Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Labyrinth of Refrain: Coven of Dusk
RSS-Feeds
Podcast
http://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 2.858 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Labyrinth of Refrain: Coven of Dusk

Entwickler: Square Enix
Publisher: NIS America

Genre: Rollenspiele
USK Freigabe: Freigegeben ab 16 Jahren gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 49,99 €

Systeme: PlayStation 4, Switch

Inhalt:

Labyrinth_of_Refrain_Coven_of_Dusk_Logo

In der Stadt Refrain existiert ein Brunnen und unter diesem gibt es wiederum ein Labyrinth, das für Menschen nicht begehbar ist. Doch die Hexe Dronya hat etwas, was ihr dabei hilft, trotzdem diese Gegend zu erforschen. Ein magisches Buch, das, wenn es in dem Irrgarten ist, von sich aus dieses Gebilde erkunden und sich mit Hilfe von Puppen der Feinde erwehren kann.



Meinung:

Lasst uns Dungeon Crawlen
NIS America hat sich ja schon immer als ein Produzent und Entwickler von interessanten J-RPGs erwiesen. Das Portfolio reicht von Disgaea, über The Witch and The Hundred Knight bis hin zu God Wars. Wiederholt bringt der Publisher Games heraus, die auf ihre Art und Weise einzigartig sind.

Dazu zählt auch Labyrinth of Refrain: Coven of Dusk. Oberflächlich mag man sich an Titel wie Demon Gaze erinnert fühlen, da beides Dungeon Crawler sind. Doch da hören die Ähnlichkeiten schon auf, denn beide Games sind trotz diverser Gemeinsamkeiten komplett unterschiedlich.

Von Hexen, Seelen und Büchern
So steuert man in dem Spiel keine Spielfigur, die im Kampf mitmischt. Stattdessen ist der »Protagonist« ein Buch. Es ist das Tractatus de Monstrum, ein Band, der angeblich von jemandem geschrieben wurde, der das titelgebende Labyrinth als einziger Mensch erfolgreich überlebte und darauf basierend alles niederschrieb. Dieses Buch wurde jetzt von einer Seele besetzt, die sich allerdings nicht ausdrücken kann und von der Hexe Dronya dazu benutzt wird, alles, was unter dem Brunnen von Refrain liegt, zu erforschen.

Übrigens ist Dronya wirklich eine Hexe. Im Laufe des Games wird kein einziger Versuch unternommen, ihre Darstellung als egozentrisches Miststück abzumildern. Immer wieder begeht sie Taten, die einfach nur kaltherzig sind. Dass sie ein harmloses Lamm in den Brunnen stößt, ist da noch ihre geringste Untat.

Mana, das von den Wänden kommt
So bewegt man sich durch das Labyrinth, Stückchen für Stückchen. Eine Karte wird automatisch mitgeführt, sodass man zum Beispiel erkennen kann, an welcher Wand Mana ist. Das kann man wiederum aufsammeln. Je mehr man davon hat, desto größer die Chance, dass man ebenfalls wertvolle Schätze finden kann. Sammelt man allerdings zu viel auf, besteht die Gefahr, dass man auf einmal auf Monster stößt, die zu stark für einen sind.

Wobei man natürlich auch so ständig auf feindliche Kreaturen stößt. Kommt es zum Kampf, agiert allerdings nicht das Tractatus selbst, sondern schickt stattdessen Puppen aus, die an seiner statt kämpfen. Das ist insofern von Bedeutung, als dass diese Figuren Schaden nehmen können und Gliedmaßen verlieren, was sich ebenso auf ihre Gesamtgesundheit auswirkt. Diese kann man, wenn man aus dem Labyrinth wieder zurückgekommen ist, zum Glück reparieren, die passenden Utensilien vorausgesetzt.

Puppenspieler
Zu Beginn kann man nur eine Dreierparty bilden. Doch im Laufe des Games schaltet man immer mehr Plätze frei und die Möglichkeit, Coven zu erschaffen. Das sind sozusagen Untergruppen mit bis zu fünf Plätzen. So kann man im späteren Verlauf von Labyrinth of Refrain mit deutlich mehr Mannstärke durchgehen, was das Spielen natürlich erleichtert.

Neue Mitglieder kann man selbst erstellen. Man wählt eine Puppe aus, eine Seele und eine passende Klasse. Dabei hat man neben Tanks und Zauberern ebenso Schauspieler zur Verfügung, die mit ihren Glocken ihre eigenen Leute buffen und Gegner debuffen, den Feinden jedoch nicht direkt Schaden zufügen können. Die erschaffenen Kreaturen kann man dann ebenfalls etwas individualisieren, indem man die Sprachausgabe anpasst oder ihnen eine Glückszahl gibt.

Auf die Stelle kommt es an
Wichtig ist dabei, dass man nicht jeden Charakter an jede beliebige Stelle platzieren kann. Tanks gehören nach vorne, während Zauberer in die hintere Reihe kommen. Das hat dann ebenso Auswirkungen auf die Feinde, denen man begegnet. Je nachdem, ob die Figuren an der richtigen Position stehen, sind ihre Attacken effektiv oder nicht.

Der Dungeon, durch den man sich bewegt, ist einerseits vielfältig designt, aber andererseits wirkt er etwas leblos, nach Baukastenprinzip zusammengestellt. Immerhin wechselt das Interieur nach einigen durchgespielten Ebenen, sodass dann ein frisches Design vorkommt. Gleichzeitig gibt es ebenfalls zu jeder Etage wiederholt Tunnel oder andere Durchlässe, mit denen man jederzeit problemlos zwischen ihnen wechseln kann.

Der Ursprung lässt grüßen
Auch die Vielfalt der Feinde lässt zu wünschen übrig. Über kurz oder lang hat man jede Grundvariante der Gegner kennengelernt und feiert es, wenn wieder eine neue auftaucht, was selten genug geschieht.

Man merkt dem Game einfach an, dass es zu Beginn für die PS Vita herauskam. Zwar hat NIS America einiges unternommen, um den Ursprung zu kaschieren, doch das bildchenweise Voranschreiten, was so gar nicht zu der Hardwarepower der PS4 passt, macht das originale System mehr als deutlich.


Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Götz Piesbergen Labyrinth of Refrain: Coven of Dusk ist ein guter Dungeon Crawler. Das Spielprinzip wirkt frisch und macht Spaß. Vor allem das Prinzip, dass die auserwählte Party Puppen sind, ist genial. Demgegenüber steht die Tatsache, dass die Hexe keine Sympathieträgerin ist, und das Dungeondesign zu sehr nach Baukasten aussieht. Am Ende stört außerdem noch, dass das Feinddesign nicht besonders vielfältig ist.

Labyrinth of Refrain: Coven of Dusk - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Screenshots


















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 7.9375 Grafik: 7.00
Sound: 8.00
Steuerung: 8.00
Gameplay: 8.75
Wertung: 7.9375
  • Interessantes Charaktererstellungssystem
  • Frisches Spielsystem
  • Unsympathische Hexe
  • Dungeons wirken wie aus einem Baukasten zusammengesetzt
  • Mangelnde Gegnervielfalt

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 03.10.2018
Kategorie: Rollenspiele
«« Die vorhergehende Rezension
Final Fantasy XV Pocket Edition HD
Die nächste Rezension »»
God Wars: The Complete Legend
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6