Splashpages  Home Games  Rezensionen  Rezension  Hitman - Episode 6: Hokkaido
RSS-Feeds
Podcast
http://splashgames.de/php/images/spacer.gif
In der Datenbank befinden sich derzeit 2.649 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste

Hitman - Episode 6: Hokkaido

Entwickler: IO Interactive
Publisher: Square Enix

Genre: Action
USK Freigabe: keine Jugendfreigabe gemäß § 14 JuSchG.
ca. Preis: 9,99 €

Systeme: PC, PlayStation 4, Xbox One

Inhalt:
hitman_logo

In den letzten Monaten haben wir mit Hitman eine wahrhaft mörderische Weltreise erlebt, die nun in Japan ihr großes Finale findet. Mal sehen, was Agent 47 dort erlebt und ob seine Geschichte gut endet.

Meinung:


Wir blicken noch mal zurück: Angefangen hat des Agenten aktuelles Abenteuer in Paris, wo er auf einer Modenschau Viktor Novikov und Dalia Margolis Eleminieren musste. Danach reiste er in das wundervolle Küstenörtchen Sapienza, in dem er dem Ingenieur Silvio Caruso und seiner Forschungsleiterin Francesca de Santis auflauerte, bevor diese ihre Arbeiten an einem tödlichen Virus beenden konnten. Im wuseligen Marrakesch standen General Reza Zaydan und der schwedische Bankier Claus Strandberg auf seiner Liste, bevor er nach Bangkok reiste, wo er in einem mondänen Ressort den Mord an einem bekannten Model rächte und dazu neben deren Mörder auch gleich noch dessen Anwalt ausschaltete. Im ländlichen Colorado sah er sich hingegen weitaus besser bewaffneten Gegnern gegenüberstehen, denn dort verschanzte sich auf einer Ranch gleich eine ganze Terrormiliz.
Nun endet sein Weg also Japan, genauer gesagt in Hokkaido. Anders als man es vermuten könnte, erwarten uns dort aber keine überfüllten Straßen und hektisch umherlaufende Passanten, nein, stattdessen finden wir uns in einer noblen Privatklinik wieder. Dies hat natürlich auch seinen Grund. In dieser Klinik soll nämlich unser Alter Freund Erich Soders eine lebensnotwendige Herzoperation erhalten. Wir sind allerdings nicht da um ihn dabei zu unterstützen, sondern um ihn auszuschalten. Soders ist nämlich ein Verräter, der die ICA hintergangen hat.
Sich ihm zu entledigen erweist sich als relativ einfach. Denn aufgrund der anstehenden OP liegt er bereits reglos auf dem OP-Tisch. Der einzige der sich uns noch in den Weg stellt, ist eine Wache, die wir mit der richtigen Verkleidung aber auch schnell überrumpeln können.
Als ein wenig schwieriger erweist sich das zweite Opfer, Yuki Yamazaki. Die gewiefte Anwältin war früher nämlich nicht nur bei den Yakuza, sondern hat auch eine ganze Armada an Leibwächtern an ihrer Seite. Um sie auszuschalten, muss man sich ein bisschen mehr einfallen lassen. Doch die Privatklinik hat neben einem Operationssaal auch noch Gästeräume, einen schicken Zen-Garten, eine Pathologie sowie ein Sushi-Restaurant. Da gibt es genügend Möglichkeiten sich ihr unbemerkt zu nähern oder sie auf andere Weise zu erledigen.

Enttäuschendes Setting
Spielerisch gehört die finale Episode sicherlich zu den einfachsten. Aufgrund der schlussendlich immer gleichen Spielmechanik weiß man ja nun zur Genüge, wie die KI reagiert und was man machen muss.
Doch nicht nur das Spielerische ist etwas enttäuschend, auch das Setting an sich hätte viel mehr Potenzial gehabt. Doch anstatt die Straßen und Landschaft Hokkaidos nachzuahmen (da hätte sich ja mehr als genug für angeboten), wurde hier eben wieder auf ein nichtssagendes Gebäudekomplex gesetzt, dass, wie schon die Ferienanlage in Bangkok, praktisch überall stehen könnte. Optisch ist die Klinik ebenfalls nicht gerade das, was man einen Augenschmaus nennt. Im Gegensatz zu allen bisherigen Einsatzorten, fehlt es ihr zum Beispiel an Details. Aber auch sonst will hier einfach kein echtes Flair rüber kommen. Es ist eben ein - wenn auch moderner - Klinikkomplex, und die sind ja auch in der Realität nicht gerade die hübschesten Flecken der Welt.

