den zu Beginn genannten Größen Mario und Banjo muss sich Spyro keineswegs verstecken! Diese Spielereihe wurde durchwegs von Teil zu Teil nicht nur simpel erweitert, sondern die Nachfolger wurden zunehmend besser und spaßiger. Das kann definitiv nicht jede Serie von sich behaupten. Heute wie damals sind die Spiele ein Garant für einen großen Sammelspaß. Zwar bietet keiner der Titel eine großartige Story, doch das absolut zeitlose Gameplay unterhält dafür umso mehr! Für Jump `n` Run-Fans, denen die niedliche Optik von Spyro gefällt, eine definitive Empfehlung, unabhängig davon, ob man die Originale kennt oder nicht. Allein aufgrund der runderneuerten Darstellung ist es auf jeden Fall einen Blick wert. In dieser Qualität dürfen gerne weitere Klassiker von den Entwicklern Toys for Bob kommen. Wer auf ruhigen, unterhaltsamen Sammelspaß steht, sollte sich die Spyro Reignited Trilogy gönnen. Ein riesiger Spaß für jung und alt.

Spyro Reignited Trilogy (Switch) - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Michael Renner

Screenshots


















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 8.625 Grafik: 8.75
Sound: 8.50
Steuerung: 8.75
Gameplay: 8.50
Wertung: 8.625
  • Tolle Animationen samt absolut hübscher neuer Grafik
  • Sound sowohl klassisch als auch überarbeitet verfügbar
  • An keinem Punkt wirklich frustrierende Sprungeinlagen
  • Liebevoll designte Charaktere samt witziger Dialoge
  • Keine wirkliche „Story“ vorhanden
  • Teil 1 im Vergleich zu den Nachfolgern noch leicht monoton

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 08.09.2019
Kategorie: Action
«« Die vorhergehende Rezension
Warhammer Chaosbane
Die nächste Rezension »»
Monster Jam Steel Titans
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6