Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Naruto to Boruto: Shinobi Striker
RSS-Feeds
Podcast
http://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 2.858 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Naruto to Boruto: Shinobi Striker

Entwickler: Bandai Namco
Publisher: Bandai Namco

Genre: Action
USK Freigabe: Freigegeben ab 12 Jahren gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 58,37 €

Systeme: PlayStation 4, Xbox One

Inhalt:

Naruto_to_Boruto_Shinobi_Striker_Logo

Jetzt hast du die Chance deines Lebens. Du kannst die Erlebnisse von Naruto und seinem Sohn Boruto nachspielen. Wenn das kein Grund ist, zuzuschlagen.



Meinung:

Vorbei heißt nicht Vorbei
Naruto mag vorbei sein. Doch das heißt noch lange nicht, dass es keine Videospiele mehr mit der bekannten Figur von Masashi Kishimoto gibt. Im Gegenteil: Selbst drei Jahre, nachdem das letzte Kapitel des Manga herausgekommen ist, werden immer noch Spiele herausgebracht, in denen er der Star ist. Oder besser gesagt, der Co-Star, da er im Falle von Naruto to Boruto: Shinobi Striker sich den Titel mit seinem Sohn teilt.

Man braucht sich allerdings keine Gedanken darüber machen, wo in der Kontinuität des Manga man Shinobi Striker platzieren muss, denn Soleil, der Entwickler des Games, entschied clever, das Spiel außerhalb jeglicher Continuity stattfinden zu lassen. Naruto to Boruto hat nämlich überhaupt keine Story.

Wo die Summe aller Teile kein einzelnes Stück ist
Wobei diese Aussage so nicht richtig ist. Der Titel an sich hat keine Geschichte. Stattdessen kann man im Game selbst viele kleine Stories nachspielen, die bestimmte Momente aus beiden Manga darstellen.

Doch ehe es soweit ist, müssen einige Vorbereitungen getroffen werden. Man startet also das Spiel und erstellt seinen eigenen Ninja. So kann man unter anderem bestimmen, wie man aussieht und aus welchem Heimatdorf man kommt. Doch die Gestaltungsmöglichkeiten sind insgesamt gesehen dürftig, was man auch online merkt, denn dort mangelt es an Variantenreichtum. Danach gilt es ein Tutorial zu überstehen, in dem zunächst die Bedienung von Konohagakure, dem HUB des Games, erläutert wird, ehe man dann in einer kleinen Übungsmission die Steuerung kennenlernt.

Online? Only!
Erst, wenn man das geschafft hat, geht das eigentliche Spiel los. Inzwischen dürfte man auch festgestellt haben, dass Shinobi Striker ein Online-Only Titel ist. Ohne Internetanschluss ist es nicht möglich, irgendwas zu machen.

Man befindet sich also in Narutos Heimatdorf und darf mit verschiedenen Figuren interagieren, die für die unterschiedlichen Spielmöglichkeiten stehen. Bei Sakura kann man seinen Charakter verändern, während Sasuke die VR-Missionen repräsentiert, die man zocken kann. Leider werden die Figuren mangelhaft animiert, was einen eher abschreckt als anlockt.

Mit VR den Manga erleben
Es sind diese VR-Aufträge, in denen man signifikante Teile der Story beider Mangavorlagen nachspielen kann. Doch darf man hier nicht allzu viel erwarten, da die Missionen häufig nach ein und demselben Prinzip ablaufen. Entweder muss man Items aufsammeln oder sich gegen Wellen von Feinden erwehren, die zufällig auftauchen. Nach einiger Zeit ist das ermüdend und langweilig.

Das Problem ist, dass es zwar theoretisch verschiedene Jutsu-Klassen gibt. So hat man die Wahl zwischen einer Heal, Ranged, Defense und Attack-Klasse. Doch egal, wofür man sich entscheidet, am Ende ist die Anwendungsmöglichkeit darauf begrenzt, dass man wiederholt ein und denselben Move ausführt.

Treffer! Nicht registriert.
Auch die Begegnung mit dem Gegner ist... interessant. Hier ist das Problem, dass das Spiel anscheinend unterschiedlich darauf reagiert, wie man trifft. Mal kann ein klarer Treffer dafür sorgen, dass man einen Feind sofort besiegt. Mal sorgt wiederum dieselbe Attacke für keine Reaktion, obwohl man deutlich getroffen hat, was zu einiger Frustration führen kann.

Herzstück von Naruto to Boruto ist der Online-Modus. Hier kann man sich unter anderem in Capture the Flag- oder Deathmatch-Modi austoben. Das Problem ist allerdings, dass die Onlineverbindung Probleme bereitet und man beim Matchmaking gerne mal gegen andere Gamer platziert wird, die bereits Zugang zu Items haben, die man normalerweise erst wesentlich später im Spiel bekommt.

Die Optik von Shinobi Striker ist nett, um es mal milde auszudrücken. Die Entwickler haben sich für einen Cell-Shading Look entschieden, der in anderen Games zeitlos wirkt. Doch hier wirkt er merkwürdig und unpassend.

Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Götz Piesbergen

Naruto to Boruto hätte etwas ordentliches werden können, wenn man einige Dinge anders gemacht hätte. Das Grundprinzip, dass man als eigens erstellter Ninja Abenteuer im Naruto-Universum erlebt, wirkt vielversprechend. Doch mangelhafte Erstellungsmöglichkeiten, sowie mangelnde Missionsvielfalt sorgen für Missfallen. Auch die Probleme mit dem Onlinegame und Matchmaking sind unschön.



Naruto to Boruto: Shinobi Striker - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Screenshots


















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 6.1875 Grafik: 5.00
Sound: 7.00
Steuerung: 8.00
Gameplay: 4.75
Wertung: 6.1875
  • Die Möglichkeit, als Ninja die Geschehnisse der Manga mitzuerleben
  • Grafisch mau
  • Onlineprobleme
  • Treffer werden manchmal nicht registriert

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 05.10.2018
Kategorie: Action
«« Die vorhergehende Rezension
Valkyria Chronicles 4
Die nächste Rezension »»
Monster Hunter: World
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6