Werden alle Fragen beantwortet?

Wenn schon spielerisch und optisch relativ wenig geboten wird, dann wird die letzte Episode aber zumindest durch die Beantwortung sämtlicher bisher noch offenen Fragen begeistern können. Dies war zumindest meine Hoffnung, die, wie sich am Ende zeigte, leider nicht erfüllt wurde. Es werden zwar durchaus einige Fragen beantwortet, doch wesentlich mehr bleiben eben doch noch offen. Zudem endet der finale Akt doch überraschend leise, ich hätte mir hier doch etwas Bombastischeres vorgestellt. Für mich macht das alles den Anschein, als ob sich die Entwickler noch genügend Material für eine nächste Staffel aufheben wollten - wenn diese denn tatsächlich erscheint.

Fazit:
Bild unseres Mitarbeiters Stefan Heppert Mit Hokkaido fand die erste Staffel nun ihren Abschluss. Ist das Season Finale aber auch so, wie man es sich erhofft hat? Die Antwort darauf kann leider nur mit einem Nein beantwortet werden. Zum einem sind die beiden Zielpersonen viel zu einfach auszuschalten und zum anderen ist das Setting das mit Abstand schwächste der gesamten Season. Was aber wesentlich mehr nervt: Am Ende bleiben einfach viel zu viele offene Fragen der ohnehin hölzern anlaufenden Story bestehen – da bleibt nur zu hoffen, dass es eine zweite Staffel geben wird, ansonsten wäre das doch ein sehr unbefriedigendes Ende.
Und wie sieht es allgemein aus? Konnte das neueste Hitman-Abenteuer insgesamt überzeugen? Diese Frage kann man klar mit Ja beantworten. Denn auch wenn die optischen Highlights mit Sapienza und Marrakesch bereits recht früh anstanden und danach in dieser Beziehung mehr und mehr die Luft ausging und das Spiel auch technisch bis zuletzt mit Rucklern, matschigen Texturen und Clippingfehlern kämpfte, so ist das Gameplay mit seinen unzähligen verschiedenen Tötungsmöglichkeiten und den zahlreichen (teilweise auch sehr lustigen) Verkleidungen am Ende doch so gelungen, dass man über alle Negativpunkte hinwegsieht.
Wer gerne unerkannt herumschleicht, wird mit Hitman also trotz der genannten Kritikpunkte, mit Sicherheit viel Freude haben.

Hitman - Episode 6: Hokkaido - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Autor der Besprechung:
Stefan Heppert

Screenshots


















Wertungen Pluspunkte Minuspunkte
Wertung: 8 Grafik: 7.25
Sound: 8.50
Steuerung: 8.
Gameplay: 8.25
Wertung: 8
  • Wieder viele verschiedene Attentatsvarianten...
  • ... die wieder zum mehrmaligen durchspielen einladen
  • Einige offene Fragen werden endlich beantwortet
  • Zielpersonen viel zu leicht auszuschalten
  • Langweilige Location...
  • … die überall überall auf der Welt stehen könnte
  • Kleinere Ruckler, Clippingfehler& matschige Texturen
  • Viele Fragen bleiben unbeantwortet

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 24.11.2016
Kategorie: Action
«« Die vorhergehende Rezension
Call of Duty: Modern Warfare Remastered
Die nächste Rezension »»
Tokyo Twilight Ghost Hunters - Daybreak Special Gigs
Die Bewertung unserer Leser für dieses Game
Bewertung: Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst dieses Game hier benoten. Wohlgemerkt soll nicht die Rezension, sondern das Game an sich bewertet werden! Du hast also dieses Game gespielt? Dann bewerte es hier. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fünf Sterne entsprechen der Schulnote 1.
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6