Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Steamworld Dig 2
RSS-Feeds
Podcast
http://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 2.841 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Steamworld Dig 2

Entwickler: Image & Form Games
Publisher: Rising Star Games

Genre: Action
USK Freigabe: Freigegeben ab 6 Jahren gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 30 €

Systeme: PC, PlayStation 4, PlayStation Vita, Switch

Ausgezeichnet mit dem Splash Hit Inhalt:
logo

Die Steamworld-Reihe hat bereits einige Ableger, die sich in den verschiedensten Genres tummeln und alle im gleichen Universum angesiedelt sind. Steamworld Dig hatte zu seiner Zeit den größten Erfolg und so verwundert es kaum, dass ein zweiter Teil dieser Geschichte erschienen ist. Wie es sich für Sequels gehört, ist alles ein bißchen größer, lauter und bunter.

Meinung:


Am Ende des ersten Teils ist das Schicksal von Held Rusty ein wenig ungewiss. Er hat den finalen Boss besiegt, die Stadt gerettet und ist seitdem verschwunden. Bereits im Abspann ist Roboterdame Dorothy überzeugt, dass er nicht einfach verpufft sein kann und so macht sie sich auf, nach ihm zu suchen. In Steamworld Dig 2 kommt Dorothy nun endlich in eine Stadt, in der sich die Einwohner an Rusty erinnern können. Also ab in die Minen und losgegraben, Rustys Leben, die Wirtschaft der Stadt und vermutlich das Schicksal der Welt hängen davon ab.

Allzweckgürtel
Das Grundprinzip des ersten Teils wurde größtenteils übernommen. Dorothy ist zu Anfang mit einer Lampe, einem Rucksack und ihrer Spitzhacke ausgerüstet, um durch die Minen zu reisen. Das Öl in der Lampe wird bei der Rückkehr in die Stadt aufgefüllt und gibt somit vor, wie lange man sich unter der Erde aufhalten kann. Die Spitzhacke räumt lästiges Geröll aus dem Weg und legt Edelsteine und Erze frei, die im Rucksack verstaut und anschließend in der Stadt verkauft werden können. Von dem Erlös kann Dorothy ihre Ausrüstung verstärken und dadurch längere Zeit im Dunkeln verbringen, Geröll schneller zerschlagen und mehr Objekte in ihrem Rucksack tragen. Es dauert jedoch nicht lange, bis Dorothy in bester Metroidvania-Manier neue Ausrüstung wie Sprintschuhe, Haftbomben oder einen Kletterhaken findet, mit denen neue Bereiche erkundet werden können und die in genau dem richtigen Tempo eingeführt werden, damit es nie zu Langeweile kommt. Diese weiteren Gegenstände können natürlich ebenfalls aufgewertet werden. Außerdem gibt es Zahnräder zu finden, mit denen Spezialfähigkeiten installiert werden können, um Dorothy eine persönliche Note zu geben. Dadurch können beispielsweise ihre eigenen Bomben ihr nichts mehr anhaben, herumliegende Erze leuchten auffällig oder ihre Lebensenergie regeniert sich im Wasser. Bei einem Besuch in der Stadt können die Fähigkeiten jederzeit umgeskillt und angepasst werden.

Die Welt der Steamworld
Auf dem Weg in die Tiefe, wobei es dieses Mal auch ein wenig überirdisch durch die Gegend geht, durchläuft Dorothy verschiedene Gebiete von den normalen Minen, über Abwasserkanäle bis hin zu Tempelanlagen und einem Sumpfgebiet. Die zweidimensionale Grafik erfordert zwar keine technischen Höchstleistungen, bietet dafür aber einen sehr schönen Comicstil mit individuellen Charakterdesigns, in dem die verschiedenen Figuren, Gegner und Umgebungen gut zur Geltung kommen. Ebenso gibt es ein sehr schönes Spiel mit Licht und Schatten, die in den Tiefen einen besonderen Stellenwert einnehmen und auch die Lichteffekte können sich sehen lassen. Der Sound besticht vor allem durch die tollen Musikstücke, lässt allerdings eine Sprachausgabe vermissen.

Forscherdrang
Während im ersten Teil die Welt noch durch eine zufällige Gestaltung erstellt wurde, ist in Steamworld Dig 2 alles durchgeplant. Dadurch gibt es auch die Möglichkeit, den Weg erst durch das Freischalten neuer Ausrüstung fortsetzen zu können. Unterwegs findet Dorothy immer wieder Durchgänge, die in besondere Räume führen. Jeder Raum ist hier ein kleines Puzzle, das gelöst werden will. Auch hier gibt es, wie auch in der normalen Weltkarte, immer wieder Geheimräume und wer alle Zahnräder, Artefakte und Spezialerze finden will, muss ein gutes Auge und viel Geschick mit sich bringen. Zum Glück wird auf der Übersichtskarte markiert, ob man einen Raum komplett geplündert oder vielleicht doch noch etwas übersehen hat.

Totale Kontrolle
Im Vergleich zum Vorgänger liegt der Fokus deutlich stärker auf Plattforming. Besonders dank des Kletterhakens kann Dorothy Manöver ausführen, an die Rusty im Traum nicht gedacht hätte. Dementsprechend sind die Aufgaben in der Hinsicht auch deutlich anspruchsvoller. Zum Glück kann die Steuerung mithalten und reagiert haargenau mit einer sehr guten Knopfbelegung. Jede neue Fähigkeit bekommt ein paar einfache Einführungsaufgaben, um die Steuerung zu erlernen. Im weiteren Verlauf des Spiels meistert man alle Fähigkeiten danach ganz natürlich.

Volle Power
Die Story an sich ist zwar mehr ein Platzhalter, um einen Anlass für das Grabeabenteuer zu geben, aber die Dialogzeilen der verschiedenen Charaktere und die Interaktionen mit Begleitern sehr humorvoll geschrieben und passen perfekt in das Steamworld-Universum. Wer bereits andere Teile der Reihe gespielt hat, wird außerdem die eine oder andere Anspielung entdecken können, was immer wundervoll ist.



Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Kai Wommelsdorf Zugegeben, Steamworld Dig 2 erfindet keinesfalls das Rad neu, aber es verbindet die verschiedenen, bekannten Elemente so geschickt zu einem stimmigen Ganzen, dass man es einfach lieben muss. Durch die perfekte Dosierung immer wieder neuer Fähigkeiten wird das Spiel nie langweilig und man verfällt schnell in einen süchtig machenden "Nur noch einen Abstieg in die Mine"-Modus. Optisch bleibt es dem niedlichen Steamworld-Stil treu und der Sound kann ebenso überzeugen. Inzwischen ist das Spiel auf allen Plattformen erhältlich, aber so wirklich zuhause ist es auf der Switch. Der Titel eignet sich einfach perfekt für eine kleine Runde zwischendurch.

Steamworld Dig 2 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Kai Wommelsdorf

Screenshots
















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 8.5625 Grafik: 8.50
Sound: 8.25
Steuerung: 9.00
Gameplay: 8.50
Wertung: 8.5625
  • Stetig neue Fähigkeiten
  • Schicker Grafikstil
  • Viel zu erforschen
  • Guter Sound
  • Präzise Steuerung
  • Keine Sprachausgabe

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 07.05.2018
Kategorie: Action
«« Die vorhergehende Rezension
God of War
Die nächste Rezension »»
Wonder Boy: The Dragon's Trap
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6