Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Lethal VR
RSS-Feeds
Podcast
http://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 2.717 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Lethal VR

Entwickler: Team17
Publisher: Team17

Genre: Virtual Reality
USK Freigabe: Freigegeben ab 12 Jahren gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 14,99 €

Systeme: PlayStation 4

Inhalt:

unspecified

Team 17 wagt sich zusammen mit Three Fields Entertainment mit Lethal VR in die Virtuelle Realität. Mit Overcooked hat mich zumindest Team 17 letztes Jahr extrem überrascht. Die Ballerbude Lethal VR hingegen lockt mich vom Konzept nicht wirklich hinter die VR-Brille. Mich reizen reine Schießstände weder auf der Kirmes noch auf den Konsolen. Aber vielleicht ist VR ja das fehlende Puzzleteil für den bisher mir verwehrten Spielspaß bei Moorhuhn Spielen?



Meinung:

Vor mir ein runder Raum. Die Uhr tickt. Zielen ploppen auf, aus Pappkarton gefertigte Umrisse von Zivilisten, unter denen sich immer ein paar fiese Typen tarnen. In der linke Hand halte ich ein schweres Wurfmesser. In der rechten ebenso. Die Uhr tickt weiter. Ich hole aus, ziele kurz, und schmetter mit voller Wucht das scharfe Geschoss dem Gangster in den Kopf. Haarscharf neben dem Papstdarsteller eines Zivilisten. Rechts von mir ploppen weitere Pappaufsteller auf, diesmal bewegen sie sich. Zielsicher blicke ich mich um und lasse weitere Wurfmesser fliegen. Wunderbar intuitiv lassen sich die Messer per Move-Controller benutzen. Schnell vergisst man das man nur Controller in der Hand hat. Die VR zaubert hier wieder mit der Immersion.

Später habe ich statt Wurfmessern zwei Magnums in den Händen, der Raum um mich herum besteht aus Wandaufstellern und simulieren ein Gebäude. Durch Fenster- und Türöffnungen erscheinen wieder Pappaufsteller. Der Gegner, der eigene Highscore und die Zeit. Erste Erkenntnis, mit zwei Waffen simultan zu schießen, präzise und vielleicht noch auf unterschiedliche Spiele ist wesentlich schwerer, als es uns diverse Actionspiele weismachen sollen. Zweite Erkenntnis, das macht schon irgendwie Spaß!

Mehr Abwechslung als gedacht
Es gibt diverse Szenarien, die Abwechslung bieten. Ob nun präzise in kurzer Zeit auf Flaschen schießen, das beschriebene Zivilisten-Szenario, Tonkrüge zerballern, verschiedene Umgebungen oder Trefferzonen mit begrenzten Möglichkeiten einer Ballerbude, hier wird mehr Abwechslung rausgeholt als gedacht. Vor allem die unterschiedlichen Waffen sorgen für Spaß! Robocop-Pistole, Uzi, Magnum, Wurfmesser oder Revolver, alle haben ihr einzigartiges Handling. Aber trotz dieser Abwechslung und der zuerst motivierenden Hatz nach Highscores, bleibt es eine Ballerbude. Aufregender durch VR und der Immersion, aber in seiner Gesamtheit schlicht und nach wenigen Stunden hat man alles gesehen. Dann zählt nur noch der Highscore...

Motivationsaufhänger für VR suboptimal
Lethal VR motiviert am meisten mit Freunden auf der Couch und dem gegenseitigen Überbieten der Highscores. Im Prinzip bestes Spielhallen Flair im heimischen Wohnzimmer! Alleine geht dem Titel einfach zu schnell die Luft aus! Das größte Problem ist, das man die VR-Brille weniger einfach weitergibt, als einen Controller und der Spielende sich von der Gruppe gezwungener Maße durch die virtuelle Umwelt abschottet. In der Theorie ist der lokale Mulitplayer also besser als in der Praxis auf der Couch.



Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Christian Jacob Ballerbuden habe ich schon zu den Hochzeiten von Moorhuhn links liegen gelassen. In so fern hat mich Lethal VR dahingehend überrascht, dass ich kurzweilig meinen Spaß hatte! Gerade das Ballern mit zwei Waffen oder die dicken Wurfmacheten, machte mir Spaß. Die Umgebungen und Aufgaben sind abwechslungsreicher als gedacht. Nur hat man trotzdem nach kurzer Zeit das Meiste gesehen und das Knacken des Highscores bleibt die einzige Motivation. Der lokale Multiplayer ist in Sachen Spielspaß noch die größte Nummer, allerdings eignet sich VR für gemeinsames zocken auf der Couch nur bedingt. Hervorzuheben ist noch der niedrige Preis von 15€, wobei mehr auch irgendwie Frech gewesen wäre.

Lethal VR - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Christian Jacob

Screenshots


















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 7.4375 Grafik: 7.75
Sound: 8.00
Steuerung: 7.25
Gameplay: 6.75
Wertung: 7.4375
  • Viele Waffen und Stages
  • Highscorejagd motiviert
  • Gutes Headtracking
  • Günstiger Preis
  • Umfang auf Dauer zu gering
  • VR-Brille eignet sich für einen lokalen Koop nicht so wirklich

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 23.01.2017
Kategorie: Virtual Reality
«« Die vorhergehende Rezension
Der Industrie Gigant 2 HD Remake
Die nächste Rezension »»
Toby: The Secret Mine
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6